The Kid - Image ist alles

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Filmplakat im GroßformatLanger InhaltÜber die GeschichteProduktionsnotizen

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: The Kid - Image ist alles
Titel USA: Disney's The Kid
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2000-10-05
Kino USA: 2000-05-19
Laufzeit Kino: 84 Minuten
Kinoverleih D: Buena Vista

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2001-04-05
Laufzeit DVD: 100 Minuten
Anbieter: Buena Vista

Video Deutschland: 2010-04-05
Laufzeit Video: 100 Minuten
Anbieter: Buena Vista



Szenenfoto Russ Duritz ist ein knallharter Imageberater und ziemlich erfolgreich - davon ist er jedenfalls überzeugt. Doch kurz vor seinem vierzigsten Geburtstag begegnet ihm dieser kleine, pummelige Junge.

Das wäre nicht weiter ungewöhnlich, wäre da nicht ein ganz entscheidendes Detail: Der kleine Rusty ist niemand anders als er selbst im Alter von acht Jahren.

Sein Mini-Ich hält ihn für den totalen Loser: 40 Jahre, unverheiratet, kein Hund und noch nicht einmal Pilot! Aber auch Russ ist von Rusty nicht gerade begeistert: Weckt dieses unbeholfene, weinerliche - aber im Gegensatz zum erwachsenen Rust - durchaus liebenswerte Kind doch Erinnerungen an eine Zeit, die er für immer vergessen wollte ...


SzenenfotoDarsteller: Bruce Willis (Russ Duritz), Spencer Breslin (Russ "Rusty" Duritz), Emily Mortimer (Amy), Lily Tomlin (Janet), Chi McBride (Kenny), Jean Smart (Deirdre), Dana Ivey (Dr. Alexander), Daniel von Bargen (Sam Duritz), Stanley Anderson (Bob Riley), Susan Dalian (Giselle)

Regie: Jon Turteltaub

Stab: • Produzenten: Jon Turteltaub, Christina Steinberg, Hunt Lowry • Drehbuch: Audrey Wells • Vorlage: - • Filmmusik: Marc Shaiman • Kamera: Peter Menzies • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Garreth Stover • Schnitt: Peter Honess, David Rennie • Kostüme: Gloria Gresham • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Was wäre, wenn ... man die Möglichkeit hätte, sich selbst im Alter von acht Jahren zu begegnen? Wäre dieses Kind glücklich darüber, was aus ihm geworden ist? Im Fall von Russ Duritz ist die Antwort einfach: Auf keinen Fall! Bruce Willia und die "kleine" große Schauspiel-Entdeckung Spencer Breslin bilden gemeinsam einfach ein unschlagbares Team.

Wolfgang Hübner (Rhein-Zeitung) 2000-10-07: Das Drehbuch von Audrey Wells hält viele hübsche Szenen und auch etliche witzige Pointen bereit. Vor allem aber liegt der Streifen ganz im neuen Trend Hollywoods: Zeitebenen und Identitäten werden munter vermischt, treten in unmittelbaren Kontakt und bewirken fantastische Ereignisse. Gelingt das so wie in "The Kid", ist es eine Bereicherung fürs Kino - auch wenn die Zeitkritik darin eher zahnlos ausfällt.

SzenenfotoJens Golombek (TV Movie) 2000-21: Mut zum Träumen, Sehnsucht nach Geborgenheit und ein rührendes Happy End - manchem wird diese Hollywood-Produktion mal wieder zu sehr auf den Putz hauen. Beim zweiten Hinsehen aber entpuppt "The Kid" sich als Film, der deutlich Stellung bezieht - gegen Karrieresucht, Egoismus und den Götzen Geld. Sehenswert für Kids und Eltern!

film-dienst 2000-20: Die an Charles Dickens' "A Christmas Carol" angelehnte Geschichte einer Menschwerdung, die nur wenig Interesse an der moralisierenden Filmerzählung hat, vielmehr als Projektionsfläche für den Star Bruce Willis dient, der einmal mehr die Gelegenheit ergreift, sein Image als Actionhald hinter sich zu lassen.

SzenenfotoStern 2000-41: Die Botschaft heißt: Glücklich wird nur, wer sich akzeptiert, wie er ist - und dies serviert Regisseur Jon Turteltaub als Komödie mit messerscharfen Dialogen. Zudem hat er in Willis und Breslin zwei Darsteller, die jede Rührseligkeit smart und mit Witz aus dem Weg gehen.

Cinema 2000-10: Was passiert, wenn das Kind im Manne zum Begleiter des Mannes wird? Bruce Willis trifft in der fantastischen Komödie sich selbst als Achtjährigen. Von da an wird er von dem Knirps unaufhörlich verändert ...

Bernd Teichmann (TV Today) 2000-21: Drollige, leicht gegen den Strich gebürstete Selbstfindungs-Komödie mit hohem Schabernack-Faktor.

SzenenfotoRhein-Zeitung 2000-10-04: Wie mühelos Willis zwischen beiden Varianten seiner Persönlichkeit hin und her pendelt, ist sehenswert.

TV Spielfilm 2000-21: Was wäre wenn? Melancholische, leicht kitschige Komödie.

Kultur Spiegel 2000-10: Fades, nur auf den ersten Blick pfiffiges Moral-Stück.

Treffpunkt Kino 2000-10: Feel-Good-Movie für die ganze Familie.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 2000 Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper