Manila

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im Großformat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Manila
Genre: Melodram
Farbe, Deutschland, 2000

Kino Deutschland: 2000-06-29
Laufzeit Kino: 115 Minuten
Kinoverleih D: Senator Film



Szenenfoto Der Internationale Flughafen von Manila. Der Flug nach Deutschland verzögert sich. Die Passagiere, erfüllt von ihren Reiseerlebnissen, kommen ins Erzählen. Und alles, was sie fern der Heimat erlebt haben, ist nichts gegen das, was ihre Geschichten im Laufe dieser Nacht in Gang setzen:

Das Restaurant wird zur Bühne, die Toilette zum Ort der letzten Geheimnisse, und der Wartebereich verwandelt sich in eine Opernarena für den "Chor der Gefangenen von Manila" ...


SzenenfotoDarsteller: Ana Capri (Cora), Margit Carstensen (Regine Görler), Michael Degen (Walter), Sky Dumont (Jochen Osterfeld), Herbert Feuerstein (Anonymer Passagier), Nina Heimlich (Kerstin), Chin-Chin Gutierrez (Maribel), Ces Quesada (Mercy), Peter Rühring (Knut Görler), Martin Semmelrogge (Franz), Jürgen Vogel (Rudi), Manfred Zapatka (Herbert), Elizabeth McGovern (Elisabeth), Eddi Arent (Eddi Arent), Jochen Nickel (Mann in kurzen Hosen)

Regie: Romuald Karmakar

Stab: • Produzenten: Romuald Karmakar für Pantera Film / Cobra Film / Senator Film • Drehbuch: Bodo Kirchhoff, Romuald Karmakar • Vorlage: - • Filmmusik: Stefan Broedner • Kamera: Fred Schuler • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Rolf Zehetbauer • Schnitt: Peter Przygodda • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

TV-Movie 2000-14: In jedem Bild spürt man die schweißtreibende Luft der Tropen. Ebenso "verschwitzt" klingen auch manche teilweise zotigen Dialoge, die zwischen den Zeilen einiges über uns Deutsche verraten: über unsere Träume, Sehnsüchte, aber auch Probleme. Die Inszenierung wirkt kantig, entfaltet jedoch eine für den deutschen Film seltene Intensität.

Kultur Spiegel 2000-07: Eine Labor-Situation, aus der Regisseur Romuald Karmakar und Drehbuch-Co-Autor Bodo Kirchhoff eine amüsante Gesellschaftsstudie machen - mit grandiosen Schauspielern und einer schönen, sehr deutschen Gesangseinlage.

SzenenfotoCinema 2000/07: Provokante Psychostudie: "Totmacher"-Regisseur Romuald Karmakar führt in seiner kammerspielartigen Inszenierung den hässlichen Deutschen und seine Rituale im südostasiatischen Ausland vor.

TV Today 2000-14: Last Minute dauert hier'ne Ewigkeit - eine realistische Zerreißprobe.

TV Spielfilm 2000-14: Ein grandioser Film, der schauspielerisch Maßstäbe setzt.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Senator Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper