Asterix & Obelix: Mission Kleopatra
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Filmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Asterix & Obelix: Mission Kleopatra
Titel Frankreich: Astérix & Obélix: Mission Cléopâtre
Genre: Komödie
Farbe, Frankreich, 2001

Kino Deutschland: 2002-03-07
Laufzeit Kino: 107 Minuten
Kinoverleih D: Tobis StudioCanal

DVD-Cover
DVD-Cover DVD Deutschland: ja
Kauf-DVD: 2002-08-05
Laufzeit DVD: 104 Minuten
Anbieter: BMG Video
DVD bei Amazon bestellen

Video Deutschland: ja
Kaufkassette: 2002-08-05
Laufzeit Video: 104 Minuten
Anbieter: BMG Video
Video bei Amazon bestellen


Szenenfoto Der römische Imperator Cäsar wettet mit der ägyptischen Königin Kleopatra: Er glaubt nämlich nicht, dass es ihr gelingen wird, in nur drei Monaten einen prunkvollen Palast zu seinen Ehren errichten zu lassen.

Doch die Frau mit dem schwierigen Charakter und der ausgesprochen hübschen Nase lässt sich natürlich nicht aus der Ruhe bringen und betraut ausgerechnet den bislang eher durch seine instabilen Baukonstruktionen auffällig gewordenen Architekten Numerobis mit der kaum lösbaren Aufgabe.

Szenenfoto Sollte ihm das Unternehmen gelingen, will die Herrscherin ihn mit Gold überschütten. Bei Misserfolg wird die Karriere des kleinwüchsigen Baumeisters im Bauch eines Krokodils enden. Numerobis ist verzweifelt: Nicht nur, dass ihm die Zeit davon rennt, sein Bauvorhaben wird zudem auch noch von den Attacken eines heimtückischen Konkurrenten sabotiert.

Guter Rat wäre teuer, hätte das pfiffige Kerlchen aus Alexandria nicht noch eine Geheimwaffe in Petto: Experten aus einem kleinen gallischen Dorf ...

Und so machen sich Asterix Obelix, Miraculix und Idefix auf den Weg nach Ägypten. Im Gepäck natürlich das Rezept für den gallischen Zaubertrank und jede Menge Lust auf Abenteuer und ein paar anständige Raufereien.


SzenenfotoDarsteller: Gérard Depardieu (Obelix), Christian Clavier (Asterix), Jamel Debbouze (Numerobis), Monica Bellucci (Kleopatra), Claude Rich (Miraculix), Gérard Darmon (Pyradonis), Alan Chabat (Cäsar), Dieudonne (Chorus), Isabelle Nanty (Vodafonis), Edouard Baer (Sekretaris)

Regie: Alain Chabat

Stab: • Produzenten: Claude Berri • Drehbuch: Alain Chabat • Vorlage: René Goscinny, Albert Uderzo • Filmmusik: - • Kamera: Laurent Dailland, A.F.C. • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Pierre Grunstein • Kostüme: Philippe Guillotel, Tanino Liberatore, Florence Sadaune • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

R. Rapke (TV-Movie) 2002-06: Spektakuläre Kulissen, Spezialeffekte á la Hollywood - dem neuen "Asterix" sieht man die immensen Kosten in jeder Sekunde an. Längst nicht so witzig wie die Action sind die Dialoge. Grund: Viele komische Details gehen in der deutschen Synchronisation verloren. Dennoch: Der zweite Realfilm ist viel besser als der erste - und die bellucci als "Erotik-Queen" einfach unschlagbar.

Rhein-Zeitung 2002-03-08: Der erste Film schien manchen zu grausam, um ihn Kinder zuzumuten. Der neue ist in dieser Hinsicht bis auf eine kurze Szene zu Beginn harmlos. Dafür verstehen Kinder und Jugendliche zahlreiche Gags bestimmt nur halb. Sie werden trotzdem Spaß an dem Film haben, dessen Höhepunkt ein grandioser Zweikampf zwischen den verfeindeten Baumeistern Numerobis und Pyradonis ist.

Szenenfotofilm-dienst 2002-05: Überlange Realverfilmung eines der legendären "Asterix"-Comics, die trotz eines spielfreudigen Star-Ensembles nie den intelligenten Hintersinn der Vorlage erreicht und weitgehend in tricktechnisch aufwändig inszenierten Szenen und harmlosem Klamauk stecken bleibt.

Cinema 2002-03: 126 Tage benötigte Multitalent Chabat, der den Kaiser als arroganten Schnösel spielt und obendrein Buch und Regie verantwortet, für seinen Film. Anders als bei Orson Welles oder den Pyramiden ist es womöglich kein Werk für die Ewigkeit geworden. Aber wenn die Römer diesmal Asterix und Obelix begegnen, gibt es was zu lachen.

Kultur Spiegel 2002-03: Der Versuch, dem bieder abgefilmten Asterix-Comic durch aktuelle Anspielungen parodistische Relevanz zu verleihen, erschöpft sich in den üblichen TV-Comedy-Kalauern. So wirkt der bisher teuerste französische Film trotz allen Aufwands billiger alsa mancher Sandalen-B-Film.

SzenenfotoRolf von der Reith (TV-Today) 2002-06: Die neuen Gags hätten frecher sein dürfen - gut, dass die alten noch drin sind. Eine unterhaltsame Komödie, beim Teutates.

Dorothée Lackner (TV-Spielfilm) 2002-06: Die Gallier sind wieder auf Tour - spielfreudig frisch wie der Comic.

Die Welt 2002-03-14: Asterix & Obelix sind zwei Helden. Kleopatra besitzt außerdem zwei ungeheuere Vorzüge.

Hörzu 2002-10: Familientauglicher Spaß fürs gallische Gemüt.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Tobis StudioCanal © 1994 - 2010 Dirk Jasper