Kommando Störtebeker
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenDie HauptdarstellerWer war Klaus StörtebekerFilmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Kommando Störtebeker
Genre: Zeichentrick
Farbe, Deutschland, 2000

Kino Deutschland: 2001-09-20
Laufzeit Kino: 83 Minuten, FSK 6
Kinoverleih D: Buena Vista



Szenenfoto Papa Paul hat 30.000 Mark beim Schweinerennen verzockt. Dumm gelaufen - denn es war noch nicht mal sein Geld, sondern das von seinem Chef.

Jetzt ist ihm jedes Mittel recht, um wieder an Knete zu kommen: Rummelplatz oder Reeperbahn, Endspiel St. Pauli gegen den FC Bayern München und die Dreharbeiten zum neuen Bond - es gibt keinen Ort in Hamburg, der vor Paule sicher ist und selbst die beliebteste norddeutsche Insel Sylt mußs am Ende dran glauben, wenn es heißt: Kommando Störtebeker - der Schatz und seine Folgen.


SzenenfotoSynchron: Otto Waalkes (Baby Bruno/Papagei), Bastian Pastewka (Paul Bommel), Ferdinand Dux (Opa Bommel), Karin Eckhold (Renate Bommel), Beate Hasenau (Frau Hoppmann), Robert Missler (Direktor Kaluppke/Professor Lugano), Ruth Rockenschaub (Frollein Lusch), Kerstin Marie Mäkelburg (Lola), Monty Arnold (Der Tod), Lutz v. Rosenberg-Lipinsky (Fiesling/Pfeffersack)

Regie: Ute v. Münchow-Pohl

Stab: • Produzenten: Michael Schaack • Drehbuch: Gunter Baars, Ully Arndt • Vorlage: Otto Waalkes Kommando Störtebecker - • Filmmusik: - • Kamera: - • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Cinema 2001-09: Die "Ottifanten" -erprobte Zeichentrick-Regisseurin Ute von Münchow-Pohl und die Produzentin von "Werner - Beinhart" mühen sich, Otto Waalkes' Rüsselträger auf Leinwandformat aufzublasen. 1400 Computeranimationen fügen sich dabei so perfekt in die gezeichneten Cartoons ein, dass man den Unterschied gar nicht bemerkt.

Brigitte Witthoefft (TV-Movie) 2001-20: Hier wird nicht gekleckert, sondern geklotzt: 1100 Hintergrundzeichnungen, über 350 Figuren, jede Menge Hamburg-Flair. Dazu ein bisschen Krimi, ein bisschen Komödie, ein bisschen Abenteuer. Das ist viel. Zu viel! Immer wieder verliert sich der Film in liebevollen Details. Dabei bleibt allerdings die Handlung auf der Strecke. So gleicht "Kommando Störtebeker" einer mit Gags gespickten, zähen Sightseeing-Tour. Nur: Wer interessiert sich südlich der Elbe schon für den Bunker an der Feldstraße?

film-dienst 2001-19: Langatmiger Zeichentrickfilm, der ohne große Inspiration der "Ottifanten" ihren ersten Leinwandauftritt beschert. Kleinere Kinder sind durch die vielen Anspielungen überfordert, erwachsene Zuschauer kommen kaum auf ihre Spaß-Kosten.

R. R. (TV-Today) 2001-20: Verglichen mit den jüngsten US-Trickfilmen spielen die Ottifanten in der Kreisliga.

Hörzu 2001-38: Trockener Humor, ganz viel Seemannsgarn, und die Ottifanten-Familie klopft derbe Sprüche dazu.


SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper