Italienisch für Anfänger
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltWas ist Dogma?
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Italienisch für Anfänger
Titel Dänemark: Italiensk for Begyndere
Genre: Komödie
Farbe, Dänemark, 2000

Kino Deutschland: 2002-01-17
Laufzeit Kino: 108 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2002-07-02
Laufzeit DVD: 108 Minuten
DVD: 2002-10-01
Anbieter: Kinowelt
DVD bei Amazon bestellen

Video Deutschland: 2002-07-02
Video: 2002-10-01
Laufzeit Video: 108 Minuten
Anbieter: Kinowelt
Video bei Amazon bestellen


Szenenfoto Der junge Pastor Andreas, die Friseuse Karen, die Verkäuferin Olympia, der Hotel-Portier Jørgen, der Restaurant-Manager Hal-Finn und die Kellnerin Giulia haben drei Dinge gemeinsam: sie wohnen alle in demselben Vorort von Kopenhagen, sie sind Singles und sie sind vom Leben nicht gerade verwöhnt.

Doch als die Gemeinde einen Italienisch-Kurs ins Leben ruft und damit einen Treffpunkt für einsame Träumer und hoffnungsvolle Romantiker schafft, geraten die Dinge allmählich in Bewegung.

Nach und nach verlassen die sechs ihre eingetretenen Pfade und machen sich auf den weiten Weg zueinander, der in diesem Fall sogar über Venedig führt ...


SzenenfotoDarsteller: Anders W. Berthelsen (Andreas), Peter Gantzler (Jørgen Mortensen), Lars Kaalund (Hal-Finn), Ann Eleonora Jørgensen (Karen), Anette Støvelbæk (Olympia), Sara Indrio Jensen (Giulia), Elsebeth Steentoft (Küsterin), Rikke Wölk (Krankenschwester), Bent Mejding (Pastor Wredmann)

Regie: Lone Scherfig

Stab: • Produzenten: Ib Tardini • Drehbuch: Lone Scherfig • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Jørgen Johansson • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Gerd Tjur • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Rune Palving • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Renée Wieder (TV-Movie) 2002-02: Nichts ist faul im Staate Dänemark - so lange seine Filme so melancholisch, warmherzig und witzig ausfallen. Statt von kitsch oder schwergewichtiger Dramatik lebt Lone Scherfigs Beziehungsreigen von ungekünsteltem Humor und menschlichen Gesten. Wenn zum Beispiel Leute auf der falschen Beerdigung auftauchen (und trotzdem bleiben), weiß der Zuschauer nicht, ob er lachen oder weinen soll.

Rhein-Zeitung 2002-01-19: Angenehm unaufdringlich macht der Film mit den Figuren bekannt, lässt Vergangenheiten, Querverbindungen und künftige Beziehungen aufscheinen. Nicht, was in diesem Film geschieht, ist das Ereignis, sondern, wie es geschieht. Wir begegnen Menschen ohne Glanz, Glitter und aufgesetzter Dramatik. Aber sie gewinnen schnell unser Interesse, und wir verabschieden sie nicht ohne Wehmut als gute Bekannte, die man gerne einmal wiedersehen möchte.

Cinema 2002-01: Diese von rührenden Macken heimgesuchten Menschen und die bizarre Mischung aus Totenfeiern (bei denen stets die falschen Trauergäste auftauchen), VHS-Fernweh und fallenden Rumkugeln nehmen das Herz des Zuschauers augenblicklich in Besitz.

film-dienst 2002-02: Die melodramatische Komödie kreist subtil um die Themen Glaube, Glück und Versöhnung und überzeugt durch leisen, feinen Humor, psychologische Dichte sowie den Mut, Alltagsmenschen mit ihren Macken ernst zu nehmen.

TV-direkt 2002-02: Dogma-Film zwischen tristem Sozialdrama und heiterer Romantik-Komödie.

Rolf von der Reith (TV-Today) 2002-02: Italienisch für Anfänger: molto bene! Zu Deutsch: einfach klasse!

Hörzu 2002-03: Beschwingtes Lustspiel.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper