Dinosaurier

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenAusführlicher InhaltAm Anfang war der StyracosaurusZahlen zur ProduktionDinosaurier-GlossarProduktionsnotizenFilmplakat im Großformat • Interview mit Roy Edward Disney •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Dinosaurier
Titel USA: Walt Disney's Dinosaur
Genre: Zeichentrick
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2000-11-16
Kino USA: 2000-05-19
Laufzeit Kino: 84 Minuten
Kinoverleih D: Buena Vista

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2001-07-12
Laufzeit DVD: 79 Minuten
Anbieter: Buena Vista Home Entertainment

Video Deutschland: 2001-07-12
Kaufkassette: 2001-07-12
Laufzeit Video: 79 Minuten
Anbieter: Buena Vista Home Entertainment



Szenenfoto Ein riesiges Ei wird zum Spielball hungriger Oviraptoren bis es schließlich aus den Krallen eines Flugsaurieres direkt auf der Insel der Lemuren landet. Die Schale des Eis platzt und ein kleiner Dinosaurier schaut in die Welt. Yar, der skeptische Anführer der Lemuren, wittert zwar sofort Schwierigkeiten, doch seine Tochter Plio überlegt nicht lange: Sie adoptiert den Iguanodon Aladar auf der Stelle.

Aladar erlebt mit dem vorlauten Zini und der kleinen Sui eine unbeschwerte Kindheit. Doch das Glück währt nicht lange. Ein alles zerstörender Meteoriten-Einschlag verwüstet die Insel, Nahrung und Wasser werden knapp. Auf dem Festland gelandet schließen sich Aladar, und die überlebenden Lemuren deshalb einer Herde Dinosaurier an, die auf dem gefahrvollen Weg zu neuen Weidegründen ist.

Szenenfoto Angeführt wird die Gruppe vom hartherzigen Iguanodon Kron und dessen Helfer Bruton. Im Gegensatz zu ihnen sorgt sich Aladar um die weise alte Brachiosaurus-Dame Baylene und ihre gutherzige Freundin Eema ? die schwachen Mitglieder der Gruppe. Damit zieht der smarte, einfallsreiche Aladar nicht nur die Aufmerksamkeit der attraktiven Neera auf sich, sondern auch den Zorn des Anführers Kron.

Die Zeit drängt. Denn während der Streit zwischen Kron und Aladar auf ihrer gefährlichen Odyssee eskaliert, haben bereits zwei blutrünstige Carnosaurier die Witterung der Herde aufgenommen.


SzenenfotoSynchronstimmen: Pascal Breuer, D. B. Sweeney (Aladar), Sophie von Kessel, Julianna Margulies (Neera), Hans-Michael Rehberg, Samuel E. Wright (Kron), Claus Theo Gärtner, Peter Siragusa (Bruton), Dieter Landuris, Max Casella (Zini), Joseline Gassen, Alfre Woodard (Plio), Roland Hemmo, Ossie Davis (Yar), Kristina Tietz, Hayden Panettiere (Suri), Gerda Gmelin, Joan Plowright (Baylene), Gisela Fritsch, Della Reese (Eema)

Regie: Ralph Zondag, Eric Leighton

Stab: • Produzenten: Pam Marsden • Drehbuch: John Harrison, Robert Nelson Jacobs • Vorlage: - • Filmmusik: James Newton Howard • Kamera: - • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Machen Sie sich auf zu einer abenteuerlichen Reise in eine nie zuvor gesehene Welt und erleben Sie hautnah und real wie nie zuvor das Leben der Dinosaurier 65 Millionen Jahre vor unserer Zeit ...

Jörg Ebach (TV Movie) 2000-24: Keine Frage: Die Disney-Macher haben wieder ganze Arbeit geleistet. Verblüffende dreidimensionale Spezialeffekte versetzen den Zuschauer von Anfang an in eine atemberaubende Urweltszenerie. Der putzige Aladar kuschelt sich auf Anhieb in unser Herz. Und auch die anderen Urviecher dürfen menscheln und sprechen, was das Zeug hält. Schön. Aber es gibt auch Misstöne: Die Story ist recht dünn, wird von den Spezialeffekten erdrückt. Und viele Dino-Kampfszenen sind einfach zu brutal geraten. Deshalb ist der Film für kleinere Kinder nicht geeignet.

Szenenfotofilm-dienst 2000-23: Disneys ungemein ehrgeiziger Zeichentrickfilm verbindet mit atemberaubendem Erfolg auf der visuellen Ebene digitale Figurenanimation mit fotografischen Natraufnahmen. Aller Realismus bricht sich freilich am gleichzeitigen Bestreben zu cartoonhafter Niedlichkeit. Die wenig überzeugende Geschichte leidet an einer für einen halben Naturfilm überraschenden Dialoglastigkeit, wodurch sie ebenso irritiert wie durch den für kleinere Kinder erschreckenden Naturalismus in den Kampfszenen.

Wolfgang Hübner (Rhein-Zeitung) 2000-11-18/19: Tricktechnisch ist der Film ein wahres Wunderwerk. Die Wirkung der Fotorealistischen Bilder ist erstaunlich, zumal 23 Dinosaurier-Spezies eigens für diese Produktion animiert wurden. Es lässt sich also ein informativer Blick in eine Zeit werfen, die Menschenaugen real nie gesehen haben. Aber das ist auch das Problem von "Dinosaurier": Die kindgerechte Dramaturgie und Figurencharakterisierung ist von solcher Schlichtheit, dass sie regelrecht in Widerspruch gerät zum technischen Raffinement.

SzenenfotoCinema 2000-11: Im Gegensatz zu ihren tumben "Jurassic Park"-Kollegen sind sie in diesem (r)evolutionären Disney-Werk (...) der Sprache mächtig, was zu neuen Einblicken in den Dino-Alltag führt. Atemberaubend sind vor allem die Bilder in diesem Computer animierten Trickmeisterwerk.

Gernot Gricksch (TV Today) 2000-24: Disney kommt uns dramatisch - und setzt mit seinem Saurier-Epos trotz einer nicht übermäßigen originellen Story neue Maßstäbe in Sachen Tricktechnik.

TV Spielfilm 2000-24: Ein technischer Meilenstein, wäre die Story nur auch so perfekt ...

Treffpunkt Kino 2000-10: Unglaubliches Erlebnis: Dino-Abenteuer der Superlative.

Treffpunkt Kino 2000-11: Lebensnah: Dinosaurier Live-Action von Traumkulissen.


SzenenfotoOscar®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 2000 Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper