Driven
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im GroßformatUS-Filmplakat im Großformat • Diashow •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Driven
Titel USA: Driven
Genre: Drama
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2001-11-15
Kino USA: 2001-04-27
Laufzeit Kino: 116 Minuten, FSK 12
Kinoverleih D: Warner Bros.

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2002-06-06
Kauf-DVD: 2002-06-06
Laufzeit DVD: 112 Minuten
Anbieter: Warner Home Video
DVD bei Amazon bestellen

Video Deutschland: 2002-06-06
Kaufkassette: 2002-06-06
Laufzeit Video: 112 Minuten
Anbieter: Warner Home Video
Video bei Amazon bestellen



Szenenfoto Der begabte, aber unkonzentrierte Nachwuchsrennfahrer Jimmy Bly rutscht auf der Rangliste immer weiter nach unten, obwohl oder gerade weil ihn sein ehrgeiziger Bruder, Promoter DeMille Bly, extrem unter Druck setzt.

Jimmy macht sich seine Aufgabe wahrlich nicht leichter, als er eine Affäre mit Sophia beginnt, denn sie ist ausgerechnet die Freundin seines Erzfeindes, des Spitzenfahrers Beau Brandenburg. Weil so viel von Jimmys Erfolg abhängt, bittet der erfahrene Teamchef Carl Henry den ehemaligen Starfahrer Joe Tanto um Hilfe. Joe hat seine einst steile Karriere abrupt beendet, als eine schreckliche Karambolage ihn und Beau fast das Leben kostete.

Szenenfoto Um jedoch Jimmy zum Sieg zu verhelfen, mußs Tanto zunächst mit sich selbst ins Reine kommen. Außerdem funkt ihm ständig die Reporterin Luc dazwischen, die als einzige Frau über den Männerclub auf der Rennstrecke berichtet. Und nicht zuletzt läuft ihm seine Ex-Frau Cathy wieder über den Weg, die inzwischen seinen Rennrivalen Memo Moreno geheiratet hat.

Vier Gegner zwischen Sieg und Niederlage, Gewissensbissen und Geschwindigkeit. Auf der Suche nach dem absoluten Adrenalin-Kick gibt es nur eins: Gas geben. Es geht darum, alte Schulden zu begleichen. Und um Unsterblichkeit. Denn schließlich sind auch Rennfahrer nur Menschen.


SzenenfotoDarsteller: Sylvester Stallone (Joe Tanto), Burt Reynolds (Carl Henry), Kip Pardue (Jimmy Bly), Stacy Edwards (Lucretia Jones), Til Schweiger (Beau Brandenburg), Gina Gershon (Cathy Moreno), Estella Warren (Sophia Simone), Verona Feldbusch (Nina), Jasmine Wagner (Ingrid), Robert Sean Leonard (DeMille Bly), Jean Alesi, Juan Pablo Montoya, Jacques Villeneuve

Regie: Renny Harlin

Stab: • Produzenten: Renny Harlin, Elie Samaha, Sylvester Stallone • Drehbuch: Jan Skrentny, Neal Tabachnick • Vorlage: - • Filmmusik: BT • Kamera: Mauro Fiore • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Charles Wood • Schnitt: Steve Gilson, Stuart Levy • Kostüme: Mary E. Mcleod • Make Up: David R. Beecroft • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Björn Ahrens (TV-Movie) 2001-24: Kann man von action-Spezi Renny Harlin authentische Einblicke in die Rennsportszene erwarten? Natürlich nicht, und so greift die dünne Story jedes Klischee über Männer und Motoren auf. Doch das macht nix. Beim rasant geschnittenen, spannenden Pisten-Spektakel vergeht die Zeit wie im Fluge. Ein mußs für alle, die die nächste Formel 1-Saison nicht abwarten können!

film-dienst 2001-23: Rennfahrer-Film mit Anklängen an die Formel Eins, der Probleme und Entwicklung von vier Hauptpersonen parallel verfolgt. Dabei ist er inszenatorisch so geschickt und thematisch so klischeehaft und überfrachtet, dass auch die wenigen guten Aufnahmen des Renngeschehens untergehen.

Cinema 2001-11: Hier zu Lande darf man sich über die putzigen, völlig überflüssigen Auftritte von Verona Feldbusch und Jasmin "Blümchen" Wagner amüsieren, die auf Wunsch des deutschen Finanziers Intertainment AG für Sekunden durchs Bild hüpfen.

Hörzu 2001-46: Anspruchsloses Vergnügen, aufgemotzt mit spektakulären Crashs udn kurvigen Boxenludern.


SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper