Joe Goulds Geheimnis

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenDie echten Menschen hinter der GeschichteFilmplakat im GroßformatUS-Filmplakat im Großformat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Joe Goulds Geheimnis
Titel USA: Joe Gould's Secret
Genre: Drama
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2000-08-17
Kino USA: 2000-04-14
Laufzeit Kino: 108 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt

Videocover
Videocover Video Deutschland: 2001-03-20
Kaufkassette: 2001-06-19
Laufzeit Video: 103 Minuten
Anbieter: Kinowelt


Szenenfoto 1942 lernte der Reporter Joseph Mitchell den exzentrischen Schriftsteller Joe Gould kennen, der die meiste Zeit auf der Straße und von der Unterstützung seiner Freunde lebte. Er behauptete, die Sprache der Möwen zu beherrschen, und schrieb an einer mündlich überlieferten Geschichte der Menschheit, The Oral History of Our Time, die schon jetzt mehr als eine Million Wörter umfasste.

Mitchell veröffentlichte ein Porträt über Gould unter dem Titel "Professor Seagull", das große Beachtung fand. Leser schickten Geldspenden, und Verleger wollten sein Werk drucken, doch Gould weigerte sich, es zu veröffentlichen. Erst 1964, sieben Jahre nach Goulds Tod, offenbarte Mitchell in einem weiteren Artikel Joe Goulds großes Geheimnis ...


SzenenfotoDarsteller: Ian Holm (Joe Gould), Stanley Tucci (Joe Mitchell), Patricia Clarkson (Vivian Marquie), Hope Davis (Therese Mitchell), Steve Martin (Charlie Duell), Susan Sarandon (Alice Neel), Patrick Tovatt (Harold Ross), Celia Weston (Sarah), Sarah Hyland (Elizabeth Mitchell), Hallee Hirsh (Nora Mitchell)

Regie: Stanley Tucci

Stab: • Produzenten: Elizabeth W. Alexander, Stanley Tucci, Charles Weinstock • Drehbuch: Howard A. Rodman • Vorlage: - • Musik: Evan Lurie • Kamera: Maryse Alberti • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Andrew Jackness • Schnitt: Suzy Elmiger • Kostüme: Juliet Polcsa • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Eine Stadt erzählt ihre Geschichte(n) durch die Menschen, die in ihr leben. Auch mit seinem dritten Regiewerk nach Big Night und The Impostors belegt Stanley Tucci mit seiner Arbeit vor wie hinter der Kamera eindrucksvoll, dass er zu den großen Ausnahmetalenten des unabhängigen US-Kinos zählt. Hochkarätig besetzt und mit viel Gespür für Zeitkolorit und Stadtgeschichte in Szene gesetzt, erzählt "Joe Goulds Geheimnis" von einem schrägen Original der Künstlerszene im Greenwich Village der vierziger Jahre, als Bohemiens und Dichter wie e.e. cummings und Ezra Pound, Maler wie Alice Neel, Bildhauer wie Gaston Lachaise und zahlreiche Galeristen das Viertel in eine pulsierende Atmosphäre des Aufbruchs tauchten. Mit beeindruckender Präsenz verkörpert Sir Ian Holm den Schriftsteller Joe Gould als einen Mann mit Ecken und Kanten, der sich nicht anpassen und unterordnen wollte (und wohl auch nicht konnte): ein genialer Freigeist, der es einem nicht leicht gemacht hat, ihm zu helfen und ihn zu lieben.

SzenenfotoCinema 2000-08: Der Reporter Joe Mitchell (Stanley Tucci) lernt den komischen Kauz Joe Gold (Ian Holm) kennen und wird ihn von da an nicht mehr los. Tucci skizziert liebevoll die New-Yorker-Künstlerszene der 40er Jahre.

TV Today 2000-17: Die exzellenten Darsteller entschädigen für die gelegentliche Behäbigkeit des Films.

TV Spielfilm 2000-17: Authentisch, melancholisch, geheimnisvoll und toll besetzt: ein kleiner Geheimtipp.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 2000 Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper