Ausführlicher Inhalt zu Heist - Der letzte Coup

Szenenfoto Um 9 Uhr erschüttert eine Explosion die noch ruhige Geschäftsstraße - ein Ablenkungsmanöver. Joe Moore (Gene Hackman) und sein Partner Bobby Blane (Delroy Lindo) brechen währenddessen unbeobachtet die Tür eines Juweliergeschäfts auf. Sie erwarten keinen Widerstand der Angestellten, weil Joes Frau Fran (Rebecca Pidgeon) sich zuvor als Angestellte eines Coffeeshops getarnt und die morgendlichen Kaffeebecher der Juwelier-Mitarbeiter mit einem starken Betäubungsmittel "gewürzt" hat.

Doch Joes präzise vorbereiteter Plan geht nicht ganz auf: Eine Angestellte hat den Kaffee noch nicht getrunken, sie starrt fassunglos auf ihre bewusstlosen Kollegen. Joe dringt in den Laden ein, bittet sie "wegen der Explosion da draußen" um Hilfe und setzt sie in Sekundenschnelle außer Gefecht. Weil er keine Maske trägt, ist sein Gesicht für die Überwachungskamera des Geschäfts erkennbar. Während seine maskierten Räuberkollegen Bobby und Pinky (Ricky Jay) den Inhalt des Tresors und die Auslagen des Juweliers einsacken, versucht Joe verzweifelt, das Vorhängeschloss der Überwachungsanlage aufzubrechen, um an die Videocassette zu gelangen - vergeblich.

Bisher war der vorsichtige Einbrecher Joe in den Akten der Polizei ein unbeschriebenes Blatt - jetzt ist sein Gesicht auf Video dokumentiert. Sein Hehler Bergman (Danny DeVito) sieht sich dadurch gefährdet - zumindest schiebt er diesen Grund vor, um Joe Daumenschrauben anzusetzen: Bergman weigert sich, Joes Team den Anteil am Juwelen-Coup auszuzahlen, er hat nämlich ein noch viel größeres Ding vor, und auch dafür soll Joe seinen Kopf hinhalten.

Joe argumentiert, dass er sich das unter den Umständen nicht mehr leisten kann. Außerdem hat er alles, was er braucht, um sich einen geruhsamen Lebensabend in der Südsee zu leisten. Allerdings nur, wenn Bergman ihn auszahlt. Und der denkt gar nicht daran. Joes Kumpel Bobby ist derart wütend, dass er einen von Bergmans Leibwächtern zusammenschlägt. Aber auch das Herumfuchteln mit den Schießeisen führt zu keinem Ergebnis. Joe hat erkannt, dass Bergman weder das Geld noch die Juwelen in seinem Büro aufbewahrt.

Joe steckt in der Klemme. Und er ist kaltblütig genug zu erkennen, dass ihm keine Wahl bleibt. Nach kurzer Überlegung einigt er sich mit Bergman: Trotz der Gefahr wird er den so genannten Schweizer Coup durchführen - die Beute wird anschließend Fifty-Fifty geteilt. Bergman schlägt ein, aber nur unter der Bedingung, dass sein junger Assistent Jimmy Silk (Sam Rockwell) im Team mitmischt und den Partnern auf die Finger schaut. Joe ist einverstanden.

Szenenfoto Wie immer geht Joe sehr genau und sehr umsichtig zu Werke. Zur Vorbereitung des Coups sind etliche Aktionen erforderlich, bei denen er nebenbei testen kann, wie der aufgeblasene Jimmy Silk ins Team passt. Das Ergebnis ist erschütternd: Joe und seine Komplizen, als Bauarbeiter getarnt, operieren in der Nähe des Flughafens, als sie von einer Polizeistreife routinemäßig überprüft werden. Solche unvorhergesehenen Ereignisse sind Joes Spezialität - in Sekundenschnelle denkt er sich ein Täuschungsmanöver aus, mit dem er die Cops von sich und seiner Identität ablenkt. Bobby und Pinky spielen ebenso kaltblütig mit, doch Jimmy sitzt am Steuer des Wagens und wird sichtlich nervös, zieht sogar seine Waffe. Nur mit äußerster Konzentration und schauspielerischer Bravour gelingt es Joe, die drohende Gefahr abzuwenden und die Cops zum Weiterfahren zu überreden.

Szenenfoto Joe ist völlig aufgebracht über Jimmys unprofessionelles Verhalten, und auch Bobby spricht sich klar gegen dessen Verblieb in der Gruppe aus - das Risiko ist unkalkulierbar. Doch Jimmy lässt sich nicht ins Bockshorn jagen: Er weiß, dass Bergman am längeren Hebel sitzt. Aber wozu sind die Freunde Experten in Sachen Täuschung? Schnell haben sie einen Plan: Sie überzeugen Jimmy davon, dass die Cops die Vorbereitung des Schweizer Coups entdeckt haben - damit ist das Ding endgültig gestorben.

Joe will nicht mehr. Aber er braucht immer noch dringend Geld. Deswegen kommt er auf ein Angebot zurück, das ihm der reiche Geschäftsmann Freccia gemacht hat: Unter den jetzigen Umständen ist Joe bereit, sich für viel Geld von seiner wunderschönen Yacht zu trennen. Wenigstens kann er so Bergmans Klauen entkommen. Doch bevor Joe am Abend des Verkaufs Freccias Geld in Empfang nehmen kann, bemerkt er einen Einbrecher im Bootshaus. Joe hat den Verdacht, Freccia wolle ihn übers Ohr hauen, und reagiert defensiv. Freccia bekommt es mit der Angst zu tun und verschwindet - mit seiner vollen Geldtasche.

Szenenfoto Der ungebetene Besucher entpuppt sich als Jimmy, der unter einem Vorwand ins Bootshaus zurückgekehrt ist. Schnell steht die Frage im Raum, was Jimmy wirklich will: Er ist gekommen, um Fran zu holen.

Joe nimmt die doppelte Herausforderung an. Sein Bootsverkauf ist geplatzt - er ist so pleite wie zuvor. Also macht er sich jetzt wieder ernsthaft an die Vorbereitung des Schweizer Coups. Doch Bergman traut dem Frieden nicht - warum sollte er Joe auf einmal glauben? Jimmy ist sicher: "Fran ist von sich aus zu mir gekommen!" - "Dann teste sie doch mal!" fordert Bergman. Jimmy beginnt eine Affäre mit Fran. Das gehört zu Joes Plan. Aber wie weit lässt Fran sich und ihren Körper verplanen?

Szenenfoto Der Tag des Coups ist angebrochen. Ziel des Schweizer Coups ist der Airport. Von langer Hand hat Joe vorbereitet, die Sicherheitskräfte des Geländes so lange Zeit zu lähmen, wie er für seinen Überfall braucht: Die Sicherheitsbeamtin Betty Croft (Patti LuPone) hält Joe aufgrund eines Tricks für einen Aufsichtsbeamten, der sie jetzt dabei erwischt, wie sie während des Dienstes Alkohol trinkt - ein Grund für sofortige Entlassung. Joe verspricht ihr zu schweigen - wenn sie seinen "Sondereinsatz" bei der versuchsweisen Überwindung der Sicherheitsbarrikaden deckt und keinen Alarm schlägt, während er die Kollegen von der Sicherheit "testet". Natürlich ist Betty einverstanden.

Jetzt hat Joes Team fast freie Bahn: Joe überwältigt den Beamten an der Torzufahrt zum Rollfeld, und Jimmy lenkt den Transporter mit Joe und Bobby auf die Startbahn, während Pinky in entsprechender Uniform den Platz des bewußtlosen Wachmanns übernimmt.

Im richtigen Moment explodiert neben der Startbahn ein Schuppen, der die Aufmerksamkeit des Towers und der Feuerwehr auf sich zieht. Währenddessen stoppt Joes Team ein Frachtflugzeug der Schweizer Fluggesellschaft PanGeneve, das bereits auf die Startbahn rollt. Unter dem Vorwand einer Bombendrohung dringen die Räuber in das Flugzeug ein, machen die Besatzung unschädlich und räumen einen Schweizer Bankcontainer leer, in dem sich Kisten mit Goldbarren befinden. Alle Komplizen verdrücken sich vom Airportgelände. Im letzten Moment schlägt Jimmy Joe nieder - er will mit Fran allein türmen. Das Flughafengelände wird großräumig abgeriegelt, doch darauf sind die Ganoven vorbereitet: Sie haben ihre heiße Fracht als Traktormotor getarnt - es gelingt Jimmy und Fran, die Cops auszutricksen und die Straßensperre mit dem Transporter zu passieren.

Szenenfoto Jimmy erklärt Fran, dass er Joe von Anfang an ausbooten wollte. Auf der nächtlichen Straße baut er fast einen Unfall. Fran steigt aus und verschwindet. Als Jimmy und Bergman die Goldkisten öffnen, finden sie nur Altmetall.

Joe hat sich von dem Schlag erholt und ist als Bauarbeiter getarnt entkommen. Jetzt kehrt er zum Airport zurück: Er beklagt sich bei PanGeneve, dass das Flugzeug nicht wie geplant nach Philadelphia geflogen ist - "seine" Frachtcontainer müssen angeblich sofort ausgeliefert werden, also nimmt er sie jetzt direkt aus dem Flugzeug wieder mit. Tatsächlich handelt es sich um die Bankcontainer, die Joe während des Überfalls heimlich umetikettiert hat und nun unter seinem fiktiven Firmenlabel abtransportiert.

Während Joe die Goldbarren einschmilzt, kidnappen Bergmans Männer fürs Grobe den unglücklichen Pinky. Fran versucht Pinky zu retten, doch Bergman schreckt nicht davor zurück, Pinkys kleine Tochter zu bedrohen. Pinky sagt, was er weiß.

Als Joe mit seiner Yacht in See stechen will, wartet Fran am Kai auf ihn. Und hinter ihr wartet Bergman mit seinen schwerbewaffneten Männern. Hat Joe auch für diese Situation einen Fluchtplan parat?

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper