7 Days To Live

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Exklusiv: Drehtagebuch des AutorsAusführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im Großformat • Interviews mit Amanda Plummer • Sean Pertwee •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: 7 Days To Live
Genre: Psycho-Thriller
Farbe, Deutschland, 2000, FSK 16

Kino Deutschland: 2000-11-23
Laufzeit Kino: 97 Minuten
Kinoverleih D: Senator



Szenenfoto Eigentlich sollte es ein neuer Anfang sein: Nach dem tragischen Tod ihres kleinen Sohnes ziehen Ellen und Martin Shaw aufs Land, um dort ein neues Leben anzufangen und die Schatten der Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Doch bereits kurz nach ihrem Einzug in das alte Landhaus, beginnt eine Kette unheimlicher Ereignisse: Ellen erhält geheimnisvolle Vorankündigungen ihres eigenen Todes, die niemand außer ihr wahrzunehmen scheint. So glaubt sie zunächst an einen Streich ihrer überstrapazierten Psyche. Aber die Botschaften werden immer bedrohlicher, und es scheint eine Verbindung zu dem Tod ihres Kindes, sowie dem alten Landhaus zu geben.

Martin, der die herannahende Gefahr nicht erkennt, reagiert merkwürdig aggressiv auf die "Ängste" seiner Frau, und alles erweckt den Anschein, als ob jeder etwas vor Ellen verbergen will. Auf sich allein gestellt, muß sie das dunkle Geheimnis lüften, das das alte Haus umgibt und auf mysteriöse Weise mit Ellens eigener Vergangenheit verknüpft ist. Doch es bleibt ihr nicht viel Zeit: Wenn sie die unheimlichen Botschaften richtig deutet, hat Ellen nur noch wenige Tage zu leben.


SzenenfotoDarsteller: Amanda Plummer (Ellen Shaw), Sean Pertwee (Martin Shaw), Nick Brimble (Carl Farrell), Amanda Walker (Elisabeth Farrell), Sean Chapman (Paul), Gina Bellman (Claudia), Eddie Cooper (Thomas Shaw), Chris Barlow (Frank Kosinski), Jean Marlow (Verkäuferin), John Higgins (Sozialarbeiter)

Regie: Sebastian Niemann

Stab: • Produzenten: Christian Becker, Thomas Häberle • Drehbuch: Dirk Ahner • Vorlage: - • Filmmusik: Egon Riedel • Kamera: Gerhard Schirlo • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Moune Barius • Kostüme: Anke Winckler • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper (CyberKino: Unheimliche Zeichen. Ein altes Haus. Die morbide Schönheit des Moors. Mit zielsicherem Gespür für Spannung und Atmosphäre inszenierte der junge Regisseur Sebastian Niemann einen cleveren Mystery - Thriller der Extraklasse.

film-dienst 2000-24: Horrorfilm nach klassischen Mustern des angelsächsischen Genrekinos, der mit den bekannten Motiven arbeitet und die psychologische Konstallation aufbereitet. Darüber hinaus fehlt ihm eine eigene Handschrift, die mehr als die zu erwartenden Wendungen bieten würde.

TV Today 2000-25: Wie man sich ungeniert bei Horrorklassikern bedienen und trotzdem Mist bauen kann, zeigt diese Abkoche um ein verfluchtes Landhaus mit Amanda Plummer und Sean Pertwee.

Cinema 2000-12: Gänsehaut made in Germany: Sebastian Niemann steckt Amanda Plummer in ein Geisterhaus, in dem Todesvisionen nicht lange auf sich warten lassen.

Treffpunkt Kino 2000-11: Subtiler Horror-Trip in bester Grusel-Tradition, international top-besetzt.


SzenenfotoOscar®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 2000 Senator © 1994 - 2010 Dirk Jasper