Tsatsiki - Tintenfische und erste Küsse

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltLiterarische VorlageFilmplakat im Großformat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Tsatsiki - Tintenfische und erste Küsse
Titel Schwesen: Tsatsiki, morsan och polisen
Genre: Kinderfilm
Farbe, Schweden, 1999

Kino Deutschland: 2000-10-12
Laufzeit Kino: 91 Minuten
Kinoverleih D: Arsenal



Szenenfoto Tsatsiki ist acht Jahre alt und heißt eigentlich Tobias. Mit seiner Mutter Tina lebt er in einem Vorort von Stockholm. Sein Vater ist weit weg in Griechenland - und ahnt nicht einmal, dass er einen Sohn hat. Tobias dagegen weiß über seinen Vater Bescheid. Deshalb nennt er sich 'Tsatsiki' und wünscht sich nichts sehnlicher, als ihn endlich kennen zu lernen.

Weil sein Vater Tintenfischfischer ist, übt Tsatsiki im Hallenbad tauchen. Denn irgendwann einmal möchte er mit ihm zusammen im Meer auf Tintenfischjagd gehen. Davon weiß seine Mutter allerdings nichts. Sie hat anderes im Kopf, als mit Tsatsiki nach Griechenland zu fahren. Schließlich steht ihre Rockband kurz vor dem ersten Plattenvertrag.

Bei einem seiner Tauchgänge im Hallenbad wird Tsatsiki von dem Polizisten Göran 'gerettet'. Der gehört zu einer Motorrad-Staffel und schließt Tsatsiki in sein Herz. Die beiden werden dicke Freunde. Und weil auch Mutter Tina mit der Zeit merkt, wie nett Göran ist, hat Tsatsiki zum Schluss sogar zwei Väter - einen in Griechenland und einen zu Hause in Stockholm.


SzenenfotoDarsteller: Samuel Haus (Tobias / Tsatsiki), Alexandra Rapaport (Tina, seine Mutter), Jacob Ericksson (Göran), Jonas Karlsson (Niklas), George Nakas (Tsatsikis Vater), Sam Kessel (Per), Isa Engström (Maria), Marcus Hasselborg (Marten), Maria Hazell (Sara), Kasper Lindström (Wille), Minken Fosheim (Lehrerin)

Regie: Ella Lemhagen

Stab: • Produzenten: Anne Ingvar • Drehbuch: Ulf Stark • Vorlage: Romane "Tsatsiki, Tsatsiki" und "Tsatsiki, Tintenfische und erste Küsse" von Moni Brännström • Filmmusik: - • Kamera: Anders Bohman • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Jack van Domburg, Moa Li Lemhagen-Schalin • Schnitt: Bernhard Winkler • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Svenn Jakobsen • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Ein Film wie das echte Leben: oft lustig, manchmal traurig und meistens spannend - denn nie weiß man, was als nächstes passiert. Tsatsikis Suche nach seinem Vater zeigt, dass es sich lohnt, an Träumen festzuhalten. Denn sie gehen in Erfüllung; machmal braucht es nur etwas Zeit ...

Cinema 2000-10: Wunderbar und anrührend: Die Geschichte des Jungen Tsatsiki, der seinen griechischen Vater sucht und sich zum ersten Mal verliebt.

Rolf von der Reith (TV Today) 2000-21: Ein rasantes, anrührendes Road-Movie.


SzenenfotoOscar®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 2000 Arsenal © 1994 - 2010 Dirk Jasper