Über kurz oder lang
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Über kurz oder lang
Titel USA: Blow Dry
Genre: Komödie
Farbe, Großbritannien, Deutschland, USA, 2000

Kino Deutschland: 2001-06-26
Kino USA: 2000-10-27
Laufzeit Kino: 94 Minuten
Kinoverleih D: Helkon

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2002-01-29
Laufzeit DVD: 87 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar

Video Deutschland: 2002-01-29
Laufzeit Video: 87 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar



Szenenfoto Phil Allen war einst der Star unter den britischen Friseuren bis ihn seine Frau wegen einer anderen Frau verlassen hat. Doch nun soll die Meisterschaft im Haareschneiden ausgerechnet in dem Städtchen ausgetragen werden, wohin er sich in seinen kleinen Salon zurückgezogen hat.

Und nicht nur, dass Phils Erzrivale aus alten Zeiten unter den extravagenten Teilnehmern auftaucht, hat der auch noch seine Tochter mitgebracht, auf die Phils Sohn ein Auge geworfen hat.

So weckt der Wettbewerb altes Leid und neue Leidenschaften, es wird geschummelt und betrogen und alle Beteiligten müssen feststellen: In der Liebe und beim Haareschneiden sind alle Mittel erlaubt!


SzenenfotoDarsteller: Alan Rickman (Phil Allen), Natasha Richardson (Shelley Allen), Josh Hartnett (Brian Allen), Rachel Griffiths (Sandra), Rachael Leigh Cook (Christina Robertson), Heidi Klum (Jasmine), Bill Nighy (Ray Robertson), Rosemary Harris (Daisy), Warren Clarke (Tony, Mayor of Keighley), Hugh Bonneville (Louis)

Regie: Paddy Breathnach

Stab: • Produzenten: Ruth Jackson, William Horberg, David Rubin • Drehbuch: Simon Beaufoy • Vorlage: - • Filmmusik: Patrick Doyle • Kamera: Cian de Buitlear • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Sophie Becher • Schnitt: Tony Lawson, A.C.E. • Kostüme: Rosie Hackett • Make Up: Jenny Shircore • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 2001-15: Melodramatisch durchwirkte Komödie, die leise und grelle Töne nahtlos miteinander zu verbinden versteht und einen reizvollen 80er-Jahre-Glamour verbreitet. Stellenweise entsteht der Eindruck, dass zu viele Geschichten auf einmal erzählt werden sollten, doch die geschickte Konstruktion rettet den Film vor solchen Untiefen.

Kultur Spiegel 2001-07: "Ganz oder gar nicht "Autor Sim~:n Beaufoy distanzierte sich von der Überarbeitung seines Drehbuchs über einen Friseurwettbewerb in einem nordenglischen Kaff. dass das Ergebnis trotz einiger Teeniefilm-Entgleisungen ("Pearl Harbor"-Held Josh Hartnett als Yorkshire-Lad) in Ordnung geht, ist vor allem Alan Rickman und Natasha Richardson zu verdanken, die für Herzenswärme sorgen.

Rolf von der Reith (TV-Today) 2001-16: Charmanter Film, der aber immer wieder mit Routine-Witzeleien auf Nummer Sicher geht - was gar nicht nötig gewesen wäre.

Cinema 2001-08: Ein Film für verregnete Sonntagnachmittage - und allemal vergnüglicher als ein echter Friseurbesuch.

Volker Bleeck (TV-Spielfilm) 2001-16: Schräge Komödie, erlesen besetzt und toll gestylt. Das echte britische Feeling: tieftraurig und bitterböse!


SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Helkon © 1994 - 2010 Dirk Jasper