America's Sweethearts
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: America's Sweethearts
Titel USA: America's Sweethearts
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2001

Kino Deutschland: 2001-10-04
Kino USA: 2001-07-20
Laufzeit Kino: 102 Minuten
Kinoverleih D: Senator Film



Szenenfoto Sie sind das Traumpaar Amerikas, im Leben wie auf der Leinwand: Die Hollywoodstars Gwen und Eddie führen seit Jahren eine öffentliche Ehe, die beträchtlich zu ihrem Erfolg beiträgt.

Hinter den Kulissen jedoch hat sich die eitle Gwen längst in einen anderen verliebt, und Eddie ist es leid, nach Monaten der Trennung die Fassade noch länger aufrechtzuerhalten. Ausgerechnet jetzt müssen sie noch ihren letzten gemeinsamen Film promoten, in dem sie ein innig verliebtes Paar spielen.

Um den schönen Schein zu wahren, versucht der gewiefte PR-Profi Lee die Aufmerksamkeit der Weltpresse auf eine vermeintliche Versöhnungsgeschichte der beiden zu lenken. Dabei helfen soll Gwens Assistentin Kiki, die zugleich auch noch ihre Schwester ist und mit den Launen des Megastars einigermaßen umzugehen gelernt hat.

Kiki hat alle Hände voll zu tun, um die beiden Streithähne zusammenzubringen - und die Sache wird auch dadurch nicht leichter, als sich zwischen Eddie und ihr allmählich eine ganz andere Beziehung zu entwickeln beginnt ...


SzenenfotoDarsteller: Julia Roberts (Kiki Harrison), Billy Crystal (Lee Phillips), Catherine Zeta-Jones (Gwen Harrison), John Cusack (Eddie Thomas), Hank Azaria (Hector), Stanley Tucci (Dave Kingman), Christopher Walken (Hal Weidmann), Seth Green (Danny Wax), Alan Arkin (Wellness-Guru)

Regie: Joe Roth

Stab: • Produzenten: Susan Arnold, Donna Arkoff Roth, Billy Crystal • Drehbuch: Billy Crystal, Peter Tolan • Vorlage: America's Sweethearts • Filmmusik: James Newton Howard • Kamera: Phedon Papamichael, A.S.C. • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Garreth Stover • Schnitt: Stephen A. Rotter • Kostüme: Ellen Mirojnick • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Carola Gruber

Dirk Jasper FilmLexikon: Liebe, Intrigen und Star-Kult in Hollywood Oscar®-Preisträgerin Julia Roberts (Erin Brockovich) und die Oscar®-nominierte Catherine Zeta-Jones (Traffic) ziehen in der prickelnden Komödie "America's Sweethearts" alle Register ihres komödiantischen Könnens. Joe Roth, hierzulande bekannt geworden als Produzent von Liebeskomödien, wie beispielsweise (Während Du schliefst), führt jetzt zum ersten Mal seit elf Jahren wieder Regie. Der "King of Comedy" Billy Crystal (Reine Nervensache) lieferte das Drehbuch zu diesem amüsanten und real-satirischen Blick hinter die Kulissen der Traumfabrik, in dem neben John Cusack (Being John Malkovich) Christopher Walken (Sleepy Hollow) und Billy Crystal zu sehen sind.

Bärbel Pfannerer (TV-Movie) 2001-21: Besonders im ersten Teil unterhält der Film bestens mit bitterbösen und satirischen Gags über Presse- und Hollywood-Merkwürdigkeiten. Und dank des gut aufgelegten Darsteller-Quartetts wird auch später noch manch ausgelutschter Witz zum Brüller. Nicht nur die Fans von Julia Roberts können sich auf einen unbeschwerten Popcorn-Abend im Kino freuen.

Der Spiegel 2001-42: "America's Sweethearts" ist einer jener Hollywood-Filme, die aussehen, als hätte der Regisseur sich bei der Arbeit nicht aus dem Fond einer Stretchlimousine herausbequemt. Alles sehr ausgeruht, aber bestens geschmiert nach dem Rezept: Tun wir für die Dauer einer turbulenten kleinen Komödie mal so, als ließen wir das Publikum hinter unsere Hollywood-Kulissen gucken!

film-dienst 2001-20: Eine geschmackvolle und entlarvende Komödie über die Filmbranche und ihre Vermarktungskonzepte, die durch Selbstkritik, kluge Seitenhiebe und gut augelegte Darsteller überzeugt.

Rolf von der Reith (TV-Today) 2001-21: Eine ziemlich böse Satire über die Traumfabrik Hollywood - verkleidet als zweckfreie Albernheit: einfallsreich, rasant und sehr lustig.

Cinema 2001-10: Comedy-Koryphäe Crystal plazierte seine Neurosen-Narretei artig und passgenau zwischen Screwball-Comedy und Satire light.

Hörzu 2001-41: Kluge Satire auf das Narrenschiff Hollywood.


SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Senator Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper