Seitensprünge in New York
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen • Filmplakat in Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Seitensprünge in New York
Titel USA: Sidewalks Of New York
Genre: Komödie
Farbe, USA, 2001

Kino Deutschland: 2002-05-23
Laufzeit Kino: 100 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt


Szenenfoto Sechs new Yorker auf der Suche nach der perfekten Beziehung sind die Hauptaukteure in "Seitensprünge in New York". Da ist der 39-jährige Zahnarzt Griffin. Er ist immer für einen Seitensprung zu haben und bringt durch seine Affäre mit der jungen Bedienung Ashley seine Frau, die Immobilienmaklerin Annie Matthews, auf neue Gedanken.

Als sie herausfindet, dass sie betrogen wird, überlegt auch sie sich, ihren Mann untreu zu werden. Ihr potentieller Geliebter ist der TV-Produzent Tommy Riley, der seinerseits ein Verhältnis mit der Lehrerin Maria Tedesco, der Exfrau des Portiers und aufstrebenden Musikers Ben Basler, hat. Dieser wiederum ist in Ashley, die Geliebte des Zahnarztes, verliebt ...


SzenenfotoDarsteller: Edward Burns (Thomas 'Tommy' Riley), Rosario Dawson (Maria Tedesco), Dennis Farina (Carpo), Heather Graham (Annie Matthews), Brittany Murphy (Ashley), Stanley Tucci (Griffin Aretzo), David Krumholtz (Benjamin 'Ben/Benny' Basler), Nadia Dajani (Hilary), Callie Thorne (Sue), Aida Turturro (Shari)

Regie: Edward Burns

Stab: • Produzenten: Margot Bridger, Edward Burns, Cathy Schulman, Rick Yorn • Drehbuch: Edward Burns • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Frank Prinzi • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: David Greenwald • Kostüme: Catherine Marie Thomas • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Cinema 2002-05: Burns' vierter Film ist vor allem eins: eine Liebeserklärung an New York. Da mutet es geradezu albern an, dass der US-Start der "Seitensprünge" nach dem 11. September wochenlang verschoben wurde. Ob Burns sein patriotisches Statement im Abspann erst nach der Zwangsverzögerung hinzugefügt hat, ist nicht überliefert. Es lautet: "Made With Pride In The USA".

Kultur Spiegel 2002-05: Der Schauspieler Edward Burns pflegt auch in seinem vierten Autorenfilm sein biederes Verständnis von Beziehungskrisen. So bleibt der episodische Liebesreigen, der der Kunstkino-Ästhetik von vor 30 Jahren huldigt, trotz kompetenter Darsteller harmlos und belanglos.

Bärbel Pfannerer (TV-Movie) 2002-11: Keine Frage: Das tolle Ensemble schlägt sich wacker durch den Großstadt-Gefühlsdschungel. Und die in ironischem Plauderton servierten Anekdoten rund um Liebe, Sex und Beziehungen machen Freude. Nur: Weil uns das ganze Treiben so altbekannt vorkommt, hat man es schon kurz darauf wieder vergessen.

film-dienst 2002-09: Charmante wie humorvolle romantische Komödie nach klassischen literarischen Mustern, deren Qualität vor allem in der sorgfältig eingefangenen Alltagssprache und -verhaltensweise der hervorragend spielenden Protagonisten liegt.

D. Lackner (TV-Spielfilm) 2002-11: Ironischer Blick auf das bunte Treiben geschlechtsreifer Großstädter.


SzenenfotoOscar ®
SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper