Die WonderBoys
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die WonderBoys
Titel USA: Wonder Boys
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2000-11-02
Kino USA: 2000-02-23
Laufzeit Kino: 112 Minuten
Kinoverleih D: Concorde

Video-Cover
Video-Cover Video Deutschland: 2001-06-28
Laufzeit Video: 107 Minuten
Anbieter: VCL Communications GmbH
Video bei Amazon bestellen

Kauf-DVD Deutschland: 2002-11-11
Laufzeit DVD: 118 Minuten
DVD bei Amazon bestellen

Inhalt
Szenenfoto Es ist ein Wochenende in der Hölle für Grady Tripp: Der Erfolg seines ersten Romans machte ihn zum 'Wonder Boy' der Literaten-Szene, doch das ist lange her. Als Literatur-Professor ist er geschätzt und beliebt, aber sein Privatleben ist ein einziges Chaos: Sein Protegé und Vorzeigestudent James ist verwirrt, eine hübsche Studentin verfolgt ihn mit eindeutigen Avancen, er unterhält ein Verhältnis zu Sara, der Frau seines Chefs, die auch noch schwanger wird.

Das Manuskript seines Nachfolgewerks umfasst mehr als 2.000 Seiten - und noch bis zur Druckreife kein Ende in Sicht. Dafür hat sich seine Ehefrau von ihm getrennt und ihn seinem besten Freund, dem täglichen Joint, überlassen. Das Chaos ist nicht mehr aufzuhalten und bricht aus, als sein Agent ihn zum Literaturfest besucht: Alle wollen etwas von Grady!

Cast & Crew
SzenenfotoDarsteller: Michael Douglas (Professor Grady Tripp), Tobey Maguire (James Leer), Frances McDormand (Sara Gaskell), Katie Holmes (Hannah Green), Robert Downey jr. (Terry Crabtree), Richard Thomas (Walter Gaskell), Rip Torn (Quentin 'Q' Morewood), Philip Bosco (Hank Winters), Jane Adams (Oola), Richard Knox (Vernon Hardapple), Michael Cavaias (Miss Sloviak / Tony)

Regie: Curtis Hanson

Stab: • Produzenten: Scott Rudin, Curtis Hanson für Mutual Film Company / Tele München / Paramount Pictures • Drehbuch: Steve Kloves • Vorlage: Roman "Wonder Boys" von Michael Chabon • Filmmusik: Christopher Young • Kamera: Dante Spinetti • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Jeannine Oppewall • Schnitt: Dede Allen • Kostüme: Beatrix Aruna Pasztor • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •

Filmkritiken
SzenenfotoDirk Jasper FilmLexikon: Smart, sarkastisch und spannungsgeladen! Das neue Meisterwerk von "L. A. Confidential"-Regisseur Curtis Hanson ist eine clevere Komödie mit absoluter Starbesetzung, in der noch ein blinder Hund, ein Kleidungsstück von Marilyn Monroe und ein neuer Song von Bob Dylan weitere Rollen spielen.

Bärbel Pfannerer (TV Movie) 2000-23: Das Warten auf den Nachfolger des Oscar-prämierten "L. A. Confidential" (1997) hat sich gelohnt: Hanson entführt uns in eine skurrile Welt mit kauzigen, ausgesprochen liebenswerten und sehr genau beobachteten Figuren. Das tolle Ensemble zieht den Zuschauer mit bissigen Dialogen und warmherzigem Humor gekonnt in seinen Bann.

SzenenfotoDer Spiegel 2000-44: Statt die Krise seines lethargischen Helden aber als saftige Screwball-Komödie zu servieren, macht Regisseur Curtis Hanson ("L. A. Confidential") auf halber Strecke ins Chaos einen Rückzieher. So wird aus Tripp am Ende ein besserer Mensch - und aus "Wonderboys" ein schlechterer Film.

Roschy (Rhein-Zeitung) 2000-11-04/05: Es sind die vielschichtigen Charaktere, die diesen Film so sehenswert machen und die die Handlung flott vorantreiben. Tobey Maguire spielt den undurchschaubaren James, ein echtes Herzchen: Mit sauertöpfischer Mine posiert er als Nachwuchsschriftsteller. Michael Douglas ist so zerknautscht, genervt und komisch wie noch nie. Orientierungslos irrlichterd, läuft er dann doch in den Hafen eines recht konventionellen Happy Ends ein.

Rhein-Zeitung 2000-11-02: Curtis Hanson hat sein Publikum drei Jahre warten lassen, bis er den Nachfolger von "L. A. Confidental" präsentierte. Sein Abstecher zur Komödie scheint ebenso ein Hit zu werden. Michael Douglas brilliert als Grady Tripp mit witzigen und verletzlichen Facetten.

film-dienst 2000-22: Eine ausgesprochen amüsante Komödie mit Zutaten der "Série Noire", getragen von fabelhaften Darstellern, die ihren offensichtlichen Spaß am Spiel mit einer gehörigen Portion Selbstironie verbinden.

SzenenfotoCinema 2000-11: Superstar Michael Douglas spielt einen bekifften Literaturprofessor in der Midlife-Crisis und Tobey Maguire seinen brillanten, aber depressiven Schüler. Wunderbares, augenzwinkerndes Charakterkino.

Kultur Spiegel 2000-11: Curtis Hanson hat seit "L. A. Confidential" eine Enttäuschung gut beim Publikum; warum er sie ausgerechnet mit einem blutleeren Campus-Film einlöst, bleibt sein Geheimnis.

Rolf von der Reith (TV Today) 2000-23: Danke, Michael Douglas - das Leid des Antihelden ist einmal mehr das Vergnügen des Zuschauers.

Treffpunkt Kino 2000-11: Respektlose Komödie in bester Hollywood-Tradition.

TV Spielfilm 2000-23: Männer am Rande des Nervenzusammenbruchs - großartig!

Oscar®
Oscar® Oscar für 2000 für Bob Dylan für "Things Have Changed" (Beste Musik-Song)

Bemerkungen
Szenenfoto
Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Concorde © 1994 - 2010 Dirk Jasper