Pakt der Wölfe
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Filmplakat im GroßformatUS-Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Pakt der Wölfe
Titel Frankreich: Le Pacte Des Loups
Titel USA: Brotherhood Of The Wolf
Genre: Fantasy-Action
Farbe, Frankreich, 2000

Kino Deutschland: 2002-02-14
Laufzeit Kino: 142 Minuten
Kinoverleih D: Helkon

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2002-08-20
Kauf-DVD: 2002-09-17
Laufzeit DVD: 141 Minuten
Anbieter: Columbia Trisatr
DVD bei Amazon bestellen

Video Deutschland: 2002-08-20
Kaufkassette: 2002-09-17
Laufzeit Video: 141 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar
Video bei Amazon bestellen



Szenenfoto Der tapfere Grégoire de Fronsac und sein Helfer, der kanadische Indianer Mani, dem Mythos eines riesigen Killerwolfs, der Mitte des 18. Jahrhunderts in einer kleinen Ortschaft umgeht, auf den Grund zu gehen.

SzenenfotoDarsteller: Samuel Le Bihan (Grégoire de Fronsac), Mark Dacascos (Mani), Emilie Dequenne (Marianne de Morangias), Vincent Cassel (Jean-Francois de Morangias), Monica Bellucci (Sylvia), Jérémie Rénier (Thomas D'Apcher), Jean Yanne (Le Comte de Morangias), Jean-Francois Stévenin (Henri Sardi), Johan Leysen (Beauterne), Bernard Farcy (Laffont)

Regie: Christophe Gans

Stab: • Produzenten: Richard Grandpierre, Samuel Hadida • Drehbuch: Christophe Gans, Stéphane Cabel • Vorlage: - • Filmmusik: Joseph LoDuca • Kamera: Dan Laustsen • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Guy-Claude Francois • Schnitt: Xavier Loutreuil, Sébastian Prangére, David Wu • Kostüme: Dominique Borg • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Jens Golombek (TV-Movie) 2002-04: Nein, kein Scherz - hier handelt es sich um einen französischen Film und nicht um eine US-Produktion. Bildgewaltiger hätte allerdings auch Hollywood die Gruselballade nicht inszenieren können. Gekonnt verknüpft Regisseur Christophe Gans historischen Ausstattungsfilm mit Elementen des Horrokinos, erzeugt eine herrlich düstere Atmosphäre. Schwamm drüber, dass das Monster etwas lieblos animiert ist und die Story frappant an den Kino-Schocker "Sleepy Hollow" erinnert.

Cinema 2002-02: Keck kreuzte Gans "Matrix" mit "Der weiße Hai", verbandelte den "Letzten Mohikaner" mit "Angélique". Mit seiner Lust an harter Martial-Arts-Action und atemberaubend schnellen Schnitten sprengt sein Thriller die Grenzen des europäischen Abenteuerfilms. Auch wenn "Pakt der Wölfe" 1765 spielt, die wilde Jagd ist wahrlich nicht von gestern.

film-dienst 2002-03: Eine vor allem in der optischen Gestaltung aufwändige, düstere und weitgehend spannende Mischung aus Fantasy-, Horror- und Kriminalfilm im Gewand eines Mantel- und Degenabenteuers. Der historische Rahmen der auf überlieferten Ereignissen beruhenden Handlung wird mit einbezogen, dafür bleiben die Figuren aber eher blass.

Kultur Spiegel 2002-02: Regisseur Christophe Gans huldigt seinen Vorbildern Bruce Lee und dem Horror-Veteranen Dario Argento. Basierend auf dem Mythos der "Beste von Gevaudan" kreiert gans einen faszinierenden Stilmix aus elegantem Historiendrama und Horrorfilm, veredelt mit fulminanter Action des Martial-Arts-Experten Mark Dacascos.

Der Spiegel 2002-07: "Pakt der Wölfe" wechselt die Genres schneller als seine Helden die Hemden. Er springt vom Horrorfilm ins Kostümdrama, vom Kampfsport-Spektakel in die Softsex-Schmonzette.

Dorothée Lackner (TV-Spielfilm) 2002-04: Gelungener Cocktail aus Historiendrama, Fantasy und Actionmärchen, in Frankreich sehr erfolgreich gelaufen.

Eric Stahl (TV-Today) 2002-04: Trotz gewisser Längen ein stets spannender, stilistisch atemberaubender Abenteuerfilm.

Hörzu 2002-07: Cristophe Gans inszenierte den blutigen Mythos als opulentes, vielschichtiges und grausig schönes Fantasyspektakel.

Kino-News 2001-10: So packend wurden düsterer Horror, -spannender Action- und opulenter Kostümfilm noch nie zu einem spektakulären Thriller vereint!


SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Helkon © 1994 - 2010 Dirk Jasper