Traffic
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat in Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Traffic
Titel USA: Traffic
Genre: Krimi
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2001-04-05
Kino Schweiz (D):
Kino Österreich:
Kino USA: 2001-01-05
Laufzeit Kino: 147 Minuten
Kinoverleih D: 20th Century Fox

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2001-10-29
Laufzeit DVD: 141 Minuten
Anbieter: Splendid Entertainment

Video Deutschland: 2001-10-29
Laufzeit Video: 141 Minuten
Kaufkassette: 2001-10-29
Anbieter: Splendid Entertainment

Inhalt
Szenenfoto Der mexikanische Cop Javier Rodriguez Rodriguez arbeitet als Drogenfahnder in Tijuana an der Grenze zu den USA: Frustriert über die Aussichtslosigkeit seiner Aufgabe, lässt Javier sich mit dem ebenso skrupellosen wie undurchsichtigen General Salazar auf ein brenzliges Spiel mit dem Feuer ein.

Die heile Welt der bildschönen High-Society-Ehefrau Helena fällt zusammen wie ein Kartenhaus, als ihr Mann Carlos verhaftet und als Drogenbaron angeklagt wird. Beschattet von zwei Cops beraten von dem halbseidenen Anwalt Metzger und unter Druck gesetzt von den mexikanischen Geschäftspartnern ihres Mannes, fällt Helena eine folgenschwere Entscheidung.

Szenenfoto In Washington wird der Supreme-Court-Richter Wakefield zum neuen obersten Drogenfahnder der USA auserkoren. Kompromisslos und entschlossen will Wakefield den Krieg gegen die Drogen führen.

Er ahnt nicht, dass ausgerechnet seine Tochter Caroline längst selbst abhängig ist und dem Abgrund Stück um Stück näher rückt.

Als sich die Situation zuspitzt, steht nur eines fest: Keiner kommt hier sauber raus.

Cast & Crew
SzenenfotoDarsteller: Benicio Del Toro (Javier Rodriguez), Jacob Vargas (Manolo Sanchez), Andrew Chavez (Desert Truck Drivers), Michael Douglas (Robert Wakefield), Catherine Zeta-Jones (Helena Ayala), Albert Finney (Chief of Staff), James Brolin (General Ralph Landry), Dennis Quaid (Arnie Metzger), Tomas Milian (General Arturo Salazar), Russell G. Jones (Clerk), Salma Hayek (Gastauftritt)

Regie: Steven Soderbergh

Stab: • Produzenten: Edward Zwick, Marshall Herskovitz, Laura Bickford • Drehbuch: Stephen Gaghan • Vorlage: - • Filmmusik: Cliff Martinez • Kamera: Peter Andrews, Steven Soderbergh • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Philip Messina • Schnitt: Stephen Mirrione • Kostüme: Louise Frogley • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •

Filmkritiken
SzenenfotoDirk Jasper FilmLexikon: Nur Monate nach seinem Blockbuster (Erin Brockovich) stellt Steven Soderbergh mit seinem aufregenden Drogenkrimi "Traffic" ein weiteres Meisterwerk vor: Nach Motiven der britischen Miniserie "Traffik" von 1989 deckt der Regisseur anhand von drei Handlungssträngen schmerzhafte Wahrheiten über den Handel mit und den Konsum von Drogen auf.

Cinema 2001-04: Die Herrschaften, die in Steven Soderberghs kunstvoll ausgeklügeltem Drogendrama ihre lukrative Ware an den Mann bringen, haben alles andere als weiße Westen. Eher schon weiße Nasen - und die allerbesten Beziehungen. Dennoch ziehen in verschiedenen Handlungssträngen u. a. Michael Douglas, Benicio Del Toro und Don Cheadle in den Kampf gegen das Rauschgift. Der intelligente Trip durch den amerikanischen Drogensumpf ist Opium fürs Auge.

SzenenfotoR. Rapke (TV Movie) 2001-08: Steven Soderbergh mutet dem Publikum einiges zu: Gedreht im quasidokumentarischen Stil, wechselt die Schauplätze in schwindelerregendem Tempo. Und die Szenen in Mexiko gibt's nur in spanisch mit deutschen Untertiteln. Doch die "Mühe" lohnt sich: "Traffic" ist ein Film, der intelligent unterhält und sich was traut. So etwas ist heutzutage selten.

film-dienst 2001-07: Dem ehrgeizigen und kritischen Konzept ist eine artifizielle und gleichzeitig zuschauerfreundliche Maske übergestülpt, die auch noch das Hässliche konsumierbar und das Riskante hoffähig macht. Der Film vermittelt Anregungen zu eigenem Nachdenken, geht aber in der Darstellung letzter Konsequenzen nicht weit genug.

SzenenfotoRolf von der Reith (TV Today) 2001-08: Stilsicher, spannend, souverän - Soderbergh treibt seine Akteure bis zum letzten Nebendarsteller zu Höchstleistungen. Sehenswert ist dafür gar kein Ausdruck.

Frankfurter Rundschau: "Soderbergh hat keine Antworten, nur viele Fragen, und er formuliert sie mit enormer Geistesgegenwart."

Hör Zu: "Virtuose Handkamera, brillante Farbdramaturgie, Weltklasse-Stars: Steven Soderbergh drehte mit seinem elektrisierenden Drogen-Thriller den bisher besten Film seines Lebens: ein mußs!"

TV Spielfilm 2001-08: Vielschichtiger Drogenthriller, einer der besten Filme des Jahres! TV-Today: "Grandioses Drogenepos."

ZDF, Aspekte: "Der heißeste Regisseur Hollywoods."

Oscar®
Oscar® Oscar für 2000 für Benicio Del Toro (Bester Nebendarsteller)
Oscar für 2000 für Steven Soderbergh (Beste Regie)
Oscar für 2000 für Stephen Mirrione (Bester Schnitt)
Oscar für 2000 für Stephen Gaghan (Bestes Drehbuch) (adaptiert)

Bemerkungen
Szenenfoto
Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper