Hearts in Atlantis
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • ProduktionsnotizenFilmplakat im GroßformatUS-Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Hearts in Atlantis
Titel USA: Hearts in Atlantis
Genre: Drama
Farbe, USA, 2000

Kino Deutschland: 2002-02-14
Kino USA: 2001-09-28
Laufzeit Kino: 101 Minuten, FSK 12
Kinoverleih D: Warner Bros.

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: 2002-07-11
Kauf-DVD: 2002-07-11
Laufzeit DVD: 97 Minuten
Anbieter: Warner Home Video
DVD bei Amazon bestellen

Video Deutschland: 2002-07-11
Kaufkassette: 2002-07-11
Laufzeit Video: 97 Minuten
Anbieter: Warner Home Video
Video bei Amazon bestellen


Szenenfoto Plötzlich und unerbittlich wird Fotograf Bobby Garfield an seine Jugend erinnert, als er vom Tod eines einstigen Sandkastenfreundes erfährt. Bobby kehrt in die Stadt seiner Kindheit zurück, und in Gedanken erlebt er die Vergangenheit noch einmal - jenen Sommer 1960.

Bobby ist erst elf Jahre als und wohnt mit seiner Mutter Liz in einer Pension. Liz ist vollauf mit sich selbst beschäftigt, Bobby verbringt die meiste Zeit mit seinen besten Freunden Carol und Sully. In diesem Sommer zieht Ted Brautigan in die Pension, der sich als guter Zuhörer erweist.

Szenenfoto Bobby hatte von der verbitterten Mutter wenig über seinen vor langer Zeit gestorbenen Vater erfahren, und bald verbindet ihn mit Ted, der den Jungen eine unbekannte, größere Welt eröffnet, eine väterliche Freundschaft. Aber Ted mußs mit einer schweren Vergangenheit fertig werden, und eines Tages schlägt er dem Bobby vor, für ihn zu arbeiten.

Dabei geht es durchaus nicht darum, ihm die Zeitung vorzulesen - Ted braucht Bobbys Hilfe, um sich vor jenen Mächten zu verbergen, die ihn verfolgen. Es soll der letzte Sommer in Bobbys Kindheit werden. Mit Teds Hilfe sieht der Junge seinen Vater in einem ganz neuen Licht; er bekommt eine Ahnung von den Chancen, die ihm das Leben und die Liebe bieten.

Szenenfoto Doch dann überschlagen sich die Ereignisse: Teds Verfolger spüren ihn auf. Bobby sieht sich plötzlich gezwungen, ungeahnte Kräfte aufzubringen, die er sich nie zugetraut hätte.

Er lernt, Mut zu beweisen und Unrecht zu verzeihen. Und der erwachsene Bobby, der die Stätten seiner Kindheit besucht und an diesen Sommer zurückdenkt, erhält durch eine unverhoffte Begegnung die Gelegenheit, seine Reise in die Zeit zum Abschluss zu bringen.


SzenenfotoDarsteller: Anthony Hopkins (Ted Brautigan), Anton Yelchin (Bobby Garfield), Hope Davis (Liz Garfield), Mika Boorem (Carol Gerber), David Morse (Bobby Garfield), Alan Tudyk (Monte Man), Tom Bower (Len Files), Celia Weston (Alanna Files), Adam LeFevre (Don Biderman), Will Rothhaar (Sully-John)

Regie: Scott Hicks

Stab: • Produzenten: Kerry Heysen • Drehbuch: William Goldman • Vorlage: nach dem Bestseller Atlantis von Stephen KingFilmmusik: Mychael Danna • Kamera: Piotr Sobocinski • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Barbara C. Ling • Schnitt: Pip Karmel • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Ein Drama über Liebe, Mut und Freundschaft, die die Zeiten überdauert. Regisseur Scott Hicks verfilmt ein Drehbuch von William Goldman, der nach "Misery" jetzt einen weiteren Bestseller von Stephen King für die Leinwand bearbeitet hat.

Cinema 2002-02: Ein Film mit Anthony Hopkins nach einer Vorlage von Stephen King. Klingt nach Metzelei und Monstern. Stattdessen erwartet uns Nostalgie pur. Gefühlvoll adaptierte Scott Hicks die erste von fünf Novellen aus dem King-Bestseller "Atlantis" und zeichnet ein Spätsommerbild vom Ende einer Kindheit, wie sie wohl nur in Romanen existiert.

Kultur Spiegel 2002-02: Wenn es um Kinder geht, wird der Horror-Schriftsteller Stephen King sentimental. Scott Hicks, Regisseur von "Schnee der auf Zedern fällt", adaptierte eine Geschichte von King und beschreibt den letzten Sommer der Kindheit als eine Zeit voller Geheimnisse und Magie. Anthony Hopkins spielt seine übliche Rolle als rätselhafter Fremder diesmal in der kinderfreundlichen Variante.

Svenja Hadler (TV-Movie) 2002-04: Die ruhige Story über das Ende einer Kindheit beeindruckt besonders durch ihre wunderschönen Bilder, die an "Stand by Me - Das Geheimnis eines Sommers" erinner. "Hearts in Atlantis" ist sicherlich kein aufregender Film, aber anrührend und großartig besetzt. Neben Anthony Hopkins brilliert vor allem der zwölfjährige Hauptdarsteller Anton Yelchin.

film-dienst 2002-04: Eine in den 60er-Jahren angesiedelte Geschichte nach Stephen King, die im Film viel von ihrem zeitgeschichtlichen Hintergrund verloren hat, aber dank der sensiblen Inszenierung, einer sorgfältigen Erzähltechnik sowie großartigen Schauspielern zu einer besinnlich-poetischen Beschwörung der verlorenen Jugendzeit wird.

Volker Bleeck (TV-Spielfilm) 2002-04: Stimmungsvolle, elegisch erzählte Kindheitsgeschichte, fast ohne Humor.

Olaf Schneekloth (TV-Today) 2002-04: Ein wundervoll wehmütiger und nostalgischer Film über den Zauber der Kindheit.

Hörzu 2002-07: Atmosphärisch dichte, warmherzige und subtil bedrohliche King-Verfilmung über die unvergesslichen letzten Momente einer Kindheit.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper