Vergiss Amerika

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltFilmplakat im Großformat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Vergiss Amerika
Genre: Melodram
Farbe, Deutschland, 2000

Kino Deutschland: 2000-11-09
Laufzeit Kino: 90 Minuten
Kinoverleih D: Filmverlag der Autoren

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2001-07-17
Laufzeit DVD: 87 Minuten
Anbieter: Kinowelt

Video Deutschland: 2001-07-17
Kaufkassette: 2001-09-18
Laufzeit Video: 87 Minuten
Anbieter: Kinowelt



Szenenfoto Eine Kleinstadt im Osten Deutschlands, irgendwann in den neunziger Jahren. Hier verlieben sich die Freunde David und Benno in das Mädchen Anna, die aber Benno den Vorzug gibt. Trotzdem bleiben alle drei befreundet und die Zukunft liegt vielversprechend vor ihnen.

Anna macht ein Schauspielausbildung in Berlin. Benno erfüllt sich seinen Traum in der Kleinstadt und macht ein Geschäft mit amerikanischen Autos auf. David wünscht sich, ein großer Fotograf zu werden.

Szenenfoto Doch nach und nach schlägt ihnen die Wirklichkeit ein Schnippchen, und die Träume zerrinnen zwischen ihren Fingern: Anna bekommt keine Engagements, synchronisiert billige TV-Serien und hat immer häufiger Streit mit Benno. Dieser verkauft über Monate hinweg kein einziges Auto und läßt sich in zwielichtige Schiebereien verwickeln.

David schließlich muß den Plan einer Fotografenausbildung in den Wind schießen, da sein Vater einen schweren Unfall hat und er sich um ihn kümmern muß. In dem Nest, das er immer fliehen wollte, fristet er seine Tage an der Fischtheke in einem Supermarkt.

Als sich Anna immer mehr David zuwendet, steht nicht nur die Freundschaft der beiden Jungs auf dem Spiel ...


SzenenfotoDarsteller: Marek Harloff (David), Roman Kni?ka (Benno), Franziska Petri (Anna), Rita Feldmeier (Frau Ludoff), Andreas Schmidt-Schaller (Herr Ludoff), Gerd Lohmeyer (Herr Schreyer), Ursula Doll (Doreen), Janusz Cichocki (Schneider), Butz Buse (Synchron-Regisseur), Johannes Franke (Benjamin)

Regie: Vanessa Jopp

Stab: • Produzenten: Alena Rimbach, Herbert Rimbach für Avista Film / Brainpool TV / Kinowelt • Drehbuch: Maggie Peren • Vorlage: - • Filmmusik: Michael Beckmann • Kamera: Judith Kaufmann • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Silke Buhr • Schnitt: Martina Matuschewski • Kostüme: Petra Kray • Make Up: - • Ton: Andreas Mücke-Niesytka • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Vergiss Amerika", handelt von zerbrochenen Träumen und ungestillten Sehnsüchten. Aber auch von einer unbändigen Lebenswut und kleinen Fluchten mit ungewissem Ausgang. Humorvoll und intensiv erzählt Vanessa Jopp in ihrem ersten Spielfilm eine feinfühlige Geschichte aus der ostdeutschen Provinz.

Cinema 2000-11: Sie wollen raus. Raus aus der ostdeutschen Provinz. Aber wie? Wohin? In ihrem so lebensnahen wie anrührenden Regiedebüt erzählt Vanessa Jopp von den Sehnsüchten dreier Jugendlicher (Mark Harloff, Roman Knizka, Franziska Petri).

SzenenfotoStern 2000-46: Dreieckslieben gibt es Hunderte im Kino. Diese aber ist besonders: behutsam, unsentimental und trotzdem voller Gefühl. Und endlich mal keine Großstadt als Kulisse, sondern das platte Land: trostlos, aber auch einer der letzten Orte, um Geborgenheit zu finden. Was ist dagegen Amerika? Vergiss es.

film-dienst 2000-23: Eine stimmungsvolle Ost-West-Studie, erzählt ohne erhobenen Zeigefinger. Sie besticht vor allem durch die brillante Regieleistung und das überzeugende Spiel der Hauptdarsteller.

Rolf von der Reith (TV Today) 2000-23: Eine einfühlsame Story, witzig und wahr. Wer wagt noch zu sagen, Sachsen-Anhalt sei kein Land für große Kinostoffe?

Kultur Spiegel 2000-11: Ein Film, der mit dem Song "A Horse With No Name" beginnt, kann nicht ganz schlecht sein.

Filmecho Filmwoche: Ein Film, der die großen Sujets von Liebe und Freundschaft einfühlsam thematisiert.

Süddeutsche Zeitung: Beachtlicher Erstlingsfilm (...) Einfühlsam und eindringlich.

Der Tagesspiegel: Ein sensibler, zarter Film (...) Atmosphärisch, dichtes Drama.

SzenenfotoBlickpunkt Film: Wohltuend: vital, gradlinig und ohne prätentiöse Mätzchen.

Berliner Morgenpost: Ein Film mit sehr persönlicher Handschrift.

Treffpunkt Kino 2000-11: Spannendes Drama um Liebe und Freundschaft.

Abendzeitung: Sensibler Atmosphärefilm.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 2000 Filmverlag der Autoren © 1994 - 2010 Dirk Jasper