Im Bann des Jade Skorpions
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Im Bann des Jade Skorpions
Titel USA: The Curse Of The Jade Scorpion
Genre: Krimi-Komödie
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2001-12-06
Kino USA: 2001-08-17
Laufzeit Kino: 103 Minuten
Kinoverleih D: Ottfilm



Szenenfoto Versicherungsdetektiv CW Briggs hat es nicht leicht: Zwar genießt er den Ruf, mittels seiner unfehlbaren Instinkte bislang noch jeden Ganoven zur Strecke gebracht zu haben. Seine neue Vorgesetzte Betty Ann Fitzgerald jedoch ist hiervon unbeeindruckt und lässt Briggs bei jeder Gelegenheit spüren, was sie von ihm und seiner fachlichen Qualifikation hält: Nichts.

Als ein Magier die beiden auf einer Firmenfeier hypnotisiert, amüsieren sich die Kollegen köstlich - geben sich die beiden Streithähne doch plötzlich äußerst verliebt. Doch damit nicht genug: Der Magier lässt Briggs in hypnotisierten Zustand Juwelen stehlen, und somit ist der Detektiv sich fortan selbst auf der Spur ...


SzenenfotoDarsteller: Woody Allen (CW Briggs), Dan Aykroyd (Chris Magruder), Helen Hunt (Betty Ann Fitzgerald), Brian Markinson (Al), Wallace Shawn (George Bond), Charlize Theron (Laura Kensington), Elizabeth Berkley (Jill), Peter Linari (Joe Coopersmith), John Tormey (Sam), John Schuck (Mize)

Regie: Woody Allen

Stab: • Produzenten: Letty Aronson • Drehbuch: Woody Allen • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Zhao Fei • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Santo Loquasto • Schnitt: Alisa Lepselter • Kostüme: Suzanne McCabe • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Julia Franke

Frankfurter Rundschau: Die vierziger Jahre, in die uns Allen führt, war eine magische Dekade, die sowohl in der grellen Screwball Comedy als auch in der Schwarzen Serie ihre Helden auf unerhörte Abwege schickte. Hier wirft Allen die Reize beider Genres in einen Topf: Man mußs sich einfach vorstellen, dass an seiner Stelle Peter Lorre in diesem Film agierte, am besten an der Seite Katharine Hepburns. Im Hintergrund könnte Sidney Greenstret als Hypnotiseur die Fäden ziehen, während die Zuschauer längst die Die Spur des Falken aus den Augen verloren hätten. Denn die Hypnotisierten sind selbstverständlich wir.

SzenenfotoCinema 2001-12: Woodys Faible für liebevolle Ausstattung (sein 40er Jahre Spezialist Santo Loquasto verpasste schon "Radio Days" und "Bullets over Broadway" ihren Look), reizende Gastauftritte (u.a. Charlize Theron) und filmische Stilzitate machen die Komödie zum perfekten Film für einen gemächlichen - pardon: gemütlichen - Winterabend.

Björn Ahrens (TV-Movie) 2001-25: Früher glänzte Woody Allen als neurotischer Nörgler. Jetzt hat er offenbar seinen Frieden mit sich selbst gemacht, erzählt mit milden Humor eine nette, altmodische Story. Nur wenn er sich mit Helen Hunt herrliche Gemeinheiten an den Kopf schleudert, blitzt sein berühmter Wortwitz noch auf. Fazit: Diese Komödie ist kein Meisterwerk, sondern eher eine nette Fingerübungt.

SzenenfotoKultur-Spiegel 2001-12: Schwank von Woody Allen, der vor allem wegen seiner Besetzung sehenswert ist: Helen Hunt, Dan Aykroyd und Charlize Theron lenken davon ab, dass Allen im Grunde nur noch Filme dreht, um seinen Lieblingsjazz mal im Kino zu hören.

Volker Bleeck (TV-Spielfilm) 2001-25: Auf Allen ist Verlass: Flotter Mix aus Screwball-Komödie und Mystery-Krimi, voll sprühendem Witz.

film-dienst 2001-25: Eine stilvoll ausgestattete Gaunerkomödie, die durch routinierte Selbstironie, geistreichen Witz und eine elegante Musikdramaturgie überzeugt.

(Hörzu) 2001-49: Kein großer, abe rein amüsanter Woody Allen mit betörenden Frauen, flockiger Jazz-Musik und dem stimmungsvollen Design der vierziger Jahre.



SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Ottfilm © 1994 - 2010 Dirk Jasper