Corellis Mandoline
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Filmplakat in Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Corellis Mandoline
Titel USA: Captain Corelli's Mandolin
Genre: Kriegsdrama
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2001-11-01
Kino USA: 2001-08-17
Laufzeit Kino: 131 Minuten
Kinoverleih D: UIP

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2002-05-29
Laufzeit DVD: 124 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar

Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: - Minuten
Anbieter:



Szenenfoto Während des Zweiten Weltkrieges besetzen italienische Truppen Griechenland. Unter dem Kommando des Hauptmanns Antonio Corelli wird auch die idyllische Insel Kephallonia besetzt.

Hier lernt er die Tochter des Dorfarztes Pelagia kennen, eine gebildete und willensstarke junge Frau. Als ihr Verlobter Mandras sich der griechischen Armee anschließt und das Dorf verlässt, wird aus ihrer anfänglichen Abneigung dem ungebetenen Gast gegenüber Respekt und Freundschaft.

Szenenfoto Auch Antonio, der ein leidenschaftlicher Mandolinenspieler ist, fühlt sich immer mehr zu der schönen Griechin hingezogen. Selbst die Bewohner des Dorfes wachsen dem italienischen Soldaten ans Herz, und für einen kurzen Moment kehrt die Idylle zurück und Antonio wird zu einem Teil dieser kleinen Welt.

Doch die Realitäten des Krieges machen auch vor Kephallonia nicht Halt, und eines Tages stehen Antonio und Pelagia vor der Entscheidung, wem ihre Loyalität gilt: ihrer Heimat oder ihrer Liebe.


SzenenfotoDarsteller: Nicolas Cage (Captain Antonio Corelli), Penélope Cruz (Pelagia), John Hurt (Dr. Iannis), Christian Bale (Mandras), David Morrissey (Captain Gunther Weber), Irene Papas (Drosoula), Aspasia Kralli (Mrs. Stamatis), Patrick Malahide (Colonel Barge), Gerasimos Skidaressis (Stamatis), Vicky Maragaki (Eleni)

Regie: John Madden

Stab: • Produzenten: Tim Bevan, Eric Fellner, Mark Huffam, Kevin Loader • Drehbuch: Shawn Slovo • Vorlage: Louis de Bernières • Filmmusik: Stephen Warbeck • Kamera: John Toll • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Jim Clay • Schnitt: Mick Audsley • Kostüme: Alexandra Byrne • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Stephanie Obst (TV-Movie) 2001-23: Dreiecksgeschichte vor historischem Hintergrund? Erinnert stark ans Kriegsepos "Pearl Harbor". Doch Regisseur John Madden setzt andere Akzente, verzichtet auf Schwarzweißmalerei und grelle Effekte. In betörenden Bildern entwickelt er eine Tragödie, in der Freund und Feind nicht mehr auseinander zu halten sind.

film-dienst 2001-22: Ein an den volks- und musikhistorischen Hintergründen des erfolgreichen Romans von Louis de Berníeres vorbei inszenierter Film, der weder die romantische ncoh die realistische Seite der Story in den Griff bekommt. Auch darstellerisch in hohem Maße enttäuschend.

Cinema 2001-11: Tragischerweise will die Romanze ein Kriegsdrama sein - und wenn deshalb ein paar Nazis durchsBild marschieren und es zuletzt Bomben hagelt, ist das Konzert der Misstöne perfekt. Auch wieder konsequent.

Karl-Heinz Schäfer (TV-Today) 2001-23: Banale grande - und eine sentimentale Kriegsromanze, die weder rührt noch erschüttert.


SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper