Ausführlicher Inhalt zu Tattoo

Szenenfoto Tiefe menschenleere Nacht. Das kalte Licht der Straßenlaternen bricht sich im feinen Nieselregen. Der Asphalt glänzt vor Nässe. Wie in Trance taumelt eine junge Frau den Mittelstreifen entlang. Sie ist vollkommen nackt. Ihr Blick wirkt verstört. Sie atmet schwer. Auf ihrem Rücken klafft eine riesige Wunde. Mit letzter Kraft schleppt sie sich weiter, geradewegs auf eine Kreuzung zu. Plötzlich schnellt ein Bus von der Seite heran, erfasst sie, und reißt sie mit sich. Dann rast er in eine Reihe geparkter Autos und explodiert.

Marc Schrader (August Diehl) ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass dieser gespenstische Vorfall lediglich der Auftakt einer grauenvollen Mordserie ist, die sein Leben nachhaltig verändern wird. Der frischgebackene Polizeischulabsolvent hat nämlich alles andere im Sinn, als bei der Kripo eine steile Karriere zu machen. Lieber treibt er sich des nachts in den angesagten Clubs Berlins herum. Als bei einem illegalen Rave Marcs Jacke mit Ausweis und Ecstasy-Pillen sichergestellt wird, stellt ihn der ermittelnde Hauptkommissar Minks (Christian Redl) vor eine folgenschwere Wahl: Entweder Schrader arbeitet für ihn in der Mordkommission, oder seine Polizeilaufbahn ist wegen Drogenbesitzes beendet, noch bevor sie überhaupt begonnen hat.

Minks hat es offenbar auf seinen jungen Kollegen abgesehen. Warum sonst sollte dieser zynische und wegen seiner eigenwilligen Methoden gefürchtete Kommissar ausgerechnet Marc an seiner Seite haben wollen? Bald wird klar, was sich Minks von der Zusammenarbeit mit dem jungen Szene-Insider erhofft: den Kontakt zu einer Welt, die ihm verschlossen bleibt und in die seine Tochter Marie (Jasmin Schwiers) vor zwei Jahren abgetaucht ist. Marc geht auf den Deal ein.

Der erste gemeinsame Fall führt die ungleichen Partner ins Leichenschauhaus zu der verbrannten und gehäuteten Leiche einer jungen Frau. Die Spur ist gelegt, als der abgebrühte Pathologe Scheck (Gustav-Peter Wöhler) dem verkohlten Opfer einen abgetrennten Finger aus dem Magen holt, den die Frau dem Täter im verzweifelten Überlebenskampf abgebissen haben mußs. Anhand des Fingerabdrucks nehmen Minks und Schrader die Suche nach dem Täter auf - und das mit Hochdruck, denn ihre Vorgesetzte, Oberkommissarin Roth (Monica Bleibtreu), erwartet rasche Erfolge.

Szenenfoto Jede Wohnung, die Marc und Minks bei ihren Ermittlungen durchsuchen, in jedem Garten, den sie umgraben, und hinter jeder Tür, die sie öffnen, stoßen die beiden auf weitere bestialisch zugerichtete Leichen. Und alle weisen die gleiche Art der Verstümmelung auf: Große Stücke ihrer Haut sind ihnen fein säuberlich entfernt worden. Schnell ist klar: Marc und Minks sind einem brutalen Serienkiller auf den Fersen, der seine blutige Spur quer durch die ganze Stadt zieht - und der es offenbar auf Tattoos abgesehen hat.

Die Begegnung mit dem heruntergekommenen Junkie Stefan Kreiner (Ingo Naujoks) lässt diese Vermutung zur schrecklichen Gewissheit werden: Kreiner lässt sich gegen Bezahlung Stück für Stück seine tätowierte Haut bei lebendigem Leib abziehen, um sich seinen jeweils nächsten Schuss beschaffen zu können. Der Junkie verrät: Der Abnehmer seiner Tattoos ist ein gewisser Rechtsanwalt Schoubya (Johan Leysen), der im Auftrag von Dritten handelt.

Szenenfoto Schoubya entpuppt sich aber bald selbst als fanatischer Tattoo-Sammler, der in seiner morbiden Privatgalerie zahlreiche tätowierte Menschenhäute zusammengetragen hat. Er beteuert zwar, die "Kunstwerke" ganz regulär von Typen wie Kreiner oder nach dem Ableben der Träger erworben zu haben. Schrader und Minks finden aber heraus, dass der illegale Handel mit den kostbar verzierten Menschenhäuten weltweit floriert. Die skrupellosen Häute-Jäger vertreiben ihre organische Beute über das Internet. Besonders begehrt sind die Werke des japanischen Tattoo-Künstlers Hiromitsu, für die manche "Liebhaber" horrende Summen zu zahlen bereit sind.

Der unlängst verstorbene Hiromitsu erschuf zu seinen Lebzeiten lediglich 12 Kunstobjekte - keiner der Träger hat überlebt. Den größten Appetit an tätowierter Menschenhaut bekundet via Internet ein gewisser Irezumi. Irezumi, soviel wird deutlich, geht für seine Obsession über Leichen. Wer verbirgt sich hinter dem nebulösen Pseudonym?

Szenenfoto Während seiner Recherchen trifft Marc auf die Galeristin Maya Kroner (Nadeshda Brennicke), die schöne, wenngleich kühle Freundin des ersten Mordopfers. Sofort zieht die geheimnisvolle Blonde ihn in ihren magischen Bann. Als sie sich näher kommen, macht Marc eine beängstigende Entdeckung: Mayas makellosen Körper bedeckt von oben bis unten ein riesiges Tattoo - sie ist Hiromitsus Meisterwerk. Als letztes Objekt der Begierde schwebt Maya in höchster Lebensgefahr und Marc arbeitet umso fieberhafter an der Aufklärung des Falls. Um Irezumi zu fassen, müsste Marc ihm eine Falle stellen. Und sein Köder wäre Maya. Marc steht vor einer schwerwiegenden, womöglich lebenswichtigen Entscheidung. Was soll er tun?

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Tobis StudioCanal © 1994 - 2010 Dirk Jasper