Passwort: Swordfish

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Interview mit Starnamen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA 1USA 2 • Diashow •

Titel Deutschland: Passwort: Swordfish
Titel USA: Swordfish
Genre: Action-Thriller
Farbe, USA, 2000

Kino USA: 8. Juni 2001
Kino Deutschland: 1. November 2001
Laufzeit Kino: 99 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: 8. Mai 2003
Video Deutschland: 2. Mai 2002
Laufzeit DVD/Video: 99 Minuten



Inhalt Innerhalb unserer Welt existiert eine andere Welt - sie verbirgt sich hinter dem, was wir Cyberspace nennen: abgeschottet von Firewalls, Passwörtern und äußerst ausgeklügelten Sicherheitssystemen. In dieser Welt verschwinden unsere intimsten Geheimnisse, hochbrisante, belastende Informationen und natürlich eine Menge Geld: die Swordfish-Welt.

Gabriel Shear, ein Spion von unwiderstehlicher Ausstrahlung, will seine sehr eigenwillige Version von Patriotismus finanzieren und mußs zu diesem Zweck unbedingt in die Swordfish-Welt eindringen. Denn wenn er das schafft, stehen ihm Milliarden an illegalen Regierungsgeldern zur Verfügung. Doch um an diese Quelle heranzukommen, braucht Gabriel einen Superhacker, der auch die kompliziertesten Sicherheitssysteme der Welt wie eine Nussschale knackt.

Auftritt Stanley Jobson: Als einem der weltbesten Hacker ist es ihm untersagt, sich Computerläden auch nur zu nähern. Stanley war bereits im Knast, weil er im umstrittenen High-Tech-Überwachungssystem des FBI das absolute Chaos entfesselt hat. Jetzt haust er mittellos und einsam in einem abgewrackten Wohnwagen. Selbst den letzten Menschen, der ihm etwas bedeutet, hat er verloren: Seine Tochter Holly lebt seit der Scheidung bei ihrer Mutter.

Gabriel und seine schöne Partnerin Ginger ködern Stanley mit dem Versprechen, seinen einzigen Wunsch zu erfüllen: ihm zu ermöglichen, dass er mit Holly ein neues Leben beginnen kann. Doch sobald Stanley in Gabriels geheimes Reich eintaucht, mußs er erkennen, dass nichts ist, wie es scheint er ist nur noch eine Schachfigur in dem undurchschaubaren Komplott, hinter dem weit mehr steckt als nur ein High-Tech-Bankraub.


Darsteller & Stab Darsteller: John Travolta (Gabriel Shear), Hugh Jackman (Stanley), Halle Berry (Ginger), Don Cheadle (Agent Roberts), Vinnie Jones (Marco), Sam Shepard (Senator Reisman), Camryn Grimes (Holly), Zach Grenier (Assistant Director Joy)

Stab:Regie: Dominic Sena • Produzenten: Joel Silver, Jonathan D. Krane • Drehbuch: Skip Woods • Vorlage: - • Filmmusik: Christopher Young, DJ Paul Oakenfold • Kamera: Paul Cameron • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Jeff Mann • Schnitt: Stephen Rivkin, A.C.E. • Kostüme: Ha Nguyen • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Jens Golombek (TV-Movie) 23/2001: Nach den Ereignissen des 11. September sind reißerische Actionszenen in Misskredit geraten - erst recht, wenn sie Geiselnahmen und Attentate zeigen. Beides kommt hier vor, dennoch sollte man Dominic Senas Materialschlacht eine Chance geben. Monate vor den verheerenden Attentaten fertiggestellt, ist "Password: Swordfish" wahrscheinlich einer der letzten naiv-unbeschwerten Actionfilme Hollywoods dieser Art - und damit Dokument einer vergangenen Ära.

Cinema 10/2001: "X-Men"-Star Hugh Jackman als Superhacker mit Skrupeln, Travolta in Bestform als charismatischer Soziopath und die Berry als undurchsichtige Grazie zwischen allen Fronten - das ist das Trio, das die eher hanebüchene Story um Datenklau, illegale Geldtransfers, Erpressung und Terrorismus mit Leichtigkeit trägt. Passwort geknackt. Code bekannt: atemberaubende Action.

Jens Golombek (TV-Movie) 20/2001: Machen wir uns nichts vor: Der Story fehlt jede Logik. Nur, wen kümmerts? Hauptsache Action! Und davon gibts reichlich. Kugelhagel, berstende Schaufensterscheiben, Hetzjagden zu Fuß oder mit dem Auto. Und dann noch ein Bus, der abhebt - "Swordfish" ist eine Materialschlacht vom Feinsten. Perfekt zur Einstimmung in den Kinoherbst.

Rolf von der Reith (TV-Today) 20/2001: Seine Rolle ist Travolta auf den Leib geschrieben, aber: "Pulp Fiction 2" ist das hier nicht. Denn irgendwann kommt die Story gegen den Action-Overkill nicht mehr an und sinkt erschöpft zu Boden.

film-dienst 20/2001: Effektvoll inszenierter Thriller, der mit zunehmender Dauer das emotionale Fundament seiner Geschichte aus den Augen verliert und seine Funktionstüchtigkeit letztlich allein den Leistungen der Darsteller verdankt.

Kino-News 10/2001: Hochspannung garantiert! Packende Action mit rasanten Kamerafahrten begeistern selbst verwöhnte Kino-Gänger!

Filmplakat
Videocover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper