Get Carter - Die Wahrheit tut weh

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Diashow •

Titel Deutschland: Get Carter - Die Wahrheit tut weh
Titel USA: Get Carter
Genre: Action-Thriller
Farbe, USA, 2000

Kino USA: 6. Oktober 2000
Kino Deutschland: 16. August 2001
Laufzeit Kino: 102 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: 9. Januar 2003
Video Deutschland: 9. Januar 2003
Laufzeit DVD/Video: 99 Minuten



Inhalt Sein Leben lang hat Jack Carter die Drecksarbeit für andere Leute erledigt: Schulden eintreiben, Rachefeldzüge. Ein Einzelgänger, der Wert darauf legt, Außenseiter zu bleiben.

Als sein Bruder Richie bei einem Verkehrsunfall stirbt, kehrt Jack in seine Heimatstadt zurück, um an Richies Familie gutzumachen, was er an seinem Bruder versäumt hat. Doch seine Schwägerin Gloria und Nichte Doreen sind misstrauisch, sie wissen nicht, was sie von seiner plötzlichen Wandlung halten sollen.

Als Jack allerdings entdeckt, dass Richie ermordet worden ist, vergisst er seine guten Vorsätze und denkt nur noch an Rache. Mit Hilfe der zögernden Doreen wagt sich Jack in den schmutzigen Bauch der Stadt. Er stellt sich gegen eine Welt, in der nichts ist, wie es scheint. Jack weiß, wie man Vergeltung übt, und genauso verfolgt er sein Ziel.

Doch je näher er der Wahrheit kommt, desto mehr mußs er seine eigenen Motive in Frage stellen. Er lernt, dass es neben Rache auch Vergebung geben kann.


Darsteller & Stab Darsteller: Sylvester Stallone (Jack Carter), Miranda Richardson (Gloria), Rachael Leigh Cook (Doreen), Rhona Mitra (Geraldine), Johnny Strong (Eddie), John C. McGinley (Con McCarty), Alan Cumming (Jeremy Kinnear), Michael Caine (Cliff Brumby), Mickey Rourke (Cyrus Paice), John Cassini (Thorpey)

Stab:Regie: Stephen Kay • Produzenten: Mark Canton, Elie Samaha, Neil Canton • Drehbuch: David McKenna • Vorlage: - • Filmmusik: Tyler Bates • Kamera: Mauro Fiore • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Charles J.H.Wood • Schnitt: Jerry Greenberg, A.C.E. • Kostüme: Julie Weiss • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 25/2000: Außergewöhnlicher britischer Gangsterfilm, dessen spannungsvolle Charakterisierung der Hauptfigur zwischen äußerer Emotionslosigkeit und plötzlichen Wutausbrüchen stilbildern wirkte. In seiner Härte und Kompromisslosigkeit durchaus repräsentativ für eine bestimmte Strömung des 70er-Jahre-Kinos.

Kultur Spiegel 08/2001: 1971 entstand der britische Jahrhundertthriller "Get Carter" mit Michael Caine in der Hauptrolle. Die Neuauflage, ausgerechnet mit Sylvester Stallone und in den USA so beliebten Autoverfolgungsjagden, beschränkt sich auf das Banale. Caine hält sich diesmal in einer Nebenrolle schadlos, die aber ausreicht, um den Klotz Stallone an die Wand zu spielen.

Cinema 11/2001: In der Neuverfilmung des Thrillers von 1971 im MTV-Style übernimmt Sylvester Stallone die Nachfolge von Sir Michael Caine als Racheengel Jack Carter, der den Tod seines Bruders vergelten will.

film-dienst 17/2001: Uninspiriertes, von England nach Amerika verlegtes Remake des gleichnamigen britischen Krimiklassikers aus den 70er-Jahren, das lediglich in einigen Details verändert und mit einem neuen Schluss versehen wurde.

Volker Bleeck (TV-Spielfilm) 17/2001: Stilvoller Rachethriller, so cool wie düster und vergleichsweise behäbig.

Gernot Gricksch (TV-Today) 17/2001: Gelackter Film noir, nur für Stallone-Fans.

Kino News 08/2001: Hochspannung mit Action-Profi Stallone - ein rasanter, harter Thriller.

Hörzu 33/2001: Actionkino zum abgewöhnen.

Filmplakat
Videocover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper