Absolut Warhola
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Absolut Warhola
Genre: Dokumentarfilm
Farbe, Deutschland, 2001

Kino Deutschland: 2001-11-29
Laufzeit Kino: 80 Minuten
Kinoverleih D: Pegasos



Szenenfoto Irgendwo im Nirgendwo, im "ruthenischen Bermuda-Dreieck" zwischen Slowakei, Polen und der Ukraine, steht das einzige Pop-Art-Museum Europas.

Stanislaw Muchas dokumentarische Komödie spürt in Medzilaborce und im Nachbardorf Miková den Wurzeln der amerikansichen Pop-Ikone Andy Warhol nach, dessen Sippe schon immer hier lebte und immer hier leben wird. Die Tanten, Vettern und Kusinen haben Zeit im Übermaß, sie haben Schnaps und haben einander, sie haben keine Arbeit - aber sie haben jeder eine eigene vage Ahnung von Warhol: Sein Name wurde für sie zum Mythos, zur Vision, zum greifbaren Grad der Verwandtschaft mit der unbegreiflich fernen, großen, unverstandenenWelt.


SzenenfotoDarsteller:

Regie: Stanislaw Mucha

Stab: • Produzenten: Dieter Reifarth • Drehbuch: Stanislaw Mucha • Vorlage: - • Filmmusik: Drislak • Kamera: Susanne Schüle • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Stanislaw Mucha • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Eike Hosenfeld, Michel Klöfkorn • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 2001-24: Am äußersten Zipfel der Ostslowakei, nahe den Grenzen zu Polen und zur Ukraine, forscht Regisseur Stanislaw Mucha nach Spuren von Andy Warhol, dessen Vorfahren von hier stammen. Er trifft auf eine greise Urgroßtante und mehrere Vettern, die ihrer besondere Sicht auf die ferne Berühmtheit und auf sich selbst vor der Kamera darlegen. Aus dieser Korrespondenz von großer Welt und tiefster Provinz, Geschäftigkeit und Gelassenheit erwächst das besondere Klima des dokumentarischen Films, der seine Figuren trotz vieler skuriller und absurder Momente nie der Lächerlichkeit preisgibt. In den Passagen verdichtet sich "Absolut Warhol", der die "Welt im Wassertropfen sucht", zu einer Parabel auf die Vergänglichkeit von Zeit und die Endlichkeit des Lebens.

Der Spiegle 2001-48: "Absolut Warhola" wird als die kurioseste und hintersinnigste Dokumentation über die Pop-Art in die Filmgeschichte eingehen. Denn es ist vor allem ein Beitrag über die Wurzeln des berühmtesten aller Ruthenen, über Andy Warhol, und über die Gegend in der Ostslowakei, aus der seine Eltern stammen. Den Zuschauer aber beschleicht das Gefühl, dass es für den kreativen Exzentriker Warhol von Vorteil war, dass seine Eltern einst auswanderten.


SzenenfotoOscar ®


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Pegasos © 1994 - 2010 Dirk Jasper