Rat Race - Der nackte Wahnsinn
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Rat Race - Der nackte Wahnsinn
Titel USA: Rat Race
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2001

Kino Deutschland: 2002-08-22
Kino USA: 2001-08-17
Laufzeit Kino: 111 Minuten, FSK 14
Kinoverleih D: Senator


Szenenfoto Las Vegas - das El Dorado für alle Zocker und Glücksritter. Donald Sinclair, wettbesessener Casino-Tycoon, ist wild entschlossen, den reichsten seiner reichen Gäste etwas Unübertreffliches zu bieten: ein neues, halb-legales Wett-Spiel, auf dessen Ausgang sie Beträge jenseits von gut und böse setzen - die Jagd einiger Habenichtse auf ein Vermögen.

Die Teilnehmer an dem Rat Race sind sechs ganz gewöhnliche Leute, die für dieses Wettrennen zufällig unter den Casino-Gästen ausgewählt wurden. Was den Gewinner erwartet? Zwei Millionen Dollar. In bar! Das Geld ist in einer Reisetasche verpackt. Diese ist in einem Schließfach deponiert. Das Schließfach befindet sich in Silver City, New Mexico - 700 Meilen von Las Vegas entfernt.

Szenenfoto Wer zuerst das Schließfach öffnet, bekommt alles. Was die Schatzjäger allerdings nicht wissen: Sinclair und seine Mitspieler beobachten sie permanent wie ein Rudel Laborratten, um zu sehen, wer trotz aller Intrigen und Missgeschicke zuerst ans Ziel gelangt.

Die Rat Racer schwärmen aus; alle auf der Suche nach der schnellsten Route, dem sichersten Verkehrsmittel, dem cleversten Trick. Keiner weiß, was die anderen gerade treiben, ob sie selbst gerade Schlusslicht oder Spitze sind. Ihr Adrenalinpegel jedenfalls vibriert ständig im roten Bereich, und wer zu übermütig wird, für den hält das Schicksal jede Menge Stolpersteine bereit. Die Trümpfe und Handicaps sind gerechter verteilt, als es den Wettstreitern lieb ist.

Die atemberaubende Jagd auf den Millionengewinn spitzt sich zu, auf der Zielgeraden treffen sich alle wieder. Doch nur einer kann gewinnen ... oder?


SzenenfotoDarsteller: Whoopi Goldberg (Vera Baker), John Cleese (Donald Sinclair), Cuba Gooding jr. (Owen Templeton), Rowan Atkinson (Enrico Pollini), Jon Lovitz (Randy Pear), Seth Green (Duane Cody), Vince Vieluf (Blaine Cody), Breckin Meyer (Nick Shaffer), Amy Smart (Tracy Faucet), Lanai Chapman (Merrill Jennings)

Regie: Jerry Zucker

Stab: • Produzenten: Jerry Zucker, Janet Zucker, Sean Daniel • Drehbuch: Andy Breckman • Vorlage: - • Filmmusik: John Powell • Kamera: Thomas Ackerman • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Gary Frutkoff • Schnitt: Tom Lewis • Kostüme: Ellen Mirojnick • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Jens Golombek (TV-Movie) 2002-18: Achtung, anschnallen! "Rat Race" ist ein Potpourri der absurdesten Zutaten (inklusive fliegender Kühe). Gag jagt Gag, perfekt getimt, herrlich abgedreht und unverschämt geschmacklos. Und das in einem Affenzahn! Da kanns schon mal passieren, dass die Lachsalven den nächsten Brüller verschlucken. Also noch mal reingehen, damit Sie auch ja nichts verpassen!

Cinema 2002-08: Zielsicher feuert Regisseur Jerry Zucker, einst Mitglied der legendären ZAZ-Spaßfilmschmiede, eine Slapstick-Kanonade ab, deren Storyline er mit einer respektvollen Verbeugung bei Stanley Kramers Komödienklassiker "Eine total, total verrückte Welt" (1963) ausborgte.

film-dienst 2002-17: Sechs Glücksritter, Vertreter fast aller sozialen Schichten Amerikas, machen sich auf Initiative eines wettbesessenen Spielhallenbesitzers auf die Jagd nach einem Koffer mit zwei Millionen Dollar. Eine turbulente Komödie, die zwar zu keiner geschlossenen Form findet, ihre Figuren aber bei aller Nähe zur Karikatur mit liebenswerten Zügen ausstattet.

Kultur Spiegel 2002-08: Routiniert abgedrehte Komödie von Jerry Zucker ("Die nackte Kanone"): Ein paar mittellose Casino-Besucher werden auf der Jagd nach einem Millionen-Preisgeld von gelangweilten Reichen durch die USA gehetzt.

(TV-Today) 2002-18: Trotz Starbesetzung eher flauer Klamauk von Jerry Zucker (Die nackte Kanone).


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Senator Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper