Girlfight - Auf eigene Faust

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im Großformat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Girlfight - Auf eigene Faust
Titel USA: Girlfight
Genre: Drama
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2001-02-08
Kino USA: 2000-10-08
Laufzeit Kino: 110 Minuten
Kinoverleih D: Senator Film

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2002-04-11
Laufzeit DVD: 11 Minuten
Anbieter: EuroVideo

Video Deutschland: 2002-04-11
Laufzeit Video: 110 Minuten
Anbieter: EuroVideo



Szenenfoto Diana ist anders als ihre Mitschüler. Das Mädchen in der Abschlussklasse der Highschool ist taff und trotzig und schlägt zu, wenn ihr danach ist - und das ist häufig der Fall.

Sie lebt in einem der heruntergekommenen Häuserblocks von Red Hook, Brooklyn scheinbar ohne Perspektive. Ihr Vater Sandro, den sie für den Selbstmord ihrer Mutter verantwortlich macht, kümmert sich kaum um sie und ihren Bruder Tiny.

Da landet sie bei einem Botengang im Box-Club ihres Bruders - und fühlt sich plötzlich wie zu Hause. Box-Trainer Hector bringt ihr bei, richtig zuzuschlagen - gezielt und kontrolliert - und macht sie zu einer Kämpferin, die im Ring nicht nur gegen Jungs gewinnt, sondern auch zunehmend Selbstvertrauen erlangt.


SzenenfotoDarsteller: Michelle Rodriguez (Diana), Jaime Tirelli (Hector), Paul Calderon (Sandro), Santiago Douglas (Adrian), Ray Santiago (Tiny), Elisa Bocanegra (Marisol), Shannon Walker Williams (Veronica), Victor Sierra (Ray), Louis Guss (Don), Herb Lovell (Cal )

Regie: Karyn Kusama

Stab: • Produzenten: Sarah Green, Martha Griffin, Maggie Renzi • Drehbuch: Karyn Kusama • Vorlage: Frank Lauria • Filmmusik: Theodore Shapiro • Kamera: Patrick Cady • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Stephen Beatrice • Schnitt: Plummy Tucker • Kostüme: Luca Mosca, Marco Cattoretti • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Cinema 2001-02: Ihrer ersten Filmrolle - eine zornige junge Boxerin auf der Suche nach sich selbst - nahm sich die 22-jährige Michelle Rodriguez mit einer solchen Intensität an, dass sich Regisseurin und Boxerin Karyn Kusama weigerte, mit ihr in den Ring zu steigen: "Ich hätte Todesangst!" erzählte sie. Diese ungebändigte Leidenschaft macht den Film zu einem mitreißenden Erlebnis.

Jan Wohlfahrt (TV Movie) 2001-04: Dieser Film haut um. Warum? Weil man Neuentdeckung Michelle Rodriguez (22) ihre Rolle sofort abnimmt. Souverän spielt sie den Facettenreichen Charakter des nach Orientierung suchenden Teenagers: mal aggressive Boxerin, dann wieder hoch sensibles Mädchen. Die Gefühle fahren Achterbahn vor der präzise gezeichneten Kulissen Brooklyns. Wir sind hautnah dabei. Stark!

film-dienst 2001-03: Präzise gespielter, erfrischende gegen jegliches Klischee inszenierter Debütfilm, er die stereotypen Darstellungsweisen der Geschlechterrollen wohltuend aufbricht. Selbstwertgefühl und die daraus resultierende emotionale Offenheit werden dabei über eigensinniges Überlegenheitsdenken gestellt.

Gernot Gricksch (TV Today) 2001-04: "Girlfight" lang hin. Die smarteste Pubertätsgeschichte seit langem - packend, intelligent und glaubwürdig!

TV Spielfilm 2001-04: Selbstfindung am Sandsack: einfühlsames, gut erzähltes Drama.


SzenenfotoOscar®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 2000 Senator Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper