In China essen sie Hunde

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltFilmplakat im Großformat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: In China essen sie Hunde
Titel Dänemark: I Kina spiser de Hunde
Genre: Komödie
Farbe, Dänemark, 1999

Kino Deutschland: 2000-07-06
Laufzeit Kino: 90 Minuten
Kinoverleih D: TiMe

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2001-06-26
Laufzeit DVD: 87 Minuten
Anbieter: Kinowelt

Video Deutschland: 2001-06-26
Kaufkassette: 2001-09-25
Laufzeit Video: 87 Minuten
Anbieter: Kinowelt



Szenenfoto Stellen Sie sich vor: Auf einen Schlag - und nehmen Sie das bitte wörtlich! - verändert sich Ihr gesamtes Weltbild und plötzlich wissen Sie überhaupt nicht mehr, was richtig und was falsch ist! Genau in dieser Situation nämlich steckt Arvid Blixen, eigentlich ein ganz normaler Bankangestellter mit einem eigentlich ganz normalen Leben.

Eigentlich! Denn das ändert sich, als er eines Tages in einen Banküberfall gerät und ihn dadurch vereitelt, dass er den Bankräuber Franz mit einem Squash-Schläger K.O. schlägt. Von da an läuft Arvids bis dahin so geordnetes Leben völlig aus dem Ruder.

Szenenfoto Nicht nur, dass seine Freundin ihn verlässt, die gemeinsame Wohnung leer räumt und er von einer Rockband verprügelt wird. Plötzlich taucht auch die Frau des Bankräubers Franz auf und erzählt ihm, ihr Mann hätte das alles nur getan, um ihnen das Geld für eine künstliche Befruchtung zu beschaffen. Was nun? War es vielleicht doch falsch, den Bankräuber zu überwältigen?

Er sucht Rat bei seinem Bruder Harald, selbst ein Krimineller, und zusammen hecken sie einen zunächst noch relativ harmlosen Plan aus. Doch aus dem braven Bankangestellten und seinem Bruder wird schon bald ein anarchistisches Duo Infernale, das eine Spur der Verwüstung hinter sich lässt, um Arvids gute Tat wieder rückgängig zu machen.


SzenenfotoDarsteller: Dejan Cukic (Arvid), Kim Bodnia (Harald), Trine Dyrholm (Hanne), Peter Gantzler (Franz), Nikolaj Lie Kaas (Martin), Thomas Villum Jensen (Peter), Brian Patterson (Vuk), Soren Saetter Lassen (Henning), Line Kruse (Astrid), Lester Wiese (Richard), Jesper Christensen (Barkeeper), Lasse Lunderskov (Jorgen), Slavko Labovic (Ratko)

Regie: Lasse Spang Olsen

Stab: • Produzenten: Steen Herdel • Drehbuch: Anders Thomas Jensen • Vorlage: - • Filmmusik: George Keller • Kamera: Morten Soborg • Spezialeffekte: Hummer Hojmark, Lars Andersen • Ausstattung: Robert Grant • Schnitt: Lasse Spang Olsen • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Morten Degnbol • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Absurdität und Wahnsinn, garniert mit einer starken Prise Sarkasmus - das sind die Markenzeichen von Lasse Spang Olsens zweitem Spielfilm. Auf groteske Art und Weise hinterfragt er die moralischen Selbstverständlichkeiten unseres Lebens. Und zeigt dabei, dass manchmal eben doch nicht alles so ist, wie es scheint - oder ist es etwa falsch, in China Hunde zu essen?

Cinema 2000-07:<</B> Der zweite Film des ehemaligen Stuntmans Lasse Spang Olsen beschreibt die skurrilen Folgen eines missratenen Bankraubes. Schön schräg.

SzenenfotoTV Today 2000-14: Grelle Räuberpistole, die alle Erwartungen ins Leere laufen lässt.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 TiMe © 1994 - 2010 Dirk Jasper