Best In Show
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • US-Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Best In Show
Titel USA: Best In Show
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2001-03-01
Kino USA: 2000-09-29
Laufzeit Kino: 90 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Inhalt
Szenenfoto Die Atmosphäre ist spannungs-geladen, die Aufregung steigt: Hunderte von Hundebesitzern bereiten sich auf den Wettbewerb vor, der ihr Leben für immer verändern wird: die Mayflower Dog Show! Die Vierbeiner und ihre Besitzer sind so bunt zusammen gewürfelt wie die Bevölkerung der USA:

Pepper führt einen Anglerladen in North Carolina und träumt davon, dass sein Hubert als erster Bluthund Champion wird. In Illinois bemühen sich die neurotischen Yuppie-Anwälte Meg und Hamilton Swan, ihre ebenso neurotische Weimaraner-Hündin Beatrice für den großen Auftritt zu konditionieren.

Szenenfoto Auch andere Herrchen und Frauchen sind schon vollkommen aufgeregt: ein sanfter Herrenoberbekleidungs-Vertreter und seine temperamentvolle Gattin in Florida, ein professioneller Züchter mit seinem Lebensgefährten aus New York und nicht zuletzt die schwer reichen Titelverteidiger, deren Ziel bewußte Trainerin den Star-Pudel "Rhapsody in White" zum dritten Mal zum Sieg führen soll.

Hypernervöse Wettkämpfer, Massen von Zuschauern, zoomende Fernsehkameras - alle kommen in der riesigen Wettkampf-Arena auf den Hund!

Cast & Crew
SzenenfotoDarsteller: Jennifer Coolidge (Sherri Ann Cabot), John Michael Higgins (Scott Donlan), Michael Hitchcock (Hamilton Swan), Christopher Guest (Harlan Pepper), Eugene Levy (Gerry Fleck), Jane Lynch (Christy Cummings), Michael McKean (Stefan Vanderhoof), Catherine O'Hara (Cookie Fleck), Parker Posey (Meg Swan), Fred Willard (Buck Laughlin), Bob Balaban (Dr. Theodore W. Millbank III), Don Lake (Mayflower Show Chariman Graham Chissolm), Patrick Cranshaw (Leslie Ward Cabot)

Regie: Christopher Guest

Stab: • Produzenten: Karen Murphy für Castle Rock • Drehbuch: Christopher Guest, Eugene Levy • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Roberto Schaefer • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Joseph T. Garrity • Schnitt: Robert Leighton • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •

Filmkritiken
SzenenfotoDirk Jasper FilmLexikon: Die Macken von Vier- wie Zweibeinern gleichermaßen knöpft sich Regisseur und Schauspieler Christopher Guest in seiner "Mockumentary" vor. Als Frauchen glänzen u. a. Parker Posey ("Scream 3"), Jennifer Coolidge ("American Pie") und Catherine O'Hara ("Lottergeist Beetlejuice"); Eugene Levy ("Vier lieben dich"), Michael Hitchcock ("Happy, Texas") und Michael McKean ("Mystery, Alaska") und andere spielen die Herrchen.

Bärbel Pfannerer (TV Movie) 2001-05: Wie schon bei seinem Debüt "Wenn Guffman kommt" (1966) setzt Christopher Guest auf bizarren Humor und famos-skurrile Typen. Die Story kommt wie eine Dokumentation daher und lebt dabei vom Improvisationstalent der illustren Besetzung. Heraus kommt zwar nicht der beste Film des Jahres, aber eine kleine, böse Satire, die so manchen Hundeliebhaber die Zähne fletschen lässt.

SzenenfotoDer Spiegel 2001-09: Was Herrchen und Frauchen so alles mit ihren Terriern, Pudeln, Shih Tzus und Weimaranern anstellen, erfährt der praktizierende Hundehasser in dieser wahrhaft bissigen Satire des US-Filmemachers Christopher Guest, 53. Der war maßgeblich an "This is Spinal Tap" (1984) beteiligt, der wohl treffsichersten Persiflage des Rock'n'Roll-Geschäfts, und auch diesmal parodiert er den überschäumenden Irrwitz in Showkulissen.

film-dienst 2001-05: Ein ausgesprochen witziger, intelligent konstruierter Film, der sich als Fernsehreportage gibt, aber auch, im privaten Bereich der Figuren, mit als Spielszenen erkennbaren Teilen durchsetzt ist, um den aufdringlichen "Reality"-Aspekt zu vermeiden. Die Figuren sind eher tragikomisch als lächerlich angelegt, als frustrierte Mitglieder einer Gesellschaft, die ihnen außer Hundeshows nichts zu bieten hat.

Die Woche 2001-03-02: Von der moralischen, aber untreuen Gattin über den geriatrischen Millionär bis hin zu lesbischen Domina taucht alles auf, was Gott in seiner Toleranz so zugelassen hat. Und Guest nutzt das komplette satirische Waffenarsenal - Florettstiche wir Kanonenböller - zu einem begnadeten Volltreffer. Wow!

Cinema 2001-03: Puschelige Prachtpudel, zickige Pekinesen, neurotische Weimarer: Bei der Jagd auf den ersten Preis der renommierten Mayflower Dog Show kommt ein Haufen skurriler Tierfreunde auf den Hund.

Karl-Heinz Schäfer (TV Today) 2001-05: Brüllkomische Satire über Hundehalter und ihre kleinen, großen Macken.

TV Spielfilm 2001-05: Jetzt wird's bissig! Böser Spaß für Hundefreunde und -hasser.

Stern 2001-10: Das Ergebnis: eine bissige, sehr komische Satire.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper