Ferien auf Saltkrokan - Die Seeräuber
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Die HeldenWie alles begannFilmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Ferien auf Saltkrokan - Die Seeräuber
Titel Schweden: Tjorven Och Mysak
Genre: Kinderfilm
Farbe, Schweden, 1966

Kino Deutschland:
Wiederaufführung: 2001-09-06
Laufzeit Kino: 87 Minuten, FSK o.A
Kinoverleih D: AFM



Szenenfoto Melker Melkersson macht dem kleinen Pelle ein ganz besonderes Geschenk: einen richtigen Spaßtag. In einer Fischerbucht auf der Insel Saltkrokan spielen Pelle, Stina, Tjorven und Skrollan mit den Erwachsenen Seeräuber. Sogar Tjorvens Vater hat seinen Platz hinter der Ladentheke verlassen und ist mit von der Bootspartie.

Auf einem zum Piratenschiff umgebauten alten Kahn entbrennt der Kampf um den phantastischen "Mühsak-Diamanten". Ständig wechselt der Schatz seinen Besitzer. Immer neue Fallen und Schliche denken sich die beiden Banden aus, um ihre Gegner hinters Licht zu führen. Vor allem Melker ist wirklich nie um einen Trick verlegen.

Nur Peter, Malins Mann, ist als Pirat eine glatte Fehlbesetzung. Statt um den Diamanten zu kämpfen, liegt er lieber träge auf Deck und sonnt sich. Das geht natürlich nicht! Und als Peter auch noch tatenlos zusieht, wie sein Schwiegervater den "Mühsak" erbeutet, ist für Tjorven das Maß voll. Das couragierte Mädchen schreitet zur Tat und lässt den Faulpelz nach alter Seeräuber-Sitte zur Strafe über die "Planken laufen". Mit einem dramatischen Schrei stürzt der Pirat "ohne Ehre" ins Wasser. Und natürlich mußs auch Melker sein übliches Bad im Meer nehmen.

Szenenfoto Alle genießen das Abenteuer - auch wenn sich am Ende niemand über den Besitz des Piratenschatzes freuen kann. Der landet nämlich aus Versehen auf dem Meeresgrund.

Als es am Nachmittag zu regnen beginnt, spielen alle zusammen in einer alten Hütte der verlassenen Bucht. Plötzlich stellt Melker fest, dass seine neue Uhr verschwunden ist. Ist sie gestohlen worden? Und ist der alte Fischer Vesterman, den die Kinder verdächtigen, wirklich ein Dieb? Die Ferienkinder tun ihrem liebenswert bärbeißigen Nachbarn unrecht. Denn bald verschwinden immer mehr Sachen. Und immer sind es glänzende Dinge, die der geheimnisvollen Räuber mitgehen lässt.

Doch Skrollan kommt dem tierisch geschickten Dieb in Schwarz schließlich auf die Spur. Und so herrscht auf der Ferieninsel Saltkrokan zum guten Schluss wieder beste Laune und tolle Ferienstimmung


SzenenfotoDarsteller: Louise Edlind (Malin), Torsten Lilliecrona (Melker), Stephen Lindholm (Pelle), Kajsa Dandenell (Skrållan), Torsten Wahlund (Peter), Bengt Eklund (Nisse), Eva Stiberg (Märta), Maria Johansson (Tjorven), Siegfried Fischer (Södermann), Kristina Jämtmark (Stina), Manne Grünberger (Vesterman)

Regie: Olle Hellbom

Stab: • Produzenten: - • Drehbuch: Astrid Lindgren • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: - • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Süddeutsche Zeitung: Aus Ferien auf Saltkrokan wurde eine der erfolgreichsten skandinavischen Filmserien der 60er Jahre...In Deutschland wurden die Filme damals nicht ins Kino gebracht, was mit daran liegen mochte, dass der Roman erst zwei Jahre nach Fertigstellung des ersten Films hierzulande erschien. Ende der 60er Jahre dann wurde eine Fernsehfassung ausgestrahlt und zu einem Straßenfeger während des Nachmittagsprogramms, denn Eltern und Kinder sahen sich die Ferien der Familie Melcherson gemeinsam an - und nahmen Anteil an ihrem Leben an einem der schönsten Plätze der nordischen Welt.

Zitty 1994-02: Episodenhaft wie bei den Kindern aus Bullerbü stehen auch bei Ferien auf Saltkrokan aus dem Jahre 1964 kleine Ereignisse im Mittelpunkt, die Kinder bleiben selbst noch bei ihren Streichen und groben Ungeschicklichkeiten liebenswert. Eine schöne, alte Zeit, die manchmal schon recht beschaulich, langsam und auch zu freundlich wirkt. Doch wer wollte Hummelchen so richtig böse sein, wenn es entwaffnend von seinen Zukunftsträumen spricht: "Wenn ich groß bin, will ich dick sein und als Büffetfräulein arbeiten!"

film-dienst 2001-18: Ganz auf die Erfahrungswelt von Kindern und ihre Sehnsucht nach Freundschaft und Harmonie ausgerichtete, humorvolle und spannende Unterhaltung mit unaufdringlichen pädagogischen Ratschlägen. Die gestalterische Patina gerät durch das frische Spiel der (kleinen) Darsteller schnell in Vergessenheit.

film-dienst 1998-07: Pädagogisch gesehen, ist Saltkrokan das reinste Paradies. Bei so viel Idylle fragt man sich, ob man den aufgeklärten und Action 'verdorbenen' Kids der 90er Jahre das noch anbieten kann. Man mußs die Frage uneingeschränkt mit 'Ja' beantworten.


SzenenfotoOscar ®


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: AFM © 1994 - 2010 Dirk Jasper