Evolution
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im GroßformatUS-Filmplakat im GroßformatPremierenfeier
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Evolution
Titel USA: Evolution
Genre: SF-Komödie
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2001-07-19
Kino USA: 2001-06-08
Laufzeit Kino: 92 Minuten
Kinoverleih D: Columbia Tristar

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2001-12-18
Laufzeit DVD: 97 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar
DVD bei Amazon bestellen

Video Deutschland: 2001-12-18
Kaufkassette: 2002-06-11
Laufzeit Video: 97 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar
Video bei Amazon bestellen



Szenenfoto Eine Sensation! Der Lehrer Ira Kane und sein Kollege Harry Block entdecken außerirdisches Leben auf der Erde! In einem Meteoriten, der in der Wüste von Arizona aufschlägt, tummeln sich Einzeller, die nicht irdischen Ursprungs sind.

Doch die Freude über diesen spektakulären Fund und die Aussicht auf den nächsten Nobelpreis trübt sich, als Ira bemerkt, wie schnell sich die Organismen entwickeln. Im Gegensatz zur Jahrmillionen andauernden Evolution des Menschen brauchen diese Lebensformen nur Tage, um vom Einzeller zur Amphibie zum Säugetier zum Primaten zu gelangen. Die Zeit drängt. Nur wenige Tage bleiben den Wissenschaftlern, um das rapide Ausbreiten des außerirdischen Ökosystems zu stoppen.

Zusammen mit der Alien-Forscherin Allison Reed und dem leidenschaftlichen Brandbekämpfer Wayne Green nehmen Ira und Harry den Kampf gegen die Aliens auf. Das Militär, das mit herkömmlichen Mitteln gegen die Invasion vorgeht, macht die Situation nur noch schlimmer.

Doch in buchstäblich letzter Sekunde entdeckt Ira Kane ein Mittel, das sich gewaschen hat und die gefräßigen Außerirdischen aufhalten kann: Anti-Schuppen-Shampoo.


SzenenfotoDarsteller: David Duchovny (Ira), Julianne Moore (Allison), Orlando Jones (Harry), Seann William Scott (Wayne), Ted Levine (Gen Woodman), Ethan Suplee (Deke), Michael Ray Bower (Danny), Pat Kilbane (Officer Johnson), Ty Burrell (Flemming), Dan Aykroyd (Governor Lewis)

Regie: Ivan Reitman

Stab: • Produzenten: Ivan Reitman, Daniel Goldberg, Joe Medjuck • Drehbuch: Don Jakoby, David Diamond, David Weissman • Vorlage: Don Jakoby Evolution • Filmmusik: John Powell • Kamera: Michael Chapmann, ASC • Spezialeffekte: - • Ausstattung: J. Michael Riva, A.C.E. • Schnitt: Sheldon Kahn, A.C.E., Wendy Greene Bricmont • Kostüme: Aggie Guerard Rodgers • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Svenja Hadler (TV-Movie) 2001-15: Warum nur sind peinliche Fäkalwitzchen zurzeit Pflichtprogramm in US-Komödien? Abgesehen von derartigen Tiefschlägen, ist "Evolution" durchaus spaßig und kann brillante Special Effects vorweisen. Die Darsteller allerdings wirken manchmal hölzern, allen voran David Duchovny, der sich und seine "Akte X"-Rolle eher unfreiwillig auf die Schippe nimmt.

Kultur Spiegel 2001-07: David Duchovny ("Akte X") hat eine besonders unangenehme Begegnung der dritten Art: In der Wüste von Arizona wird außerirdisches Leben entdeckt, das den Entwicklungsschritt vom Einzeller zum Primaten in ein paar Tagen erledigt. Zum Glück stehen ihm als Ghostbuster Orlando Jones und vor allem Julianne Moore zur Seite, die es genießt, mal so richtig albern sein zu dürfen.

Cinema 2001-07: Die skurrilen Effekte und das herausragende Ensemble garantieren ein Popcorn-Vergnügen der dritten Art, an dem die Hersteller eines ganz speziellen Hygieneproduktes gewiss Gefallen finden werden.

film-dienst 2001-15: Handwerklich konventionelle Science-Fiction-Actionkomödie, die dank überzeugender Hauptfiguren und ihrer Darsteller, die zum Teil gegen ihr Image spielen, sowie der fantasievoll gestalteten Aliens gut unterhält.

Eric Stahl (TV-Today) 2001-15: "Ghostbusters" meets Mars Attacks"! - trockene Gags, peppige Effekte und ein selbstironischer David Duchovny.

Volker Bleek (TV-Spielfilm) 2001-15: Flotte Alienkomödie, die aussieht wie jeder Ian-Reitman-Film.


SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper