Ausführlicher Inhalt zu Das Versprechen

Szenenfoto Reno, Nevada. Als Detective Jerry Black (Jack Nicholson) vom Eisangeln auf einem zugefrorenen See in den winterlichen Bergen zurückkehrt, tut Sekretärin Jean überrascht: Sie habe ihn gar nicht mehr erwartet, denn seine Pensionierung steht unmittelbar bevor. Doch dann ist es an Jack, "überrascht" zu sein: Seine Kollegen im Revier haben mehr oder weniger heimlich eine große Abschiedsparty vorbereitet. Jerrys Vorgesetzter Eric Pollack (Sam Shepard) bedankt sich für seine langjährige Mitarbeit und überreicht ihm sein Abschiedsgeschenk: eine Reise nach Mexiko, wo Jerry einen lang gehegten Traum wahr machen und auf hoher See Speerfische angeln soll.


Szenenfoto Zur gleichen Zeit bleibt ein Junge mit seinem Schneemobil in einer Schneewehe stecken. Er beobachtet, wie der Indianer Toby Jay Wadenah (Benicio Del Toro) hastig ein Waldstück verlässt und mit seinem Truck davonfährt. Neugierig schaut der Junge im Wald nach und findet eine grässlich verstümmelte Mädchenleiche.

Jerrys Kollege Stan Krolak (Aaron Eckhart) bekommt den Auftrag, die Ermittlungen zu leiten. Das achtjährige Mordopfer wird als Jenny Larsen identifiziert, ihre Eltern (Patricia Clarkson, Michael O'Keefe) betreiben vor der Stadt eine Truthahn-Farm. Sie wissen noch nichts vom Schicksal ihrer Tochter. Stan reagiert hilflos, als ein Kollege, der die Larsens sogar persönlich kennt, sich weigert, die Unglücksnachricht zu überbringen.

Szenenfoto Jerry hat Stan bei den ersten Ermittlungen aus professionellem Interesse begleitet - obwohl er nur noch sechs Stunden offiziell im Dienst ist. In dieser traurigen Situation erklärt er sich bereit, die undankbare Aufgabe zu übernehmen und mit den Larsens zu sprechen. Gefasst und mit dumpfer Wut reagieren Jennys Eltern auf den Schicksalsschlag. Margaret Larsen nimmt Jerry persönlich einen heiligen Eid ab, den sie für ihn formuliert: "Bei meinem Seelenheil verspreche ich, Jennys Mörder zu finden." Er schwört es auf das Kruzifix, das die kleine Jenny einst aus Streichhölzern zusammengeklebt hat.

Szenenfoto Jetzt hat der pensionierte Jerry einen Fall, ohne offiziell damit betraut zu sein, denn Stan trägt weiterhin die Verantwortung. Aufgrund der Beschreibung durch den Jungen, der die Leiche entdeckt hat, ist der Indianer Toby Jay schnell gefunden, er wird verhaftet. Es stellt sich heraus, dass er als geistig behindert gilt, außerdem ist er bereits wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen verurteilt. Siegesgewiss betritt Stan den Verhörraum, Jerry verfolgt das Verhör über eine Videokamera. Toby Jay behauptet, Biber gejagt zu haben. Als er ein "Geständnis" ablegt, merkt Jerry sofort, dass er von dem früheren Fall spricht, für den er bereits verurteilt wurde. Toby Jay ist kaum fähig, zusammenhängende Sätze zu formulieren, offensichtlich ist er verstört.

Szenenfoto Stans insistierende und suggestive Fragen bringen ihn zu der Äußerung: "Ich habe sie getötet." Wenig später überwältigt Toby Jay den Polizisten, der ihn abführen soll, steckt sich dessen Pistole in den Mund und drückt ab.

Der Mordfall ist offiziell abgeschlossen, Jerry fährt zum Flughafen, um seinen Urlaub in Mexiko anzutreten. Beim Warten auf den Abflug sieht er einen Report über den Mord an der kleinen Jenny im Fernsehen. Jerrys Zweifel an Toby Jays Schuld sind keineswegs ausgeräumt. Er erinnert sich an sein Versprechen und kehrt in die Stadt zurück.

Szenenfoto Sein erster Weg führt ihn zu Jennys Großmutter Annalise Hansen (Vanessa Redgrave), die Jenny als Letzte gesehen hat: Jenny hat sie regelmäßig besucht, die Großmutter gab ihr Klavierstunden. Mrs. Hansen erzählt Jerry von Jennys Freundin Becky, die er anschließend auf einem Spielplatz trifft. Becky weiß zu berichten, dass Jenny sich mit einem "riesigen Zauberer" getroffen hat, der ihr "Stachelschweine" geschenkt habe. Jenny hat sogar ein Bild von diesem Riesen gemalt. Jerry findet es in der Schule an die Wand gepinnt und nimmt es kurzerhand mit.

Stan ist nicht gerade erfreut, als Jerry unvermutet auf dem Revier auftaucht und ihn bittet, den Fall wieder aufzurollen. Aber er lässt ihn zumindest den Polizeicomputer benutzen, um herauszufinden, ob es in der weiteren Umgebung ungelöste Mordfälle unter ähnlichen Umständen gegeben hat. Jerry findet tatsächlich mehrere Kindermorde und lässt sich kurz darauf vom Sheriff (Costas Mandylor) im benachbarten Monash County über einen ungeklärten Mädchenmord informieren. Er besucht auch den von der Trauer zerstörten Vater James Olstad (Mickey Rourke), der als Hausmeister in einem Altersheim Dienst tut und wenig brauchbare Informationen liefern kann.

Szenenfoto Jerry legt die Ergebnisse dieser Recherchen seinem Ex-Chef Pollack vor: Es gibt mehrere Fälle, in denen blonde Mädchen unter zehn Jahren bestialisch ermordet wurden. Alle trugen sie zur Tatzeit rote Kleider. Jerry vertritt die Überzeugung, dass Toby Jay unschuldig war, denn der "Riese" auf Jennys Zeichnung ist eindeutig ein Weißer, er fährt auch keinen roten Truck, sondern einen schwarzen Kombi. Pollack ist nicht beeindruckt. Statt den Fall wieder aufzunehmen, empfiehlt er dem besessenen Jerry, sich psychiatrisch beraten zu lassen.

Gedemütigt und resigniert zieht sich Jerry zum Angeln in die Berge zurück. Doch der Fall geht ihm nicht aus dem Kopf. Auf einer Landkarte markiert er die drei jüngsten Tatorte und in der Mitte des entstehenden Dreiecks eine Kreuzung, an der sich die Verbindungsstraßen zwischen den Tatorten treffen. An dieser Kreuzung liegt eine Tankstelle, die Floyd Cage (Harry Dean Stanton) seit 30 Jahren betreibt. Jerry besucht ihn und überfällt ihn mit der Frage, ob er die Tankstelle nicht verkaufen will. Cage lehnt ab, Jerry hinterlässt seine Telefonnummer, und schon bald ruft Cage an: Er hat es sich tatsächlich anders überlegt. Jerry zieht in das schäbige Haus an der Kreuzung und wird Tankwart.

Szenenfoto Ein halbes Jahr vergeht. Jerry lernt in einer nahe gelegenen Kneipe die Bedienung Lori (Robin Wright Penn) kennen. Immer wieder kehren seine Gedanken zu der ermordeten Jenny zurück. Er besucht den Tatort im Wald, von dem längst der Schnee geschmolzen ist. Er sucht Rat bei einer Psychologin (Helen Mirren), die er um eine Analyse von Jennys Bild mit dem Riesen bittet. Aber sie hält Jerrys daraus resultierendes Täterprofil für ebenso vage wie sein Chef Pollack. Beim Vergleich der Mädchenmorde stellt die Psychologin fest, dass die Intervalle immer kürzer werden und das also in den nächsten Monaten mit einem neuen Mord zu rechnen ist.

Szenenfoto Jerry lernt Loris achtjährige Tochter Chrissy (Pauline Roberts) kennen. Gemeinsam besuchen sie einen Flohmarkt, auf dem er Stachelschweine aus Keramik findet. Eines Nachts klopft Lori verzweifelt an die Tür der Tankstelle: Ihr Ex-Mann hat sie brutal verprügelt, sie fürchtet, dass er sie und Chrissy weiter verfolgen wird. Jerry schlägt ihr vor, fürs Erste bei ihm einzuziehen. Lori nimmt das Angebot dankbar an.

Wieder wird es Winter. Jerry versteht sich bestens mit Chrissy, der er jeden Abend eine Geschichte vorliest. Auch Lori und er kommen sich näher. Im Frühling baut er für Chrissy an der Straße eine Schaukel. Er hat nämlich beobachtet, wie Trucker Gary Jackson (John R. Taylor) mit Chrissy an der Straße gesprochen hat. Jerry schärft dem Mädchen ein, ihm sofort zu melden, wenn sie von Fremden angesprochen wird. Tatsächlich hält Jackson wieder, und Jerry fragt Chrissy aus. Sie berichtet: "Er hat gesagt: "Jesus sei mit dir." Und ich soll in seine Kirche kommen."

Szenenfoto Einige Tage später kehrt Jerry von Besorgungen zur Tankstelle zurück und erfährt von der ahnungslosen Lori, dass "die Jacksons" Chrissy zum Gottesdienst abgeholt haben. Schockiert rast Jerry sofort los, er stellt sich das Mädchen bereits in ihrem Blut liegend vor. Als eine Rinderherde die Straße versperrt, brettert er mit seinem Jeep querfeldein durch mehrere Weidezäune, bis er vor der Kirche hält. Doch in der Kirche findet keine schwarze Messe statt, sondern ein ganz normaler Gottesdienst: Jackson ist tatsächlich der Prediger der kleinen Gemeinde.

Trotz dieses Rückschlags bleibt Jerry wachsam. Und eines Tages hält tatsächlich der schwarze Kombi in der Nähe der Tankstelle. "Ich habe einen Zauberer kennen gelernt", berichtet Chrissy. "Das bleibt unser Geheimnis", erwidert Jerry. "Aber sag mir sofort, wenn er wiederkommt." Bald darauf erzählt Chrissy, dass sie sich mit dem Zauberer an einem abgelegenen Rastplatz am Fluss verabredet hat. Dort will er ihr noch mehr von seinen Stachelschweinen aus Schokolade schenken.

Jerry lässt sie gewähren. Und er alarmiert seine früheren Kollegen. Eine Spezialeinheit von Cops unter Führung von Stan versteckt sich rund um den Rastplatz, auf dem die nichts ahnende Chrissy mit ihrer Puppe spielt. Dies ist Jerrys Stunde: Die Falle ist gestellt. Wird sie zuschnappen?

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper