Jetzt oder nie - Zeit ist Geld

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Interview mit Til Schweiger • Filmplakat im Großformat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Jetzt oder nie - Zeit ist Geld
Genre: Komödie
Farbe, Deutschland, 2000

Kino Deutschland: 2000-12-14
Laufzeit Kino: Minuten
Kinoverleih D: Senator Film



Szenenfoto Was für eine Pleite: Zum Greifen nah scheint die Reise mit dem Luxusdampfer, von der die 80-jährige Carla, die 76-jährige Lilli und die 74-jährige Meta träumen - bis ih im Skatclub sauer erspartes Geld gerade in dem Moment, als sie es auf der Bank einzahlen wollen, in die Hände von Bankräubern fällt.

Für das Trio bricht eine Welt zusammen, doch alles Jammern hilft nichts. Wenn sie jemals ihren Traum verwirklichen wollen, müssen sie sich was übelegen. Und das pfiffige Team heckt beim Skat einen vielversprechenden Plan aus: Sie wollen genau die Bank ausrauben, in der sie ihr Geld verloren haben! Immerhin haben sie ja in der Vergangenheit häufiger mal ihr kriminelles Talent unter Beweis stellen können, als es darum ging, ihre Einkaufstaschen im Supermarkt kostenlos aufzufüllen.

Doch die Aussichten auf einen erfolgreichen Coup sind alles andere als rosig: Meta bekomt Angstzustände, Lilli verguckt sich in den Bankkassierer und der angeheuerte Fahrer des Fluchtfahrzeuges ist halbblind. Da heisst es "Zähne zusammenbeissen" und auf das Beste hoffen; denn für alle gilt: Jetzt oder nie


SzenenfotoDarsteller: Gudrun Okras (Carla), Elisabeth Scherer (Lilli), Christel Peters (Meta), Martin Semmelrogge (Bruno), Corinna Harfouch (Flora), Thierry van Werveke (Josef), Vladimir Weigl (Sven Krone), Gerry Wolff (Erwin Kischke), Johannes Thanheiser (Heinrich Meier), Til Schweiger, Mark Keller

Regie: Lars Büchel

Stab: • Produzenten: Helga Bähr, Til Schweiger • Drehbuch: Lars Büchel, Ruth Toma • Vorlage: - • Filmmusik: Max Berghaus, Dirk Reichardt, Stefan Hansen • Kamera: Judith Kaufmann • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: Lisy Christl • Make Up: Maike Pöhls • Ton: Wolfgang Schukrafft • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Jochen Metzger (TV Movie) 2000-26: Keine Frage: Die Idee ist alt, trotzdem überzeugt Lars Büchels Regiedebüt rundum. Was daran liegt, dass uns überall maßlose Übertreibungen, Selbstironie und skurrile Situationskomik erwarten - manchmal sogar ganz große Gefühle. Und drei fantastische Hauptdarstellerinnen. die Kamera rückt ihren zerfurchten Gesichtern so nah auf die Pelle, dass sie auf einmal wunderschön werden. Ergreifend!

Szenenfotofilm-dienst 2000-25: Melancholisch-heitere Komödie, die sich vorbehaltlos offen mit den Themen Altern und Tod beschäftigt. Dank der uneitlen Leinwandpräsenz der drei faszinierenden Hauptdarstellerinnen gerät die unglaubwürdige, allzu dick aufgetragene und lähmend umständlich entwickelte Handlung wohl tuend in den Hintergrund.

Cinema 2000-12: Alter schützt vor Torheit nicht: Und so knacken drei rüstige Rentnerinnen eine Bank. Die flotte Krimi-Groteske produzierte Til Schweiger.

Gernot Gricksch (TV Today) 2000-26: Komisch, verschroben, rührend und unendlich warmherzig.

TV Spielfilm 2000-26: Charmanter Rentner-Krimi: mal ernst, meist witzig, immer herzlich.


SzenenfotoOscar®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 2000 Senator Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper