Das Versprechen
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im GroßformatUS-Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Das Versprechen
Titel USA: The Pledge
Genre: Thriller
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2001-10-11
Kino USA: 2001-01-19
Laufzeit Kino: 125 Minuten, FSK 12
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover DVD Deutschland: ja
Laufzeit DVD: 119 Minuten
Anbieter: Warner Home Video
DVD bei Amazon bestellen

Video Deutschland: ja
Kaufkassette: 2002-07-25
Laufzeit Video: 119 Minuten
Anbieter: Warner Home Video
Video bei Amazon bestellen



Szenenfoto Ein Detective, der nicht zum alten Eisen gehören will. Ein grausiges Verbrechen. Ein Versprechen, das sein Leben verändert.

An seinem letzten Arbeitstag erscheint Detective Jerry Black in seinem Büro im Morddezernat von Reno/Nevada, um sich auf der Überraschungsparty zu seinen Ehren feiern zu lassen. Doch als in den verschneiten Bergen die Leiche eines achtjährigen Mädchens gefunden wird, erwacht wieder der Jagdgeist in dem unfreiwilligen Rentner. Er begleitet seine Kollegen zum Tatort und erklärt sich bereit, den Eltern des Opfers die schreckliche Nachricht zu überbringen.

Szenenfoto Die erschütterte Mutter fordert, dass Jerry den Mörder stellt. Er ist überwältigt von dem tragischen Verbrechen, vom Leid der Eltern, und er kann sich ein Leben ohne seine Arbeit sowieso nicht recht vorstellen. Also schwört er bei seinem Seelenheil, den Killer dingfest zu machen.

Der Fall scheint schnell gelöst, denn sein ehrgeiziger junger Kollege bringt einen einfältigen Verdächtigen dazu, den Mord zu gestehen. Nur für Jerry ist der Fall nicht abgeschlossen. Gegen den Widerstand seiner Kollegen folgt er seiner Spürnase, denn er ist überzeugt, dass der wahre Mörder noch frei herumläuft und sein nächstes Opfer ausspäht.

Doch wie weit soll Jerry gehen, um sein Versprechen zu halten? Und um welchen Preis?


SzenenfotoDarsteller: Patricia Clarkson (Margaret Larsen), Beau Daniels (Rudy), Benicio Del Toro (Toby Jay Wadenah), Dale Dickey (Strom), Helen Mirren (Doctor), Jack Nicholson (Jerry Black), Robin Wright Penn (Lori), Vanessa Redgrave (Annalise Hansen), Mickey Rourke (Jim Olstad), Sam Shephard (Eric Pollack)

Regie: Sean Penn

Stab: • Produzenten: Michael Fitzgerald, Sean Penn, Elie Samaha • Drehbuch: Jerzy Kromolowski, Mary Olson-Kromolowski • Vorlage: Friedrich Dürrenmatt • Musik: Hans Zimmer, Klaus Badelt • Kamera: Chris Menges • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Bill Groom • Schnitt: Jay Cassidy • Kostüme: Jill Ohanneson • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Cinema 2001-10: 1958 verfasste der Schweizer Friedrich Dürrenmatt das Skript zu "Es geschah am hellichten Tag" und entwickelte daraus wenig später seinen Roman "Das Versprechen". An dieser Vorlage orientiert sich Sean Penn. Und eröffnet neue Perspektiven auf eine altbekannte Story.

Der Spiegel 2001-42: Nun kommt die realistischste, düsterste Version auf die Leinwand: Der Schauspieler und Regisseur Sean Penn hat den Fahndungswahnsinn des tragisch lächerlichen Kommissars aus dem Schweizer Voralpenland in die karge Sierra Nevada transportiert, und sein Star Jack Nicholson hält mit bärenhaft eindringlicher Präsenz die Spannung auch über jene Strecken hinweg, wo die Geschichte allzu voraussehbar ihren Gang geht.

Jens Golombek (TV-Movie) 2001-21: Spärlich gesäte Schockeffekte, kaum Action - aber dafür ein zutiefst verstörendes Ende. Keine Übertreibung: Sean Penns Film ist mit Abstand die gelungenste Verfilmung des Dürrenmatt-Stoffes. Ein völlig unamerikanisch wirkender Thriller, düster und voll subtiler Spannung. Für Freunde des anspruchsvollen Krimis eine wahre Offenbarung. Und das ist kein leeres Versprechen!

film-dienst 2001-21: In der Hauptrolle hervorragend gespielte, vor allem jenseits der konventionellen Kriminalhandlung intensiv und vielschichtig inszenierte Schuld- und Sühne-Geschichte um einen Mann, der an der Last eines uneinlösbaren Versprechen zerbricht.

Gernot Gricksch (TV-Today) 2001-21: Stilvolles melancholisches Krimidrama, das jedoch an dramaturgischen Schwächen krankt.

Hörzu 2001-41: dass der bis in die Nebenrollen hochklassig besetzte Film die Romanvorlage mit einem veränderten Schluss versieht, macht die Geschichte nur noch perfider.


SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper