Produktionsnotizen zu Zoolander

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es mehr im Leben gibt, als wirklich nur gut auszusehen. Und jetzt mußs ich herausfinden, was es sein könnte"

Was sollte das in der Welt berühmteste männliche Supermodel tun, wenn es dazu auserwählt worden ist, einen Mord zu verüben? Es sollte diese abscheuliche Verschwörung verhindern und ein amerikanischer Model-Held werden!

Derek Zoolander wurde schon tausend Mal von hartnäckigen Paparazzi fotografiert und verteidigt nun zum dritten Mal den Titel des "Männlichen Models des Jahres", nicht ohne vorher sein Haar mit viel Gel zu stylen. Aber als er den Wettbewerb verliert, wird er vor die Tatsache gestellt, dass es nicht ausreicht, nur schön zu sein und in Schlangenlederanzügen herumzulaufen. Er mußs sich eine neue Lebensaufgabe suchen, weg vom Laufsteg, wo ihm jahrelang seine Fans zugejubelt haben. Wie wird es sein, wenn ihm sein Gesicht von all den Magazin-Titeln nicht mehr entgegenschaut?

Nach seinen Erfolgen in den Blockbuster-Hits Meine Braut, ihr Vater und ich und Verrückt nach Mary richtet Ben Stiller nun sein Augenmerk in Zoolander auf die Modeszene. Diese Komödie basiert auf einem Charakter, den er zusammen mit dem Autor und Produzent von "MTV Movie Awards", Drake Sather, für die VH1/Vogue Fashion Awards 1996 kreiert hatte.

Derek Zoolanders Welt hebt sich aus den Angeln, als er von dem schneidigen Newcomer Hansel (Owen Wilson) bei der Wahl zum "Männlichen Model des Jahres" besiegt wird, konnte er doch die letzten drei Jahre diese Trophäe mit nach Hause nehmen. Von nun an liefern sich die Beiden einen beinharten Kampf auf dem Catwalk.

"Tief in seinem Innersten bewundert Hansel den Konkurrenten Zoolander und schaut zu ihm hoch", sagt Wilson über seine etwas nassforsche Rolle. "Als wir Freunde wurden, ließ ich meine Maske fallen und sagte ihm, wie sehr ich seine Arbeit für den International Male-Katalog bewundere".

Für Wilson war die Darstellung dieser Konflikte zwischen den beiden Charakteren nicht so einfach, wie es auf der Leinwand aussieht. "Die Szene auf dem Catwalk, als es um die Präsentation des besten männlichen Models ging, war sehr unangenehm für mich, da ich noch niemals vor Publikum oder auch privat getanzt habe", sagt der Darsteller. Wir mußsten unseren Breakdance vor 75 Statisten vorführen, die uns anfeuerten und buhten".

Für Derek lief alles bestens, als er seinen ersten Comeback-Job von dem ultra-exzentrischen Designer Mugatu (Will Ferrell) erhielt. Allerdings wusste er nicht, dass diese Einladung nur dazu diente, ihn für Mugatus teuflische Verschwörung zu benutzen.

"Als Derek diesen Absturz von der Spitze erlebte, war er sehr verletzt", sagt Ferrell. "Ihn als Star für meine neue Modelinie einzusetzen, war nur ein Vorwand".

Ferrell, der vielseitige "Saturday Night Live"-Komödiant, liebte es schon immer, exzentrische Charaktere darzustellen. Der extravagante, platinblonde Mugatu ist deshalb keine Ausnahme.

Ferrell holt aus: "Mugatu liebt es, Korsetts zu tragen, so mußste ich mich in eines hinein quetschen. Als wir mit dem Drehen aufhörten, war ich richtig süchtig danach! Eine mutige Entscheidung war es, mein Haar platinblond zu färben. Und das passierte drei Mal, wie man sehen kann. Manche Leute glaubten, es sei eine Perücke. Wir kreierten diesen verrückten Haarstil, und ich konnte während der Dreharbeiten meine Haare nicht schneiden lassen. Während der Hälfte der Staffel zu "Saturday Night Live" mußste ich eine Perücke tragen, um diesen großen Kopf mit dem platinblonden Haar zu verdecken. Völliger Wahnsinn!"

Mugatu wird assistiert von der wunderschönen Katinka, dargestellt von Milla Jovovich in einer für sie ungewöhnlichen Rolle.

Mit voller Loyalität steht sie zu ihrem Mode-Boss und seinem abscheulichen Vorhaben, und sie leidet Höllenqualen, wenn sie nur daran denkt, dass es auch so etwas wie Mode von der Stange gibt. "Sie ist ein besonderer Typ eines intoleranten Bösewichts", erklärt Jovovich mit einem Lachen. "Das Wort Snobismus drückt bei weitem nicht das aus, um ihre Person nur halbwegs zu beschreiben. Sie rastet aus, wenn sie auch nur das Wort "Schlussverkauf" hört!"

Um diese total verstrickte Verschwörung zu entwirren, wird Derek von der engagierten Time Magazine-Reporterin Matilda (Christine Taylor) unterstützt. Nachdem sie zuerst einen vernichtenden Artikel über Derek geschrieben hatte, ändert sie so nach und nach ihre Meinung über die schillernde, aber doch sehr naive Modeikone. "Ich würde Matilda als den starken Mann des Filmes bezeichnen", sagt Taylor. "Es wimmelt im Film nur so von überdrehten, lustigen Personen, und Matilda bringt eine Art von Realität in diese verrückte Welt ein. Man braucht Jemanden, der eine Art von Anker ist, einen Halt für die Zuschauer". Taylor hat bereits Erfahrungen, Mode und Komödie zusammen zu bringen. Sie spielte in den zwei "Brady Bunch"-Filmen mit, in denen sie Klamotten der 70er Jahre trug, allem voran einen Super-Mini, und sie wurde für ihren neidvollen Ausspruch "Marcia, Marcia, Marcia" berühmt.

Zusätzlich zu Christine Taylor, Stillers Ehefrau im wirklichen Leben, sind weitere Rollen mit Familienmitgliedern besetzt. Seine Mutter, Ane Meara, spielt eine Demonstrantin während der VH1/Vogue Fashion Awards-Show. Seine Schwester, Amy Stiller, stellt eine von Hansels Model-Gefährtinnen dar, und sein Vater Jerry spielt Dereks langjährigen Agenten Maury Ballstein. "Mein Vater ist ein Mensch, der sich in viele Rollen hineinversetzen kann und sie dem Publikum nahe bringt. Er war so gut vorbereitet und kam mit einer Menge Ideen zum Dreh", sagt Ben.

Wenn man Stiller senior beobachtet, kann man sich keinen Anderen als ihn in dieser Rolle vorstellen. Er erklärt es folgendermaßen: "Zu Anfang war ich noch voller Zweifel, weil mir noch nicht klar war, wie ich eigentlich diesen Charakter darstellen wollte. Als wir das erste Mal am Set waren, war ich viel nervöser als sonst, da mir plötzlich bewusst wurde, dass Ben nicht nur als Darsteller fungiert, sondern auch der Regisseur ist. Als wir dann mit dem Dreh begannen, sagte er: Dad, würdest du bitte ein bisschen schneller sein? Und so merkte ich, dass er mich genau so behandelte wie alle anderen auch - er benutzte nur das Wort Dad"

Jerry dachte, dass er in die Rolle des Agenten Ballstein, den Mentor seines narzistischen und naiven Klienten Derek, seine eigene Lebensperspektive einbringen könnte. "Ich legte meine Rolle mehr väterlich und beschützend an, so eine Art Schafhirte, der sein verlorenes Schaf in der harten Welt der Mode wieder auf den Weg bringt. So war ich in der Lage, meine eigenen Gefühle für Ben auch auf seinen Rollencharakter zu übertragen. Maury unterscheidet sich nicht von den damaligen Agenten, als ich ins Showbusiness einstieg. Sie wachten sehr über ihre Klienten, passten auf, dass ihnen nichts widerfuhr. Das waren Jungs, die von dir verlangten, dass du in ihrem Büro sitzt, Wasser trinkst oder ein Sandwich verspeist. Sie bauten eine gutmütige, freundschaftliche Beziehung auf, so wie sie jetzt auch Maury gegenüber seinen Klienten hat".

Während der Vorbereitungsphase verbrachten Ben Stiller und Owen Wilson zwei Tage lang bei Frank Ockenfels, der sie für die Portfolios, die für ihre Rollen als Derek Zoolander und Hansel notwendig waren, fotografierte. Die zukünftigen Supermodels posierten für Anzeigenentwürfe für Kampagnen von Gucci, Perry Ellis, Tommy Hilfiger und Evian, ebenso für Titel von Magazinen wie GQ, Details, Rolling Stone, Surfer, American Way, ESPN und den International Male-Katalog. Die Fotos tauchen im Film als verschiedene Storyelemente auf, sie bringen eine gewisse Realität in die Welt der Rollen von Stiller und Wilson, als sie um den jährlichen Top-Preis der Models ringen.

Stiller erklärt: "Wir machen im Film unseren Spaß mit der Welt der Mode, aber in einer so abgedrehten, cartoonmäßigen Art, dass es, glaube ich, niemand persönlich nimmt. Zum Beispiel nahmen wir Details anstatt Time, denn Derek fand, dass Details mehr nachrichtenorientiert sei. Ich hoffte, dass es mir gelinge, Zoolander zu einer Person zu machen, die einem auch nahestehen kann, ohne dass man sich in der Welt der Mode auskennt".

In Zoolander finden sich eine Menge an Cameo-Rollen, wie z.B. Garry Shandling, Gwen Stefani, David Bowie und Donald Trump. Auch viele von den führenden Models und Fashionstars wie Claudia Schiffer, Veronica Webb, Tommy Hilfiger, Tom Ford und Tyson Beckford haben einen kleinen Auftritt.

Die meisten Szenen wurden in New York City gedreht, vor allem in Manhattan, wo all die Shows stattfinden, mit seinen angesagten Nightclubs und den Multimillionen-Dollar-Lofts in Soho. Zusätzliche Szenen wurden in Los Angeles gedreht. Diese glamouröse, leicht schräge Welt, in der die Mode auf die Fantasie trifft, wurde von Produktions-Desginerin Robin Standefer und Kostüm-Designer David C. Robinson kreiert. Standefer entwickelte eine Parallele zwischen dem, was ihr als Design für den Film vorschwebte und dem Layout für die Modemagazine. "Lieber als ein einheitliches Design zu haben, wollten wir mehr Schrillheit hineinbringen wie beim Layout von Elle oder Vogue. Du blätterst eine Seite um und kommst von einer großartigen Anzeige zu einem Bericht über luxuriöse Themen und wieder zurück zu einer tollen Anzeige. Man wird konstant mit all dem Reichtum bombadiert. Das war das Konzept, nach dem ich Ausschau hielt: Lass mich ein Modemagazin als Film machen!"

Standefer fährt fort: "Ich wollte, dass der Film das visuell rüberbringt, was er auch tut. Ben hat eine Menge damit zu tun, da er mich in einer sehr kreativen Weise antrieb. Er wollte, dass alles noch größer und abgefahrener sein sollte, aber auch sehr clever und lustig. Er sagte oft Ja, das ist gut so, haben wir aber schon gesehen, lass uns etwas anderes versuchen. Er ist einfach ein Perfektionist, aber in der Art, wie ich es wirklich anerkennen. Wenn ein Regisseur so mit dir arbeitet, bekommt deine Arbeit gleich eine andere Dimension".

Die Produktions-Designerin suchte sich einige ungewöhnliche Locations für den Dreh aus. Für einen der Höhepunkte, die "Derelicte"-Fashionshow, die in einem U-Bahn-Tunnel stattfindet, fand sie ein verlassenes Kraftwerk in Long Island City, gegenüber vom East River. "Obwohl es ziemlich mies aussieht, wirkt es aber wie eine Art Kathedrale. Es passte wunderbar, vor allem, als wir sehr kühle, grüne Farben verwendeten und Säulen dazu bauten. Ich liebe es, Industrieplätze wie diese für unsere Zwecke umzubauen, doch habe ich auch einen gewissen Respekt davor, wofür sie eigentlich ursprünglich gedacht waren. Manchmal spürt man noch den Geist dieser Zeit darin".

Für die Sequenz in dem Spa, das Mugatu gehört, ging Standefer in eine ganz andere Richtung. "Ben wollte weg vom traditionellen weiß gestylten Look der Spas", sagt sie. "Wir mußsten bedenken, dass Derek ja im Wasser relaxte, so schlug ich Metall vor, denn Metall wirkt sehr antiseptisch und klinisch. Manche Räume haben weiße Wände, während der Massageraum, Hallengang, Behandlungsraum und Ruheraum mit Metall ausgekleidet sind".

Zusätzlich mußste sie das Design für einen der außergewöhnlichsten, bizarren Sets, die sie während ihrer Karriere kreiert hatte, entwickeln: "Soil Room", Hansels höhlenartiges Loft. Es ist der Ort, an dem Hansel sich für seine Meditation (vielleicht auch andere körperliche Aktivitäten) zurückzieht. Standefer pflanzte Gras als Raumumrandung und brachte tausende von Glasperlenschnüren von der Decke hängend an. So entstand ein Gefühl von ostindischem Palast. Aber wie sollte man all die Erde für diesen Raum in den fünften Stock bringen? "Wir luden die Erde in den Lastenaufzug und schmissen sie in den Raum".

Kostüm-Designer David C. Robinson empfand den Film als Traumjob für ihn, da er sich hier richtig austoben und eine Mischung aus glamouröser und total ungewöhnlicher Kleidung kreieren konnte. "Es war großartig, die Modewelt in einer comic-haften Art zu zeigen", sagt er. Wir wollten natürlich nicht nur albern sein, sondern die Mode reflektieren. Da gibt es ziemlich albernes Material im Film, aber auch bekannte Luxusartikel. Man sitzt im Film und sagt: O, schau mal, da ist die Decke von Burberry, oder O, da ist ja der Schlangenlederanzug von Cavalli! Ich wusste, dass ich richtig lag, wenn nicht nur Gabé Doppelt (Mode Consultant) lachen würde, sondern die gesamte Crew. Das wollte ich: den Humor für beide Seiten".

"Man kann die Modewelt nicht noch größer darstellen", sagt ein realistisch eingestellter Ben Stiller. "Wenn man einige der Couture-Shows sieht, mußs man feststellen, dass das schon das Optimale ist, was man darstellen kann. Es war eine Frage, wie man das anstellt, um zu erreichen, dass man die Outfits mit mehr Humor betrachtet. Dereks spezieller Stil war mehr der alte Model-Stil, so wie in den 90er Jahren. Hansel hatte mehr den Grunge/Extrem Sports-Stil. Robin Standefer und David C. Robinson arbeiteten eng zusammen, um zu gewährleisten, dass der Eindruck der Kleidung durch die Ausstattung verstärkt wurde".

Für die spektakuläre "Derelicte"-Fashionshow kreierte Robinson und sein Team bizarre, äußerst ungewöhnliche Objekte. "Wir sammelten wochenlang jedweglichen Müll", sagt er mit einem Lächeln. "Wir wühlten durch diesen Schrott und sagten: Hey, das würde perfekt passen! Am Wochenende ging ich auf Flohmärkte und fand wunderbare Dinge von antikem Schrott, wie zum Beispiel eine alte Puppe aus den Dreißigern, die wir auf einen der Mäntel befestigten."

Robinson arbeitete bei der Auswahl der Mode sehr eng mit Stiller zusammen. "Als wir mit dem Dreh begannen, gab es dann mehr Ben, den Darsteller, als Ben, den Regisseur", sagt er. "In der Vorbereitungsphase war er mehr der Regisseur, es war eine tolle Zusammenarbeit".

Robinson fährt fort: "Obwohl es ein Film über die Modeindustrie ist, in der Eitelkeit zu den Attributen der meisten Leute gehört, hatten wir es Gott sei Dank mit einer Gruppe von Schauspielern zu tun, denen dies fremd war. Will Ferrell hätte mit uns alles gemacht. Bei einem Outfit sage ich: Will, ich glaube, wir sollten ein "M" für "Mugatu" auf die Rückseite deiner Hosen nähen. Er sagte: Okay! Wir taten es natürlich nicht, aber er hätte es mitgemacht."

Model und Schauspielerin Milla Jovovich war für Robinson der Himmel. "Durch ihre Arbeit als Schauspielerin, die für ihre Rolle das Beste will, kannst du mit ihr wunderbar zusammenarbeiten. Außerdem ist sie auch ein Model, die es versteht, die Kleider zu tragen und sie in der richtigen Art zu präsentieren. Sie hat keine Angst vor übertriebenen High Heel-Schuhen, oder etwas, das ihre Taille in die richtige Größe quetscht, was bei einigen Schauspielerinnen zu Problemen führen könnte. Sie ist für die Rolle einfach perfekt".

Robinson sieht die Mode-Ikone Derek Zoolander als eine Art "total look"-Model. "Er identifiziert sich mit jedem Designer, für den er über den Steg läuft. So zum Beispiel, als er den Schlangenlederanzug, den er in der Show vorführt, auch bei seiner Reise zu seiner Familie in die Kohlenminen-Stadt trägt. Zusätzlich ist auch noch sein Gepäck aus Schlangenleder. Wie kann man das aber humoristisch darstellen? Es ist eigentlich automatisch witzig, da es so fernab jeglicher Realität ist. Normale Models würden bei dieser Gelegenheit Jeans und ein Gucci-T-Shirt tragen, aber niemals Derek".

Agent Maury Ballstein rennt hingegen im Trainings-Outfit, einer Original-Kreation von Robinson, herum. Seltsam genug", sagt Robinson, "diese Lauf-Outfits kann man heutzutage nirgendwo mehr finden. Wir mußsten deshalb alles selbst herstellen. Für Jerry Stiller war das großartig, denn es war sehr angenehm zu tragen!"

Jerry Stiller gibt zu, dass er ziemlich geschockt war, als er zum ersten Mal die Garderobe, die Maury trägt, sah. "Jeder gab seinen Kommentar zu diesem Outfit!", erklärt Stiller. "Maury ist ein älterer Typ mit Familie, aber er mußs jung bleiben oder zumindest sich so fühlen. So trägt er Sachen, von denen er glaubt, dass diese auch von den Kids getragen würden. Außerdem färbt er sich die Haare. Was ihn natürlich verrät, sind die weißen Haare auf seiner Brust, die kann er nicht färben!"

Der Dreh begann im Herbst 2000 in New York während der Zeit der Modeshows. So bekam Ben Stiller die Erlaubnis, die Haupteröffnungsszene dort zu drehen, wo das Phänomen Zoolander eigentlich begann: bei den VH1/Vogue Fashion Awards im Madison Square Garden. Es wurde außen gedreht, als die Gäste am roten Teppich eintrafen, und innen als die Szene stattfand, in der Derek als "Model des Jahres" abgesetzt wurde, konnte während der Werbeunterbrechungen ebenfalls gedreht werden.

Es kamen dann noch 10 Drehtage in Los Angeles dazu. Bei der allerletzten Einstellung, der Kohlenmine von Pennsylvania bei Nacht, wo Dereks Vater und seine Brüder arbeiten, wollte Stiller, dass ein Hund durchs Bild läuft. Christine Taylor, deren Szenen schon längst abgedreht waren, wurde zuhause vom Regieassistent spät in der Nacht angerufen. "Er sagte, Ben wolle Kahloa, unseren Labrador, für diesen Shot haben!", sagt Taylor. "Ich war ein bisschen ängstlich, denn unser Hund ist keinesfalls für einen Film trainiert. Aber Ben und ich standen hinter der Kamera und riefen sie hin und her, und sie war so gehorsam! Sie hat sich so gut benommen wie noch nie, wir waren sehr stolz".

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper