Ausführlicher Inhalt zu Unbreakable - Unzerbrechlich

David Dunn ( Bruce Willis) fühlt sich nicht wohl in seiner Haut: Mühevoll unterdrückt er die Stimmen in sich, die immer mehr von ihm wollen, die ihm die klare Sicht auf die Dinge vernebeln, die nicht weggehen wollen - egal, wie sehr er sich bemüht. Seine Ehe mit Audrey (Robin Wright-Penn): ein Trümmerfeld, seit einem Ereignis, das er zu verdrängen versucht. Davids Beziehung zu seinem Sohn Jeremy (Spencer Treat Clark), der den Vater anhimmelt, leidet nicht minder unter der unerklärlichen Schwere, die auf seinen Schultern lastet und nicht mehr loslässt. Die Unzufriedenheit im Job als Ordner im Footballstadion trägt nicht dazu bei, die Aussichten zu verbessern, aber eine neue Anstellung will sich einfach nicht finden lassen: Gerade hat sich ein Jobinterview in New York als neuerlicher Misserfolg entpuppt.

Schwermütig tritt David Dunn im Zug die Heimreise nach Philadelphia an. Ein kurzer, schüchterner Flirt mit einer attraktiven Frau verläuft im Nichts. Gedankenverloren blickt David aus dem Fenster. Unterbewusst nimmt er ein ungewöhnliches Ruckeln wahr, misst ihm aber keine Bedeutung bei, als der Zug Geschwindigkeit aufnimmt. David blickt einem Mädchen in die Augen. Dann überschlagen sich die Ereignisse. Davids letzter Gedanke: Der Zug entgleist ...

Chaotisches Treiben im Krankenhaus der University of Pennsylvania. Überall Tote, Verletzte, Schreie, Panik. David Dunn sitzt alleine da. Er ist vollkommen ruhig. Ein Angestellter des Hospitals stellt David ungläubige Fragen. Er hat guten Grund dazu: David Dunn ist der einzige Überlebende des katastrophalen Unglücks. Alle anderen Passagiere - 131 an der Zahl - sind tot. David fehlt nichts. Er hat keinen Kratzer, keine Beule, keine Schramme. Ein Wunder. Oder nur Zufall?

Ehefrau Audrey und Sohn Jeremy holen David im Krankenhaus ab, bringen ihn nach Hause - weg von dem Ort des Verderbens, zurück in die Normalität. Gerade ist David Dunn dem Tod knapp entkommen, jetzt mußs er sich wieder mit dem Alltag auseinandersetzen. Kraftlos fügt er sich in das Schicksal, dass seine Frau trotz der außerordentlichen Ereignisse nicht bereit zum Waffenstillstand ist. Das Leben geht weiter wie zuvor.

David besucht die Beerdigung einer Gruppe von Opfern des Zugunglücks. Er sucht Rat bei einem Pfarrer, weil er sich nicht erklären kann, warum ausgerechnet er die Katastrophe überlebt hat. David habe Glück gehabt, lautet dessen lapidare Antwort. Bei einem Flugzeugabsturz drei Jahre zuvor sei sein Cousin gestorben. Ein Jahr später habe ein verheerender Hotelbrand eine Familie seiner Gemeinde ausgelöscht. Und bei dem Zugunglück, das zwar Davids Armbanduhr zermalmte, ihn aber unversehrt ließ, sei der Neffe des Priesters gestorben. Nein - David sei kein Auserwählter Gottes, sagt der Priester und lässt David stehen. An der Windschutzscheibe seines Autos findet David einen grauen Umschlag mit der Aufschrift "Limited Edition". Darunter die Frage: "Wie viele Tage in Ihrem Leben waren Sie krank?" So angestrengt David nachdenkt: Er kann sich nicht erinnern. Sein Chef im Footballstadion klärt die Frage mit einem Blick in die Akten: David Dunn hat in fünf Jahren nicht einen Tag krank gemacht. Auch Audrey kann sich nicht erinnern, dass David jemals auch nur eine Erkältung gehabt hätte.

Verwirrt sucht David in Begleitung seines Sohns "Limited Edition" auf, eine Galerie für seltene Comic-Kunst. Ihr Besitzer ist der charismatische Elijah Price (Samuel L. Jackson), ein Mann mit stechenden Augen, der nur mit Hlife eines Gehstocks laufen kann. Der Grund ist einfach: Elijah Price wurde mit einer seltenen Krankheit geboren, die seine Knochen brechen lässt wie Glas. 54 Knochenbrüche hat Elijah Price in seinem Leben bereits überstanden.

Als David ihm erzählt, er könne sich nicht erinnern, jemals einen Tag krank gewesen zu sein, ist Elijahs Interesse geweckt. Genau so schnell erlischt es allerdings auch wieder, als Davids Sohn Jeremy erklärt, sein Vater habe sich einst bei einem Autounfall verletzt, weshalb er auch seine Karriere als Sportler habe aufgeben müssen. Elijah ist sichtbar enttäuscht. Widerwillig berichtet der mysteriöse Mann von einer Idee, die ihn sein gesamtes Leben lang begleitet hat: Wenn zerbrechliche Menschen wie er existieren, mußs es auch Menschen am anderen Ende des Spektrums geben. Menschen, die unzerbrechlich, unverletzbar, unzerstörbar sind. Nach den Nachrichtenmeldungen vom Zugunglück hatte Elijah gehofft, mit David endlich einen dieser unzerbrechlichen Menschen gefunden zu haben. David ist zunächst ungläubig. Aber er beginnt sich an Dinge aus seiner vermeintlich längst aus seinem Gedächtnis verdrängten Vergangenheit zu erinnern. Was wäre, wenn Elijah Price recht hätte, wenn David Dunn tatsächlich unzerbrechlich wäre? Die Reise zu seinem wahren Ich hat für David Dunn gerade erst begonnen...

Dirk Jasper FilmLexikon
© Buena Vista Home Entertainment © 1994 - 2010 Dirk Jasper