Sweet November
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Filmplakat im GroßformatUS-Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Sweet November
Titel USA: Sweet November
Genre: Liebeskomödie
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2001-08-02
Kino USA: 2001-02-16
Laufzeit Kino: 115 Minuten
Kinoverleih D: Tobis StudioCanal

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: ja
Kauf-DVD: 2002-08-26
Laufzeit DVD: 115 Minuten
Anbieter: BMG Video
DVD bei Amazon bestellen

Video Deutschland: ja
Kaufkassette: 2002-08-26
Laufzeit Video: 115 Minuten
Anbieter: BMG Video
Video bei Amazon bestellen



Szenenfoto Sara Deever scheint für Beziehungen einfach nicht geschaffen: Jeden Monat sucht sich die charmante Chaotin einen neuen Freund, um ihn innerhalb von vier Wochen in einen besseren Menschen zu verwandeln.

Ist seine Frist schließlich abgelaufen und ihr Ziel damit erreicht, erteilt sie ihm dann den Laufpass. Kein Wunder also, dass sie in dem ebenso schönen wie smarten Yuppie Nelson Moss zunächst einmal nur den idealen Anwärter auf den Titel des "Mr. November" sieht.

Doch plötzlich wird aus der vierwöchigen Affäre die ganz große Liebe im Wettlauf gegen die Zeit.


SzenenfotoDarsteller: Keanu Reeves (Nelson), Charlize Theron (Sara), Jason Isaacs (Chaz), Greg Germann (Vince), Liam Aiken (Abner), Robert Joy (Raeford Dunne), Lauren Graham (Angelica), Michael Rosenbaum (Brandon), Frank Langella (Edgar Price), Jason Kravits (Manny)

Regie: Pat O'Connor

Stab: • Produzenten: Erwin Stoff, Deborah Aal, Steven Reuther, Elliot Kastner • Drehbuch: Kurt Voelker • Vorlage: Paul Yurick, Kurt Voelker • Filmmusik: Christopher Young • Kamera: Edward lachman, A.S.C. • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Naomi Shohan • Schnitt: Anne V. Coates, A. C. E • Kostüme: Shay Cunliffe • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Svenja Hadler (TV-Movie) 2001-16: Das mag man ihm kaum glauben: Reeves agiert genauso hölzern wie Charlize Theron, so dass man den beiden die Leidenschaft nicht abnimmt. Wer sich daran nicht stört und zwei Stunden große Gefühle will, ist mit "Sweet November" trotzdem gut bedient. Man sollte aber ausreichend Taschentücher einpacken, denn hier wird gnadenlos auf die Tränendrüse gedrückt.

Cinema 2001-08: Beim Remake der 1968er Schnulze "Adieu, geliebter November" wandelt Regisseur Pat O'Connor lustvoll auf dem schmalen Grat zwischen großen Gefühlen und großem Kitsch - nicht ohne ab und an auszurutschen. Dank der bewährten Chemie der beiden Akteure aus "Im Auftrag des Teufels" erträgt man das tränenziehende Ende und amüsiert sich über die Strickmoden und die Tierbefreiungsaktion von Sara.

Szenenfotofilm-dienst 2001-16: Das Remake einer Tragikomödie aus dem Jahr 1968 zeichnet sich durch eine paternalistische und vor allem in seinem verdrängdenden Umgang mit dem Tod überaus problematische Haltung aus, die jeden Anflug von Leichtigkeit ungenießbar macht.

Kultur Spiegel 2001-08: Pat O'Connor inszenierte mit viel Kitsch (auch die "Ich will nicht, dass du mich so siehst"-Szene fehlt natürlich nicht) einen üblen Tränenzieher.

K.-H. S. (TV-Today) 2001-16: Man kann mal wieder hemmumgslos heulen, ohne sich dafür schämen zu müssen.

Dörte von der Reith (TV-Spielfilm) 2001-16: Lieblich wie ein Maiglöckchen und traurig wie der Novemberregen.

Kino News 2001-08: Ein wundervoll romantischer und ungekünstelt dramatischer Film mit zwei sehr gefühlvollen Hauptdarstellern!


SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Tobis StudioCanal © 1994 - 2010 Dirk Jasper