Schwer verliebt
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im GroßformatUS-Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Schwer verliebt
Titel USA: Shallow Hal
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2002-02-14
Kino USA: 2001-11-09
Laufzeit Kino: 113 Minuten
Kinoverleih D: 20th Century Fox

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2002-08-29
Laufzeit DVD: 111 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox
DVD bei Amazon bestellen

Video Deutschland: 2002-08-29
Laufzeit Video: 111 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox
Video bei Amazon bestellen


Szenenfoto Was ist wahre Schönheit? Philosophen, Dichter, Wissenschaftler und Theologen stellten quer durch die Epochen Betrachtungen über das Wesen der Schönheit an. Steckt sie in den Wundern der Natur oder in einem ansteckenden Lächeln? Auf der Suche nach wahrer Schönheit reisen Menschen bis ans Ende der Welt und weiter.

Und dann gibt es da noch Hal Larsen, dessen Reise am Busen der Frau gegenüber endet. Für Hal ist Schönheit nur in einer Form manifest: dem Look eines Supermodels. Das Erste und Einzige, was Hal an einer Frau wahrnimmt, ist ihr Aussehen. Mit einer Frau auszugehen, die nicht mindestens das ultimative Lächeln, den perfekten Körper und Stil aufweist, käme ihm nie in den Sinn. Ach ja, Hal selbst ist eher klein, wurde gerade bei der Beförderung übergangen, neigt zu Bauchansatz - und die Zahl seiner Dates geht gegen null.

Szenenfoto Nach einer Hypnose durch Persönlichkeitstrainer Tony Robbins erkennt er fortan nur noch die innere Schönheit der Menschen. Und sein Frauenbild wandelt sich um 180 Grad. Prompt trifft Hal die Traumfrau Rosemary Shanaha, eine fettsüchtige Mitarbeiterin des Friedenskorps, in Hals Augen aber eine überirdische Schönheit. Hingerissen von Rosemarys freundlichem Wesen und ihrem Humor, nimmt eine zarte Romanze ihren Anfang. Selbst Rosemarys gestrenger Vater Steve sieht in Hal bald seinen zukünftigen Schwiegersohn.

Doch dann reißt Hals bester Freund Mauricio ihn aus der Hypnose. Hal sieht sich mit der schwabbeligen Realität konfrontiert und mußs eine der wichtigsten Lektionen im Leben lernen ...


SzenenfotoDarsteller: Gwyneth Paltrow (Rosemary), Jack Black (Hal), Jason Alexander (Mauricio), Joe Viterelli (Steve Shanahan), Rene Kirby (Walt), Bruce McGill (Reverend Larson), Tony Robbins (Tony Robbins), Susan Ward (Jill), Zen Gesner (Ralph), Brooke Burns (Katrina)

Regie: Bobby Farrelly, Peter Farrelly

Stab: • Produzenten: Bradley Thomas, Charles B. Wessler, Bobby Farrelly, Peter Farrelly • Drehbuch: Sean Moynihan, Bobby Farrelly, Peter Farrelly • Vorlage: - • Filmmusik: Ivy • Kamera: Russell Carpenter, ASC • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Sidney J. Bartholomew, jr. • Schnitt: Christopher Greenbury, A.C.E. • Kostüme: Pamela Withers • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Svenja Hadler (TV-Movie) 2002-04: Fettsucht - das sollte für die respektlosen Farrelly-Brüder eigentlich ein gefundenes Fressen sein. Doch Fehlanzeige. Die zwei gehen irgendwie gehemmt zu Werke, so als hätte das Filmstudio seinen beiden Regisseuren Zurückhaltung verordnet. Folge: Die Komödie verkommt zum unausgegorenen Mix aus Spott und dem (ernst gemeinten) Appell, einander vorurteilslos zu akzeptieren. Wer also den üblichen, Farrelly-typischen Klamauk erwartet, wird enttäuscht. Genauso, wer eine zu Herzen gehende Lovestory sucht: Dafür wirkt das Liebespaar Paltrow/Black einfach zu lächerlich.

Cinema 2002-02: Zwar basiert "Schwer verliebt" auf einer Farrelly-typischen, völlig bizarren Grundidee, spinnt sie aber nicht mit Holzhammer-Klamauk aus. Selbst die derben Gags zielen nicht auf Verdauungstrakt und Genitalbereich. Stattdessen dominieren Charme, Fantasie - und Wärme. Könnten wir Farrelly mit Hals Augen sehen, Clooney, Pitt & Co. wären arbeitslos.

film-dienst 2002-04: Bemüht-biedere Komödie, die vorgeblich den wahren Wert eines Menschen in seinem Charakter entdecken möchte, unverhohlen aber gängigen Attraktivitätsmustern huldigt. Auch inszenatorisch einfallslos und ohne jede ironische Berechnung.

Volker Bleeck (TV-Spielfilm) 2002-04: Groteske, bittersüße Liebeskomödie mit Außenseiter-Thematik.

Gernot Gricksch (TV-Today) 2002-04: Trotz der Dicken-Witze eine einfühlsame Komödie, die Kalorienzählern und Beauty-Anbetern munter den Spiegel vorhält.

Hörzu 2002-07: Der herrlich schräge Humor der Farrelly-Brüder tröstet über die allzu deutliche Moralpredigt hinweg.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper