Ausführlicher Inhalt zu Untreu

Szenenfoto Edward und Connie Sumner (Richard Gere und Diane Lane) sind ein glückliches Ehepaar in den besten Jahren mitten im amerikanischen Traum. Mit ihrem achtjährigen Sohn Charlie (Erik Per Sullivan) plus Haushälterin und Hund leben sie ein beneidenswertes Leben in einem Vorort von New York City. Zwischen Edward und Connie herrscht Harmonie, ihr Umgang miteinander signalisiert Vertrautheit, gegenseitiges Verständnis und einen Hauch von Routine, wie sie sich bei Partnern nach Jahren der Gemeinsamkeit einstellt.

Nachdem Edward an diesem Morgen das Haus verlassen und den Sohn zur Schule gebracht hatte, fährt die attraktive Enddreißigerin Connie mit dem Zug nach Manhattan, wo sie hin und wieder für einen Auktionator arbeitet. Doch ihr Ausflug in die Stadt wird von einem heftigen Sturm begleitet, der durch die Hochhausschluchten fegt. Eine Bö ist so heftig, dass sie Connie regelrecht umreißt, sie verliert Orientierung und Balance und stößt mit einem jungen Mann zusammen, der einen Stapel Bücher vor sich jongliert.

Beide stürzen. Tüten und Bücher liegen auf der Straße verstreut. Connies Knie sind blutig geschlagen. Die Situation ist ihr peinlich. Eigentlich will sie sofort mit dem Taxi weiter, um diesem Moment zu entkommen und ihre Verletzung zu behandeln. Dann folgt sie einer Laune, einem spontanen Impuls, als der junge Mann sie einlädt, sie in seiner Wohnung mit erster Hilfe zu versorgen. Der attraktive Franzose stellt sich als Paul Martel (Olivier Martinez) vor: Sein Loft ist vollgestellt mit Bücherregalen, er handelt mit antiquarischen Büchern und scheint sich auf diesem Gebiet bestens auszukennen. Connie ist fasziniert. Nachdem sie ihre Wunden gereinigt hat, will sie trotzdem sofort aufbrechen. Das Buch, das Paul ihr zum Abschied schenkt, nimmt sie an. "Komm mich besuchen", ruft er durch das Treppenhaus, als sie bereits auf dem Weg zur Straße ist.

Szenenfoto Connie berichtet ihrem Ehemann wie beiläufig von ihrem New Yorker Abenteuer. Am Abend lieben sie sich, doch ihre Zärtlichkeiten werden von ihrem Sohn unterbrochen, der nicht schlafen kann.

Connie kann den Zusammenstoß mit Paul nicht vergessen. Wieder allein in ihrem großen Haus, kramt sie das Buch hervor und fährt kurz entschlossen nach New York. Von der Grand Central Station aus ruft sie bei Paul an - erkennbar irritiert und erregt von der eigenen Chuzpe. Insgeheim hofft sie, er sei nicht daheim oder habe keine Zeit - aber nein: Paul lädt sie bereitwillig ein. Spannung liegt in der Luft. Als er ihre Hand über ein Buch mit Blindenschrift führt und sie den einen Moment länger und fester hält, als es nötig wäre, ist Connie wie in Trance, doch sie reißt sich los ...

Szenenfoto Mit schlechtem Gewissen sucht sie Edward an seinem Arbeitsplatz auf und macht ihm ein Geschenk. Als er über ihren Tagesablauf Fragen stellt, erzählt sie, sie habe einen gemeinsamen Bekannten auf einer Auktion getroffen. Aber sie kann Paul nicht vergessen - und steht am nächsten Tag wieder im Loft. Wieder will sie einen Rückzieher machen, doch Paul fordert sie auf zu tanzen und als sie gehen will, nimmt er sie in seine Arme. Connies Widerstand ist gebrochen, sie gibt sich ihrer Lust hin und lässt sich verführen. Bei der Heimfahrt brechen alle möglichen Emotionen gleichzeitig über sie herein: Scham, Schuldgefühl, aber auch Begierde und Befriedigung. Panisch schließt sie sich in der Zugtoilette ein und säubert sich. Edward darf nichts merken.

Szenenfoto Edward trifft beim Nachhauseweg zufällig den Bekannten, den Connie in New York getroffen haben will. Der weiß - selbstverständlich - von nichts. Edward ist irritiert. Ob Connie ihn noch liebe, fragt er abends. Natürlich, antwortet sie und lügt dabei nicht. Fortan führt sie ein Doppelleben: Harmonie und Familienglück zu Hause, Sinnlichkeit und Lust mit Paul, den sie immer öfter aufsucht, ohne dessen fordernde Erotik sie nicht länger leben will, leben kann.

Immer öfter mußs sie improvisieren, um ihr Geheimnis zu hüten. Als sie zufällig vor Pauls Wohnung auf zwei alte Freundinnen, Tracy und Sally, trifft, lässt sie sich von ihnen notgedrungen zum Kaffee einladen. Telefonisch gibt sie Paul Bescheid, der ganz dreist in dem Café auftaucht und Connie in der Toilette verführt, ohne dass die Freundinnen etwas davon erfahren. Zufällig wird Untreue zum Thema ihres Gesprächs. "Es endet immer katastrophal", sagt Sally.

Szenenfoto Connie weiß, dass die verhängnisvolle Affäre kein gutes Ende haben kann. Nur hat sie nicht die Kraft, die Beziehung zu beenden, der Reiz des Verbotenen, die sexuelle Intensität, Pauls Jugend und seine Anziehungskraft sind zu groß. Gleichzeitig wird sie immer leichtsinniger: Bei einem Besuch in einem Restaurant ist sie schwach genug, um sich von Paul in aller Öffentlichkeit küssen zu lassen. Ausgerechnet ein Angestellter von Edward beobachtet sie dabei. Und der steckt es dem gehörnten Ehemann brühwarm, als Edward sich nach einem Streit von ihm geschäftlich trennen will. Edward ringt sich dazu durch, einen Privatdetektiv anzuheuern und Connie beschatten zu lassen.

Die Stimmung im Haus der Sumners wird immer angespannter. Durch die Blume lässt Edward seine Ehefrau wissen, dass er nichts mehr hasst als Untreue und Vertrauensbruch.

Szenenfoto Als er zu einer Geschäftsreise nach Chicago aufbricht, kann Connie dennoch nicht umhin, wieder zu Paul zu gehen. Der Privatdetektiv hält alle öffentlichen Auftritte von Connie und Paul mit Fotos fest. Als Connie sogar vergisst, ihren Sohn Charlie von der Schule abzuholen, merkt sie, dass sie eine unsichtbare Linie überschritten hat.

Dann sieht sie auch noch Paul mit einer anderen Frau und rastet aus. Mühevoll kann Paul sie beruhigen. Als er sie im Treppenhaus brutal nimmt, weiß Connie, dass sie ihn nie mehr sehen darf. Zutiefst bestürzt verlässt sie das Haus ... und weiß nicht, dass Edward auf dem Weg zu Paul ist. Er hat die Bilder des Privatdetektivs gesehen und ist zu Pauls Haus in der Mercerstreet unterwegs. Als er bei Paul an der Tür klingelt, kann er nicht wissen, dass sich sein Leben in den nächsten Minuten auf tragische Weise für immer verändern wird ...

Dirk Jasper FilmLexikon
© Fotos: 20th Centruy Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper