Freche Biester!
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Freche Biester!
Titel USA: Slap Her, She's French!
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2001

Kino Deutschland: 2002-02-07
Laufzeit Kino: 93 Minuten, FSK 6
Kinoverleih D: Constantin Film

DVD Deutschland: 2002-12-02
Video Deutschland: 2002-12-02
Laufzeit DVD/Video: 88 Minuten


Szenenfoto Starla Grady liebt sich, ihre Eltern, ihre Heimat Texas, und sieht man vom rotzfrechen kleinen Bruder ab, ist ihr Teenagerleben vollkommen. Akribisch plant die regierende Königin der Splendona Highschool, als Star-Cheerleader natürlich mit dem Footballhelden der Schule romantisch verschweißt, ihre Karriere.

Nichts steht ihrem Traum, die populärste TV-Moderatorin Amerikas zu werden, im Wege, bis eine französische Austauschstudentin die scheinbar festen Hierarchien ins Wanken bringt. Genevieve LePlouff stellt sich als scheue, vom Leben gestrafte Pariser Unschuld vor, tarnt aber mit dieser Lüge einen verdorbenen, faulen Kern. Während Starla "Mademoiselle Harmlos" arglos in Clique und Familie integriert, macht ihr die betrügerische Rivalin zuerst den Freund, dann den Thron bei Mitschülern und zuletzt sogar die Eltern streitig.

Szenenfoto Obwohl ihre Krallen längst misstrauisch ausgefahren sind, lässt sich der amerikanische Modellteenager immer wieder vom aufgesetzten Heiligenschein ihres Gastes blenden, bis Genevieves Intrigen Starla sogar hinter Gitter bringen.

In der Zelle, von Selbstzweifeln und den Blicken knallharter Knastfrauen eingekreist, besinnt sich Starla der wahren Werte ihres Lebens, die sie mit Hilfe ihres Bruders und ihrem neuen Freund Ed entschlossen verteidigen will. Denn Rache ist süß und die Lektion für Genevieve schließlich bitter ...


SzenenfotoDarsteller: Piper Perabo (Genevieve LePlouff), Jane McGregor (Starla Grady), Trent Ford (Ed Mitchell), Michael McKean (Monsieur Duke), Julie White (Bootsie Grady), Brandon Smith (Arnie Grady), Jesse James (Randolph Grady), Nicki Aycox (Tanner Jennings), Alexandra Adi (Ashley Lopez), Matt Czuchry (Kyle Fuller), Cristen Coppen (Doreen Gilmore)

Regie: Melanie Mayron

Stab: • Produzenten: Beau Flynn, Jonathan King, Matthias Emcke • Drehbuch: Lamar Damon, Robert Lee King • Vorlage: - • Filmmusik: David Michael Frank • Kamera: Charles Minsky • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Anne Stuhler, Roswell Hamrick • Schnitt: Marshall Harvey • Kostüme: Julia Caston • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Cinema 2002-02: Melanie Mayron, TV-Darstellerin aus "Die besten Jahre", sprang als Regisseurin ein, weil sich Evan Dunsky nach kreativen Differenzen verabschiedet hatte. Eine gute Entscheidung, denn die tumben Barbie-Püppchen und ihr Schülertheater gilt: Fünf, setzen.

film-dienst 2002-03: Dialoglastige Teenie-Komödie ohne Gespür für Pointen und ohne Sinn für Kinobilder. Allenfalls die ansehnlichen schauspielerischen Leistungen heben den Film übers Mittelmaß eines strapazierten Genres hinaus.

Kultur Spiegel 2002-02: Unfreche Satire, die ihren Gegenstand unter geltungssüchtigen Teenagern mit Barbie-Puppen-Touch sucht: Eine Austauschschülerin aus Paris demontiert in der texanischen Provinz die Dienst habende High-School-Queen.

Kino-News 2002-01: Mit Ironie nimmt diese witzige, abgedrehte Komödie den Konkurrenzkampf zweier Schullieblinge auf die Schippe.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Constantin © 1994 - 2010 Dirk Jasper