The Man Who Wasn't There
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat in Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: The Man Who Wasn't There
Titel USA: The Man Who Wasn't There
Genre: Drama
Schwarzweiß, USA, 2000

Kino Deutschland: 2001-11-08
Laufzeit Kino: 113 Minuten
Kinoverleih D: Constantin Film

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: ja
Kauf-DVD: 2002-05-13
Laufzeit DVD: 110 Minuten
Anbieter: BMG

Video Deutschland: ja
Kaufkassette: 2002-05-13
Laufzeit Video: 113 Minuten
Anbieter: BMG



Szenenfoto Eine kalifornische Kleinstadt Ende der vierziger Jahre: Der schweigsame Barbier Ed Crane hadert mit der Monotonie seines Lebens.

Unzufrieden mit Job und Ehe, scheint ihm plötzlich eine neue Chance zu bieten, als ein Kunde von dem Erfolg seiner Trockenreinigung erzählt und ihm anbietet, mit 10.000 Dollar Geschäftspartner seines florierenden Unternehmens zu werden.

Ed beschließt, das ihm fehlende Geld von Kaufhausbesitzer Big Dave zu erpressen, der ein Verhältnis mit Eds Frau hat. Doch Big Dave bekommt heraus, dass Ed der Erpresser ist und verwickelt ihn in ein tödliches Handgemenge.


SzenenfotoDarsteller: Billy Bob Thornton (Ed Crane), Frances McDormand (Doris Crane), Michael Badalucco (Frank), James Gandolfini (Big Dave Nirdlinger), Katherine Borowitz (Ann Nirdlinger), Jon Polito (Creighton Tolliver), Scarlett Johansson (Birdy Abundas), Richard Jenkins (Walter Abundas), Tony Shalhoub (Freddy Riedenschneider), Adam Alexi-Malle (Carcanogues)

Regie: Joel Coen

Stab: • Produzenten: Ethan Coen • Drehbuch: Ethan & Joel Coen • Vorlage: - • Filmmusik: Carter Burwell • Kamera: Roger Deakins • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Dennis Gassner • Schnitt: Roderick Jaynes, Tricia Cooke • Kostüme: Mary Zophres • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Cinema 2001-11: Die einstigen Wuschelköpfe der Coens sind heute gestutzt. Und auch ihr Film kommt elegant daher: In Schwarz-Weiß-Tableaus perfektionieren sie ihr Spiel mit Licht. Bilder von bestechender Klarheit entstehen, durch die Protagonisten Billy Bob Thornton mit unfassbar melancholischer Miene kriecht.

Björn Ahrens (TV-Movie) 2001-23: Niemand bewegt sich so stilsicher zwischen den Genres wie die Coen-Brüder (Fargo). Ihre Hommage an Hollywoods Schwarze Serie fesselt durch kunstvolle Schwarzweißbilder, tiefsinnigen Witz, überraschende Wendungen - und einen brillanten Billy Bob Thornton.

film-dienst 2001-23: In wunderbar komponierten schwarz-weißen Bildern erzählte Hommagean die "Schwarze Serie" Hollywoods, deren beabsichtigte Ironie aber in dem zum Selbstzweck verkommenden künstlichen Inszenierungsstil weitgehend untergeht. Auch die dahin plätschernde Handlung sowie die allzu marionettenhaft geführten Schauspieler lassen keine emotionale Identifikation zu.

Rolf von der Reith (TV-Movie) 2001-23: Fesselnder und stilsicherer Film noir.


SzenenfotoOscar ®

Oscar-Nominierung für 2001 für Roger Deakins (Beste Kamera)


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Constantin Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper