Lucky Break
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Lucky Break
Titel England: Lucky Break
Genre: Komödie
Farbe, England, 2000

Kino Deutschland: 2001-11-08
Laufzeit Kino: 112 Minuten
Kinoverleih D: Senator Film



Szenenfoto Jimmy ist zwar professioneller Verbrecher, hat aber in Wirklichkeit kein allzu großes Talent dafür. Kein Wunder also, dass sein großer geplanter Banküberfall völlig in die Hose geht und ihm einen fünfjährigen, staatlich sanktionierten Zwangsurlaub beschert.

Der kommt Jimmy denkbar ungelegen. Da gibt's nur eins: Er mußs schnellstmöglich wieder raus. Jimmy überredet seine Knastbrüder, ein Musical einzustudieren, um während der Premiere zu türmen.

dass es schwieriger als erwartet ist, harten Männern das Singen und Tanzen beizubringen, ist nur eins der Probleme, die Jimmy auf seinem Weg in die ersehnte Freiheit zu bewältigen hat. Zu allem Übel verliebt er sich auch noch in die Gefängnis-Psychologin Annabel.


SzenenfotoDarsteller: James Nesbitt (Jimmy Hands), Olivia Williams (Annabel Sweep), Christopher Plummer (Graham Mortimer), Timothy Spall (Cliff Gumbell), Bill Nighy (Roger), Lennie James (Rudy), Ron Cook (Mr. Perry), Frank Harper (John Toombes), Raymond Waring (Darren), Peter Wight (George)

Regie: Peter Cattaneo

Stab: • Produzenten: Barnaby Thompson, Peter Cattaneo • Drehbuch: Ronan Bennett • Vorlage: - • Filmmusik: Anne Dudley • Kamera: Alwin Kuchler • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Max Gottlieb • Schnitt: David Gamble • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Cinema 2001-11: Neben viel Witz und Warmherzigkeit flocht Cattaneo auch diesmal eine süße Liebesgeschichte und eine tieftraurige Nebenhandlung ein - und schuf so gefühlvolles, menschliches und hochgradig amüsantes Brit-Kino.

film-dienst 2001-23: Unkonventioneller, mit exzellenten Schauspielern, musikalischer Präzision und britischem Humor inszenierter Musikfilm, der aufgrund sentimentaler Anklänge und einiger Zugeständisse an den Publikumsgeschmack einen Teil seines Potenzials verschenkt.

Rolf von der Reith (TV-Today) 2001-23: Rein oder raus? Keine Frage: rein ins Kino.


SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Senator Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper