Pearl Harbor

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA 1USA 2USA 3USA 4USA 5USA 6USA 7Zeitung (269 KB) • Diashow • Bildschirmschoner zum Runterladen

Titel Deutschland: Pearl Harbor
Titel USA: Pearl Harbor
Genre: Kriegsdrama
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 7. Juni 2002
Laufzeit Kino: 176 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: 11. Juli 2002
Video Deutschland: 11. Juli 2002
Laufzeit DVD/Video: 176 Minuten



Inhalt New Jersey 1941. Rafe McCawley und Danny Walker sind von Kindheitstagen an die besten Freunde. Wie Brüder zusammen aufgewachsen, war schon immer das Fliegen ihre große gemeinsame Leidenschaft.

Inzwischen sind sie waghalsige junge Piloten im U.S. Army Air Corps, als eine eigenmächtige Entscheidung Rafes ihre Freundschaft auf die Probe stellt. Rafe hat sich als Freiwilliger zum Eagle Squadron gemeldet, einer Gruppe amerikanischer Soldaten, die auf Seiten der Engländer kämpft.

Rafe lässt nicht nur seinen besten Freund zurück, sondern auch seine große Liebe Evelyn, eine hübsche, mutige junge Frau, die er im Militärkrankenhaus kennenlernte, wo sie Krankenschwester ist. Während Rafe in England sein Leben aufs Spiel setzt, werden Evelyn und Danny nach Pearl Harbor auf Hawaii versetzt.

Das paradiesische Leben dort hat ein jähes Ende, als im Pazifik die Nachricht eintrifft, Rafe sei im Krieg gefallen. Monatelang können Danny und Evelyn ihren Kummer über den Tod des geliebten Freundes kaum verwinden. Über den gegenseitigen Trost kommen sich die beiden näher und verlieben sich schließlich ineinander.

Doch Rafe ist nicht tot er steht plötzlich vor Evelyn. Doch ehe sich Gelegenheit bietet, einen Ausweg aus der Situation zu finden, wird ihr privates Schicksal durch den Angriff Japans auf die in Pearl Harbor stationierten Streitkräfte der USA in den Hintergrund gedrängt: Für die beiden Freunde geht es nicht mehr nur um die Liebe ihres Lebens, sondern um Leben und Tod.


Darsteller & Stab Darsteller: Ben Affleck (Rafe McCawley), Josh Hartnett (Danny Walker), Kate Beckinsale (Evelyn Johnson), William Lee Scott (Billy), Alec Baldwin (Doolittle), James King (Betty), Catherine Kellner (Barbara), Jon Voight (President Roosevelt), Cuba Gooding Jr. (Doris "Dorie" Miller), Dan Aykroyd (Captain Thurman)

Stab:Regie: Michael Bay • Produzenten: Jerry Bruckheimer, Michael Bay • Drehbuch: Randall Wallace • Vorlage: - • Filmmusik: Hans ZimmerKamera: John Schwartzman, A.S.C. • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Chris Lebezon, A.C.E., Steven Rosenblum, A.C.E., Mark Goldblatt, A.C.E. • Kostüme: Michael Kaplan • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 5. Juni 2001: Zwei seit ihrer Kindheit in New Jersey der Fliegerei vefallene Freunde melden sich im Zweiten Weltkrieg zur Luftwaffe. Während der Eine nach England geht und dort vermeintlich ums Leben kommt, sodass sich der Andere und die Verlobte des Totgeglaubten, eine Krankenschwester, in ihrer Trauer näher kommen, kehrt der Freund kurz vor dem Überfall der Japaner auf Pearl Harbor zurück. Vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse entwickelt sich eine tragisch-sentimentale Liebesgeschichte. Aufdringliches Kriegsabenteuer mit unangenehmen patriotischen und heroischen Tönen, die auch nicht von den tricktechnisch ausgefeilten Schalchtszenen überspielt werden. Glatt und gefällig wie ein Werbespot zum Dienst an der Waffe, bietet sich das Bild einer ausgesprochen reaktionären Vergangenheitsbewältigung.

Dirk Jasper FilmLexikon: Bereits jetzt gilt "Pearl Harbor" als der aufwändigste Film aller Zeiten ein Großteil der Flugzeuge und Schiffe von damals wurden originalgetreu nachgebaut, und die Spezialeffekte sowohl die echten, als auch die computergenerierten - dürften alles übertreffen, was man bisher gesehen hat. In erster Linie jedoch ist Pearl Harbor eine große epische Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der Ereignisse im Pazifik und zweifellos das Filmereignis dieses Sommers.

Rüdiger Rapke (TV Movie) 12/2001: Die Bewertung ist vorläufig, da wir nur 20 Minuten des Films zu sehen bekamen. Diese jedoch waren Extraklasse, boten atemberaubende Angriffsszenen in spektakulären Einstellungen. Hält der Film, was die Ausschnitte versprechen, hat er das Zeug zum Mega-Kracher. Auch die Besucher der einzigen Testvorführung in Denver waren begeistert.

Gernot Gricksch (TV Today) 12/2001: Produzent Jerry Bruckheimer liebt es laut, patriotisch und sentimental. Man darf also ein großes Publikumsspektakel erwarten.


Oscar®
  • Oscar für 2001 für George Watters II, Christopher Boyes (Bester Ton(effekt)schnitt)
  • Oscar-Nominierung für 2001 für Kevin O'Connell, Greg P. Russell, Peter J. Devlin (Bester Ton)
  • Oscar-Nominierung für 2001 für Eric Brevig, John Frazier, Ed Hirsh, Ben Snow (Beste Visuelle Effekte)
  • Oscar-Nominierung für 2001 für Diane Warren für "There You'll Be" (Bester Song)
Oscar®
Filmplakat
Videocover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper