Ausführlicher Inhalt zu Momo

Szenenfoto In den Ruinen eines Amphitheaters am Rande einer Stadt lebt das kleine Waisenmädchen Momo. Die Bewohner der Stadt kümmern sich liebevoll um sie, vor allem Beppo Straßenkehrer und Gigi Fremdenführer gehören zu ihren besten Freunden.

Das idyllische Leben zerbricht, als merkwürdige, Zigarre rauchende Graue Herren in die Stadt kommen, die Menschen belügen und überreden, ihre Lebenszeit bei einer Zeitsparkasse zu deponieren. Alle beginnen, wie besessen zu arbeiten, ihre Zeit zu sparen.

Als sie versuchen, auch Momos Zeit zu stehlen, geschieht etwas Merkwürdiges. Die "Grauen Herren" beginnen, ihr die Wahrheit zu sagen, denn Momo kann man nicht belügen. Somit wird sie zum größten Feind der Grauen Herren.

Vergeblich versucht Momo den Menschen zu erklären, dass sie um ihre Zeit betrogen werden. Schließlich erpressen die Grauen Herren auch Momos beste Freunde. Ihre letzte Hoffnung ist die Schildkröte Kassiopeia. Diese führt sie zu Meister Hora, dem Hüter und Verwalter aller menschlichen Zeit. Hora weiht Momo in das Geheimnis der Stundenblumen und der Zeit ein.

Als Momo in ihr Amphitheater zurückkehrt, ist ein Jahr vergangen. Alles hat sich verändert: Keiner hat mehr Zeit für den anderen. Momo ist verlassen und einsam. Jetzt schlägt die Stunde der Grauen Herren. Sie wissen, dass Momo ihnen gefährlich werden kann und versuchen, sie zu erpressen: Wenn Momo ihre Freunde von dem schrecklichen Spuk erlösen will, mußs sie die Zeitdiebe zu Meister Hora führen, denn sie wollen sich in den Besitz aller menschlichen Zeit bringen.

Umzingelt von den "Grauen Herren" hält Meister Hora die Zeit der Welt an: Nur eine Stunde bleibt Momo und ihrer Schildkröte Kassiopeia , um den Zeitspeicher der "Grauen Herren" zu finden und zu zerstören, denn ohne die gestohlene Zeit können diese nicht existieren.

Nur mit einer Stundenblume in der Hand macht sich Momo auf den Weg. Durch eine List gelingt es ihr, die Grauen Herren zu besiegen und den Menschen ihre gestohlene Zeit zurückzugeben.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: MFA © 1994 - 2010 Dirk Jasper