Marabus

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Filmplakat im Großformat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Marabus
Titel Frankreich: Adieu, plancher des vaches!
Genre: Drama
Farbe, Frankreich, 1999

Kino Deutschland: 2000-10-12
Laufzeit Kino: 117 Minuten
Kinoverleih D: Arsenal Film



Szenenfoto Der 19-jährige Nicolas verlässt regelmäßig das großbürgerliche Anwesen seiner Familie, um in der nahe gelegenen Großstadt seine Freunde zu treffen.

Er geht dort Gelegenheitsjobs nach und versucht, mit ein wenig Glück die Zuneigung von Paulette zu gewinnen.


SzenenfotoDarsteller: Nico Tarielashvili (Sohn Nicolas), Lily Lavina (Mutter), Otar Iosseliani (Vater), Philippe Bas (Motorradfahrer Gaston), Stéphanie Hainque (Paulette), Mirabelle Kirkland (Soubrette), Amiran Amiranachvili (Pennere), Joachim Salinger (Bettler), Manu de Chauvigny (Liebhaber)

Regie: Otar Iosseliani

Stab: • Produzenten: Martine Marignac • Drehbuch: Otar Iosseliani • Vorlage: - • Filmmusik: Nicolas Zourabichvili • Kamera: William Lubtchansky • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Manu de Chauvigny • Schnitt: Otar Iosseliani, Ewa Lenkiewicz • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Florian Eidenbanz • Toneffektschnitt: Valérie Deloof • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Märchenhaft in der Erscheinung, zieht uns Iosselianis Film in eine nicht wirklich märchenhafte Geschichte, die Nicolas Leben verändern soll.

Cinema 2000-10: Die wichtigtuerische Parabel des gebürtigen Georgiers Otars Iosseliani ergeht sich in einer öden und wirren Aneinanderreihung von Szenen: Ein reicher Teenager erprobt das Leben in bitterer Armut.

Neue Züricher Zeitung: Eine bezaubernde Burleske und ein surrealistisches Märchen.


SzenenfotoBemerkungen

Der Ausdruck "Plancher des vaches" (so der Original-Titel) heißt so viel wie "Boden der Kühe", dies ist ein alter Ausdruck der Seeleute, die eine gewisse Verachtung für das Festland hatten und damit ihre Freunde ausdrücken wollten, das Land, auf dem die Kühe stehen, zu verlassen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 2000 Arsenal Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper