The Deep End - Trügerische Stille
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: The Deep End - Trügerische Stille
Titel USA: The Deep End
Genre: Drama
Farbe, USA, 2001

Kino Deutschland: 2002-02-21
Laufzeit Kino: 100 Minuten
Kinoverleih D: 20th Century Fox

DVD Deutschland: 2002-10-10
Laufzeit DVD/Video: - Minuten


Szenenfoto Bisher verlief das Leben von Margaret Hall in geregelten Bahnen. Drei Kinder, der kranke Schwiegervater und das große Haus wollen versorgt werden, während ihr Mann monatelang auf See ist.

Es ist ein einsames Leben, das aus der Bahn gerät, als Margaret hinter dem Haus den Geliebten ihres Sohns findet. Er ist tot, und Margaret weiß, was sie zu tun hat. Alles scheint noch einmal gut gegangen zu sein.

Doch dann steht Alek Spera in der Tür, und nichts ist mehr so, wie es war.


SzenenfotoDarsteller: Tilda Swinton (Margaret Hall), Goran Visnjic (Alek Spera), Jonathan Tucker (Beau Hall), Peter Donat (Jack Hall), Josh Lucas (Darby Reese), Raymond Barry (Carlie Nagle), Tamara Hope (Paige Hall), Jordan Dorrance (Dylan Hall), Heather Mathieson (Sue Lloyd), Richard Gross (Deputy Sheriff)

Regie: Scott McGehee, David Siegel

Stab: • Produzenten: Scott McGehee, David Siegel • Drehbuch: Scott McGehee, David Siegel • Vorlage: "The Blank Wall" von Elisabeth Sanxay Holding • Filmmusik: Peter Nashel • Kamera: Giles Nuttgens • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Kelly McGehee, Christopher Tandon • Schnitt: Lauren Zuckermann • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Kultur Spiegel 2002-02: Als es gilt, ihren 17-jährigen Sohn aus den Fängen der Unterwelt zu retten, gerät selbst die grandiose Tilda Swinton ins Schleudern; schließlich geht es um Mord und Männerliebe. David Siegels Neuauflage des Max-Ophüls-Films "Schweigegeld für Liebesbriefe" ist ein unwirkliches Melodram noir, das nebenbei ein völlig neues Licht auf den Begriff "Hausfrau und Mutter" wirft.

film-dienst 2002-04: Remake des Films "Schweigegeld für Liebesbriefe" von Max Ophüls (1949), das die Vorzeichen der Geschichte umkehrt: ein Thriller mit einer überzeugenden Hauptdarstellerin, der sich geschickt einer statischen Bildsprache sowie einer klaren Farbdramaturgie bedient, um das ambivalente Verhältnis zwischen den Personen herauszustellen.

Rolf von der Reith (TV-Today) 2002-05: Grandiose Darsteller, eindringliche Musik und packende Bilder: ein perfekter Thriller.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper