Jesus' Son

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Filmplakat im Großformat: Deutschland

Titel Deutschland: Jesus' Son
Titel USA: Jesus' Son
Genre: Tragikomödie
Farbe, USA, 1999

Kino Deutschland: 24. Mai 2001
Laufzeit Kino: 110 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: 19. März 2002
Video Deutschland: 19. März 2002
Laufzeit DVD/Video: 103 Minuten



Inhalt Fuckhead genannt zu werden, ist nicht gerade ein Kompliment, aber FH zieht das Unglück derart magisch an, dass er selbst im Kreis seiner ewig zugedröhnten Freunde damit auffällt.

Steigt er in ein Auto ein, wird er bestimmt in einen Unfall verwickelt. Knutscht er mit einem Mädchen rum, kommt garantiert im nächsten Moment ihr Lover vorbei. Und gehört dieses Mädchen kurze Zeit später dann doch ihm, hat FH sich das mit Sicherheit am wenigsten selbst zu verdanken.

Auch zu Pechvögeln bahnt das Glück sich eben manchmal einen Weg. Oder? Michelle ist das schönste Mädchen, das FH je gesehen hat, aber Liebe und Hass, Ekstasen und Exzesse, Drogen und Diebstähle liegen in ihrer Beziehung eng beieinander, bis die beiden - natürlich durch ein dummes Missgeschick - wieder getrennt werden und FH in eine neue, friedlicherer Umlaufbahn gerät.


Darsteller & Stab Darsteller: Billy Crudup (Fuckhead), Samantha Morton (Michelle), Denis Leary (Wayne), Jack Black (Georgie), Will Patton (John Smith), Holly Hunter (Mira), Dennis Hopper (Bill), Greg Germann (Dr. Shanis), Denis Johnson (Patient)

Stab:Regie: Alison Maclean • Produzenten: Elizabeth Cuthrell, Lydia Dean Pilcher, David Urrutia • Drehbuch: Elizabeth Cuthrell, David Urrutia, Oren Moverman • Vorlage: Denis Johnson • Filmmusik: Joe Henry • Kamera: Adam Kimmel • Spezialeffekte: - • Ausstattung: David Doernberg • Schnitt: Geraldine Peroni • Kostüme: Kasia Walicka Maimone • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Neun Jahre nach dem Spielfilmdebüt "Crush" meldet die aus Neuseeland stammende Regisseurin Alison Maclean sich mit einem neuen Film zurück.. "Jesus' Son", der nach Short Stories des Amerikaners Denis Johnson entstand, nimmt uns mit auf einen bunten, tragikomischen Trip in die amerikansiche Provinz und das Drogenmilieu der 70er Jahre. Lässig und überaus vergnüglich mit Genres, Stimmungen und Stilen spielend, erzählt "Jesus' Son" - in einer lockeren Folge von Episoden - von den verschlungenen Pfaden, über die der liebenswert-schräge Loser und Gelegenheitsdieb Fuckhead schließlich doch noch seinen Platz im Leben findet.

Jan Wohlfahrt (TV Movie) 11/2001: Nicht nur wegen der tollen Gastauftritte von Stars wie Dennis Hopper, Holly Hunter oder Will Paton ist dieser Film ein Gewinn. Alison MacLean präsentiert uns eine exzellente Mischung aus schnellen Schnitten und ruhigen Bildern voller Atmosphäre. Und Billy Crudup spielt einfach umwerfend.

film-dienst 11/2001: In einer traumwandlerisch sicheren Mischung verschiedener Filmstile und Gestaltungsmittel entstand ein ebenso erschreckender wie poetischer Film, dessen manchmal grimmiger, mit surrealen Elementen vermischter Humor, Farben und Haltung stimmig den Geist der 70er-Jahre spiegeln.

Wirtschaftswoche 17. Mai 2001: Trotzdem ist Alison MacLeans "Jesus' Son" nach einer Vorlage von Denis Johnson keine wüste Junkiesatire, sondern eine anrührende Geschichte über einen, der doch noch Tritt fasst und richtig zu leben beginnt.

Cinema 05/2001: Denis Johnsons hoch gelobter Episodenroman über einen naiven Junkie galt als unverfilmbar. So wundert es wenig , dass die Adaption trotz eines großartigen Billy Crudup wie ein schlechter Trip wirkt.

kultur Spiegel 05/2001: Allein für die Szene, in der Crudup in einer Kneipe selbstversunken ein Lied aus der Jukebox mitsingt, verzeiht man dem Film gern einige Übertreibungen.

Filmplakat
Videocover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Arthaus © 1994 - 2010 Dirk Jasper