Ein letzter Kuss
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltFilmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Ein letzter Kuss
Titel Italien: L'ultimo Bacio
Genre: Drama
Farbe, Italien, 2001

Kino Deutschland: 2002-01-24
Kino Österreich: 2002-01-25
Laufzeit Kino: 115 Minuten
Kinoverleih D: Tobis StudioCanal

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: ja
Kauf-DVD: 2002-08-05
Laufzeit DVD: 113 Minuten
Anbieter: BMG Video
DVD bei Amazon bestellen

Video Deutschland: ja
Kaufkassette: 2002-08-05
Laufzeit Video: 113 Minuten
Anbieter: BMG Video
Video bei Amazon bestellen


Szenenfoto Die romantische, aber temperamentvolle Giulia verkündet ihrer großen Liebe Carlo, sie sei schwanger. Carlo beginnt, von Fluchtmöglichkeiten aus der festen Beziehung zu träumen. Da begegnet ihm die achtzehnjährige Schülerin Francesca, die sich in ihn verliebt.

Giulias Mutter Anna versetzt die Nachricht von der Schwangerschaft ihrer Tochter in Panik. Sie hat Angst vor dem Altwerden und flieht aus ihrer dreißigjährigen, in Gewohnheiten erstarrten Ehe. Verzweifelt sehnt sie sich nach einer neuen Liebe und einem neuen Leben.

Carlos Freunde Adriano, Paolo, Alberto und Marco gehen wie er auf die Dreißig zu. Auch sie haben Angst davor, erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen.


SzenenfotoDarsteller: Stefano Accorsi (Carlo), Giovanna Mezzogiorno (Giulia), Stefania Sandrelli (Anna), Claudio Santamaria (Paolo), Giorgio Pasotti (Adriano), Marco Cocci (Alberto), Pierfrancesco Favino (Marco), Martina Stella (Francesca), Sabrina Impacciatore (Livia), Regina Orioli (Adrianna)

Regie: Gabriele Muccino

Stab: • Produzenten: Domenico Procacci • Drehbuch: Gabriele Muccino • Vorlage: - • Filmmusik: Paolo Buonvino • Kamera: Marcello Montarsi • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Eugenia F. di Napoli • Schnitt: Claudio Di Mauro • Kostüme: Nicoletta Ercole • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Ein letzter Kuss" ist ein überaus unterhaltsamer und bisweilen hochdramatischer Film über die turbulente Suche nach wahrer Liebe und echter Leidenschaft, die acht Menschen aus drei Generationen miteinander verbindet. Nicht ohne ironischen Unterton inszenierte Regisseur Gabriele Muccino ein packendes Melodram mit überraschenden Wendungen, hintergründiger Komik und einem energischen, manchmal atemlosen Tempo. Sein Film avancierte in Italien zum Überraschungshit des Jahres und wurde mit fünf David-di-Donatello-Awards, dem "italienischen Oscar", ausgezeichnet.

Der Spiegel 2002-04: Doe Vorführung glückstrahlender Menschen, etwa in der Werbung, hat immer etwas zutiefst Unehrliches. Dies etwa mag auch der italienische Regisseur Gabriele Muccino finden, der in seiner gefeierten Komödie "L'ultimo bacio" das Liebesglück schöner und schön fotografierter Menschen so strahlend zur Schau stellt, dass Lug und Trug daraus hervorschreien. Alle Machos sind im Grunde nur sentimentale Lausejungen, die nie Groß werden wollen, doch auch im schnuckeligsten Girl lauert schon die Glucke von morgen - so das Fazit dieses mit komödiantischer Bravour inszenierten Affäreneigens rund um ein paar Hochzeiten und einen Todesfall.

Cinema 2002-01: Inszeniert mit dem Temperament eines mediterranen Wutausbruchs, dabei aber immer amüsant und philosophisch zugleich, analysiert der Film des 34-jährigen Gabriele Muccino die Kernfrage seiner Generation: Bedeutet eine ernsthafte Partnerschaft das Ende von Spaß, gutem Sex und Attraktivität?

Bärbel Hausmann-Riedelbauch (TV-Movie) 2002-03: Treffsicher, amüsant und locker erzählt Gabriele Muccino vom endgültigen Verlust der Jugend und von der Angst vorm Alter. Weil sie dabei durchweg wirkliche Menschen zeichnet mit all ihren Fehlern und Widersprüchen, kann sich der Zuschauer von Anfang an in die Filmfiguren hineinversetzen. Kino mitten aus dem Leben - voller Herz und Hirn.

film-dienst 2002-02: Nur in Ansätzen und dank einiger vorzüglicher Darsteller gelungene Gesellschafts- und Beziehungskomödie, die der Typenzeichnung mehr Sorgfalt angedeihen lässt als einer überzeugenden, wirklich komischen Inszenierung der Handlungsstränge.

Hörzu 2002-04: Turbulent-witzige Liebeskomödie.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Tobis StudioCanal © 1994 - 2010 Dirk Jasper