Ein todsicheres Geschäft
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Bemerkungen • Filmplakat im GroßformatLanger InhaltProduktionsnotizen
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Ein todsicheres Geschäft
Genre: Komödie
Farbe, Deutschland, 2001

Kino Deutschland: 2001-02-08
Laufzeit Kino: 89 Minuten
Kinoverleih D: Buena Vista

Video-Cover
Video-Cover Video Deutschland: 2001-08-16
Laufzeit Video: 88 Minuten
Anbieter: Buena Vista Home Entertainment

Inhalt
Szenenfoto Als der junge Deutsche Hugo in Wales ein Bestattungsunternehmen gründet, glaubt er an ein todsicheres Geschäft. Schließlich weist der verschlafene Badeort europaweit die größte Dichte an potentiellen Kandidaten auf. Doch Hugo hat nicht mit der Hinterlist der Konkurrenz und dem Widerstand der Einheimischen gerechnet.

Sein Geschäft wird boykottiert, die Schulden drohen ihm über den Kopf zu wachsen - bis sein väterlicher Freund, der US-Jass-Klarinettist Jim Lagota, die Sache in die Hand nimmt. Hugo kann sich nicht erklären, warum. Aber plötzlich boomt der Laden. Außerdem ist da noch Hugos Freundin Natalie, die von der ganzen Sache nichts ahnt ...

Cast & Crew
SzenenfotoDarsteller: Thomas Schmauser (Hugo Nagel), Ben Gazzara (Jim Lagota), Emma Catherwood (Natalie), Sally Dexter (Mary-Boo), Edward Jewesbury (Burns sr.), Michael Fitzgerald (Edgar), Francis Magee (Joey)

Regie: M. X. Oberg

Stab: • Produzenten: Jakob Claussen, Thomas Wöbke für Claussen + Wöbke Filmproduktion • Drehbuch: Tim Dabringhaus, M. X. Oberg • Vorlage: - • Filmmusik: Niki Reiser • Kamera: Martin Kukula • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Ulrike Andersson, Tanja Dehmel • Schnitt: Barbara Giess, Mona Bräuer • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Raoul Grass • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •

Filmkritiken
SzenenfotoDirk Jasper FilmLexikon: Eine tiefschwarze Komödie, die deutsche Verspieltheit und Romantik mit der Frechheit und Respektlosigkeit einen typischen Britcom verbindet. Regie führt M. X. Oberg, Absurdes, Tragisches und Komisches, Naivität und Besessenheit liegen auch in seinem zweiten Spielfilm nah beieinander.

Björn Ahrens (TV Movie) 2001-04: Die Kulisse hat Charme und die Story genug Potential für eine schräge schwarze Komödie. Doch das lahme Erzähltempo und Dialoge, die unentschlossen zwischen Schwermut und Ironie verharren, machen einige hübsche Einfälle zunichte. Die meiste Zeit ist der Film leider so unterhaltsam wie eine Grabrede.

Szenenfotofilm-dienst 2001-03: Skurrile Komödie, die den makabren Humor der Vorlage nie auszuschöpfen weiß und am falschen Timing der Inszenierung krankt. Die präzis besetzten Nebenrollen, die ausgezeichnete Kameraarbeit und der verspielt-nostalgische Soundtrack können diese Defizite begrenzt ausgleichen.

Focus 2001-07: Die Geschichte einer unkonventionellen Männerfreundschaft mäandert auf verschlungenen Wegen durch das landschaftliche Idyll eines walisischen Badeorts, und Regisseur M. X. Oberg beweist in seinem zweiten Spielfilm wieder seine Faible für versponnene Träumer.

Cinema 2001-02: Ein Nachwuchsleichenbestatter versucht, in Wales Fuß zu fassen. Eine Komödie, die vergeblich um Originalität und schwarzen Humor ringt.

Rolf von der Reith (TV Today) 2001-04: Langweilig und unkomisch. Einziger Lichtblick: Newcomer Schmauser.

Bemerkungen
Szenenfoto Der Film wurde vor Ort in Aberystwyth in Wales gedreht.
Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Filmverleih © 1994 - 2010 Dirk Jasper