Montecristo
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizenFilmplakat im GroßformatUS-Filmplakat im Großformat • Trailer •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Montecristo
Titel USA: The Count Of Monte Cristo
Genre: Action-Abenteuer
Farbe, USA, 2001

Kino Deutschland: 2002-05-09
Kino USA: 2002-01-25
Laufzeit Kino: 130 Minuten
Kinoverleih D: Constantin


Szenenfoto Edmond Dantès sitzt seit Jahren unschuldig auf einer Gefängnisinsel. Nur die Liebe und Sehnsucht zu seiner Geliebten Mercédès lässt ihn die unglaublichen Qualen und Demütigungen überstehen.

Eines Tages ermöglicht ihm ein waghalsiger Plan die Flucht auf die Insel Montecristo, wo er zu unermesslichem Reichtum gelangt. Mit neuer Identität kehrt er in seine Heimat zurück und mußs feststellen, dass Mercédès jetzt die Frau seines Verräters ist.

Getrieben von der Rache an den Männern, die ihn seinerzeit verdammt haben, ist Edmond bereit, in der Stunde der Vergeltung alles zu opfern - auch sein Leben.


SzenenfotoDarsteller: Jim Caviezel (Edmond Dantès), Guy Pearce (Fernand Mondego), Dagmara Dominczyk (Mercédès), Richard Harris (Abbé Faria), Luis Guzman (Jacopo), James Frain (Villefort), Henry Cavill (Albert Mondego), Albie Woodington (Danglars), Michael Wincott (Dorleac), Alex Norton (Napoleon Bonaparte)

Regie: Kevin Reynolds

Stab: • Produzenten: Roger Birnbaum, Gary Barber, Jonathan Glickman • Drehbuch: Jay Wolpert • Vorlage: - • Filmmusik: Edward Shearmur The Count of Monte Christo • Kamera: Andrew Dunn • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Mark Geraghty • Schnitt: Stephen Semel, Chris Womack • Kostüme: Tom Rand • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Kevin Reynolds, Meister des bildgewaltigen Abenteuerkinos (Robin Hood - König der Diebe), inszeniert ein mitreißendes Liebes- und Rachedrama, das mit Leidenschaft, Action und epischem Atem eine neue Generation für dieses unsterbliche Thema begeistern wird.

Brigitte Witthoefft (TV-Movie) 2002-10: Große Gefühle, wuchtige Bilder - die mittlerweile 19. Verfilmung des Alexandre-Dumas-Romans ist so wunderbar altmodisch, dass sie schon fast wieder neu wirkt. Eine Hommage ans goldene Kino-Zeitalter und eine Wohltat für überreizte Zuschauernerven. Dickes Kompliment auch an die junge Darstellerriege, die den bekannten Stoff frisch und kraftvoll rüberbringt.

film-dienst 2002-10: Die Neuinszenierung ignoriert weitgehend die melancholischen Elemente der Vorlage und beraubt sich damit jener romantischen Stimmung, die den narrativen Kern der Geschichte ausmacht. Ohne psychologisches Feingefühl inszeniert, reduziert sich der Film auf ein temporeiches Handlungsgeflecht ohne innere Spannung.

Cinema 2002-05: Zum 18. Mal mußste man das sicher nicht zeigen. Aber weil's solide und hübsch altmodisch inszeniert wurde, besteht kein Grund zur Klage - abgesehen von den tuntigen Billigperücken, die Mr. Pearce verunstalten.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Constantin © 1994 - 2010 Dirk Jasper